Yahoo Search Marketing vs. Google AdWords

Verfasst am 24. Januar 2007 von .

Google vs. YahooSeit 2005 bietet Yahoo ein pay-per-click Produkt: Yahoo Search Marketing (SM) [Früher bekannt als Overture oder vor 2001 Goto.com]. Da ich bisher nur auf englischen Seiten vergleichende Analysen gelesen habe, wollte ich mich mal dem Thema annehmen und habe ein wenig recherchiert. Dadurch ist dann auch deutlich geworden warum Yahoo (zwar recht spät) nun die komplette Neuentwicklung Panama im nächsten Monat in den USA an den Start bringt.

Zwar weist Google AdWords durch seine größere Rechweite eine höhere durchschnittliche Konversionsrate als Yahoo Search Marketing auf, aber Yahoo Search Marketing ist dadurch nicht automatisch Google AdWords unterlegen, beide Programme haben Vor- und Nachteile sodass sich ein Vergleich durchaus mal lohnt.

Bidding

Das sind die Kosten pro Klick auf den Suchbegriff die entstehen um für einen bestimmten Suchbegriff werben zu können. Diese Ausgaben richten sich nach den ausgewählten Suchbegriffen und der Höhe der entsprechenden Gebote der Mitbewerber.

Yahoo Search Marketing

  • Yahoo bestimmt das Gebot 1 cent über dem nächstniedrigeren Mitbewerber. Also wenn man 3 Euro pro Klick bietet und das nächstniedrigere Gebot bei 2 Euro liegt, berechnet Yahoo 2,01 Euro
  • Yahoo zeigt die Mitbewerber um ein bestimmtes Thema und deren Gebote. So kann man genau sehen wie das Ranking aussehen wird und was man bezahlen wird.
  • Das Maximalgebot liegt bei 999 Euro, das Minimalgebot bei 15 cent bzw. 5 cent.

Google AdWords

  • Google informiert nicht über den Preis pro Klick. Wenn man 3 Euro bietet, bezahlt man zwischen 1 cent und 3,00 Euro per Klick.
  • Google informiert nicht über die Gebote der Mitbewerber.
  • Google gibt einer Ad einen höheren Rank wenn die Durchklick-Rate (Anzahl Klicks pro Anzahl Darstellung) höher ist als die der Mitbewerber.
  • Google’s Maximalgebot ist 100 Euro, das Minimalgebot liegt bei 1 cent.

Nichtanzeige bei niedriger Durchklick-Rate

Was passiert wenn wenige oder niemand auf die Anzeige klickt und der Suchmaschinenbetreiber nichts verdient.

Yahoo Search Marketing

  • Wenn die Rate sehr niedrig ist wird die Anzeige nicht mehr dargestellt, das passiert derzeit selten.

Google AdWords

  • Google zeigt Anzeigen zu Schlüsselwörtern mit potenziell niedriger Durchklick-Rate nicht an. Wenn Google von diesen Schlüsselwörtern bereits weiß das diese eine niedrige Durchklick-Rate haben.

Anzeigen nach Land und Sprache

Inwieweit unterstützten die Programme multinationale Werbekampagnen.

Yahoo Search Marketing

  • Nur zwanzig Länder sind verfügbar und man muss sich für jedes Land einzeln registrieren.
  • Man muss alle Schlüsselwörter und Gebote neu eingeben. .
  • Jedes Land hat unterschiedliche Regeln in welcher Sprache Schlüsselwörter erlaubt sind, d.h. man muss eine eigene Werbekampagne für jedes Land entwerfen. .

Google AdWords

  • Man kann Sprache und Land sehr einfach über eine Select-Box auswählen.
  • Die Sprache der Anzeige wird in Abhängigkeit von der Browsersprache des Benutzers bestimmt.

Reports

Wie genau kann ich meine Werbemaßnahmen kontrollieren?

Yahoo Search Marketing

  • Yahoo bietet viele verschiedene Reports an, allerdings sind diese schlecht dokumentiert, sodass der man selbst rausfinden muss wo man das findet was man sucht, allerdings arbeitet Yahoo daran .

Google AdWords

  • Google bietet anpassbare Reports an. Man kann den Report nach dem was man sucht einstellen.
  • Man kann sich seinen Report regelmäßig zuschicken lassen. .

Schlüsselwort Vergleich

Yahoo Search Marketing

  • Im Durchschnitt niedrigere Konversionsrate, dafür günstigerer Preis pro Klick

Google AdWords

  • Im Durchschnitt doppelte Konversionsrate, dafür 30 % höherer Preis pro Klick

Zusammenfassung

Als Zusammenfassung sei gesagt, das das Yahoo System das ehrlichere ist und einem die volle Kontrolle darüber lässt wie viel man bezahlt. Google AdWords ist intransparenter, weist aber eine höhere Konversionsrate auf. Problematisch ist vor allem außerhalb der USA und besonders in Deutschland, dass Yahoo in Sachen Traffic meilenweit von Google entfernt ist, sodass man an Google AdWords momentan noch nicht vorbei kommt. In den USA sieht das Ganze für Yahoo etwas besser aus.

Hauptquelle für diesen Artikel war ein alter aber sehr guter Artikel von Shawn Campbell .

Yahoo arbeitet mit Panama seit geraumer Zeit an einem Nachfolger für die alten Overture-Komponenten und will dadurch viele der oben genannten Nachteile beseitigen. Panama soll im Februar 2007 in den USA eingeführt werden. Das einzige was dann noch zum Erfolg fehlt ist eine Reichweitenvergrößerung im deutschen Markt.

(noch keine Bewertung)
Loading...

Kategorie: SEO & SEM


3 Reaktionen zu “Yahoo Search Marketing vs. Google AdWords”

  1. Georg Dittrich

    Am 24. Januar 2007 um 17:09 Uhr

    Die Hauptprobleme bei Overture/Yahoo Search Marketing waren für mich die hohen Mindestgebote von 0,15€ in Verbindung mit der Tatsache, daß man keine Webseiten von der Anzeige der eigenen Werbung ausschliessen kann. Da erscheinen dann die eigenen Anzeigen auf wahnsinns-schnaeppchen.de oder ähnlichen Pseudosuchmaschinen, die nur aus Werbung bestehen und locken hochgradig unqualifizierte Kundschaft an, für die man dann auch noch bezahlen muß, obwohl man keine Schnäppchen/Tand verkauft. In dem Sinne ist das System bei YSM hochgradig intransparent, weil es nur an oder aus gibt, aber keine Zwischenstufen.
    Gerade deswegen lag für uns die Conversion Rate wesentlich höher bei google, während sie sich bei YSM überhaupt nicht gelohnt hat. Dazu kommt, daß der (zugegebenermaßen gute) Support von YSM auch so durch die konzernweiten starren Regelungen festgelegt war, daß man keine Ausnahmen machen konnte, um einen Kunden zu halten, der einige 10000 Euro pro Monat ins System gespült hat. Das sind eigentlich die grössten Kritikpunkte meinerseits, die hoffentlich in Zukunft behoben werden – sonst bleibt es bei der puren Hoffnung, daß es endlich mal ernstzunehmende Alternativen zu google gibt.

  2. Holger Weser

    Am 30. Januar 2007 um 15:20 Uhr

    Kleine Ergänzung:
    “München, 30. Januar 2007 – Yahoo! Search Marketing reduziert die Mindestgebotspreise für ausgewählte Suchbegriffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie in Frankreich, den Niederlanden und Großbritannien. Damit soll vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen der Zugang zum Markt für kommerzielle Suche erleichtert werden. Das Mindestgebot für ausgewählte Suchbegriffe liegt in Zukunft bei fünf Cent, statt wie bisher einheitlich bei 15 Cent. Die neuen Preise gelten ab sofort.”

    Vielleicht hilft das je nun ein bissle weiter…

  3. Nick

    Am 15. Dezember 2007 um 01:10 Uhr

    Ich habe mich vor einem Monat bei Yahoo angemeldet. Insgesamt 8 Klicks. Mir wurde empfohlen den Klickpreis auf Schlappe 5 Euro zu erhöhen. Bei der Automatischen Ersstellung wurde mir bei einem Tagesbudget von 20 Euro sogar 13 Euro pro Klick empfohlen (bei Adwords liegen die Preise für die gleichen Wörter bei 30 cent) . Bei den Preisen kann man auch von Tür zu Tür gehen und jeden eine neuen Besucher eine gute Flasche Wein mitbringen.
    Soviel zu dem Thema Yahoo! Search Marketing ist günstig!

Startseite zurück zur Startseite