dotSource Kunde Preisbock.de auf RTL2 und Spiegel Online

Verfasst am 17. Januar 2008 von .

Das von unserer Firma für die Preisbock GmbH realisierte Liveshopping Portal Preisbock.de hat es nach seinem Launch im Juni 2007 recht schnell in die RTL2-Nachrichten, sowie auf Spiegel-Online.de geschafft. Der Medienrummel hat dem Preisbock merklich gut getan. Die User- und Verkaufszahlen schnellten explosionsartig in die Höhe. Fazit: Ein mehr als gelungener Start der Preisbock GmbH.

Update: Das Video ist leider nicht mehr vorhanden.

(noch keine Bewertung)
Loading...



7 Reaktionen zu “dotSource Kunde Preisbock.de auf RTL2 und Spiegel Online”

  1. steve

    Am 17. Januar 2008 um 10:04 Uhr

    ein Hoch auf die Selbstbeweihräucherung!

  2. Christian Grötsch

    Am 17. Januar 2008 um 12:18 Uhr

    Naja hilft ja nix, passiert einem ja nicht jeden Tag. 🙂

  3. Friedel

    Am 17. Januar 2008 um 14:18 Uhr

    Nicht schlecht der Specht! Respekt.

    Gruß,
    Friedel

  4. Live Shopping bei RTL2 | Webregard - Watch the Web

    Am 17. Januar 2008 um 15:29 Uhr

    […] Gestern Abend gab es in den Nachrichten von RTL2 einen kurzen Beitrag zu den 1 Tag 1 Produkt Anbietern aus der Internetwelt. Es wurden vier der Web-Shops mit Woot!-Konzept vorgestellt. Zu den erwähnten Dienstleistern zählen Preisbock.de, Schutzgel.de (Erfahrungsbericht), Sportlet.de und Guut.de (Erfahrungsbericht). Link: sevenload.com aufgenommen von Preisbock […]

  5. Simon

    Am 17. Januar 2008 um 22:49 Uhr

    voellig ohne zutun von eurer seite?

  6. Bilder-Woot: NIBOKI - oder Rembrandt goes China | kunstfreunde

    Am 20. Januar 2008 um 13:42 Uhr

    […] Soeben lese ich im Exciting Commerce-Blog von Jochen Krisch über Niboki. Bei Niboki gibt es ”Woche für Woche ein handgemaltes Kunstwerk – solange der Vorrat reicht”. Damit sind die Leipziger Anbieter voll im Live-Shopping-Trend, der durch Berichte von Spiegel-Online und RTL2 angetrieben wurde. Das ganze funktioniert folgendermaßen. Jeden Montag um 0 Uhr wird auf der Internetseite von Niboki ein neues Kunstwerk gezeigt. Für genau 7 Tage oder bis die limitierte Stückzahl ausverkauft ist, kann ich dieses nun bestellen. Nach maximal 30 Tagen bekomme ich das Motiv in einer Größe von 50×60 cm in Öl auf Leinwand gemalt. Das ganze für 150 €. Soweit so gut. Was mir doch ein wenig zu denken gibt, ist die Tatsache, dass die Gemälde in Deutschland “erdacht und kreiert” werden, die Produktion aber nach China ausgelagert wird. “Dort fertigen ausgebildete Kunstmaler die Bilder in einer kleinen Manufaktur nach deutschen Vorgaben in Serie.” Die Offenheit ob dieser Vorgehensweise ist ja schon einmal hoch anzurechnen. Was allerdings gar nicht passt, ist der Vergleich zu Holland im 17. Jahrhundert, wo diese Vorgehensweise angeblich erfolgreich praktiziert worden wäre. “In den berühmten Malerschulen von Amsterdam wurden Motive gemeinsam erdacht und dann in Serie gefertigt.” Klar gab es die Rembrandt GmbH und viele Bilder, die man ursprünglich Rembrandt zugeschrieben hatte, sind von seinen Schülern gemalt worden, doch hier genau liegt der Unterschied. Das war ein Lehrer – Schüler – Verhältnis, bei dem Rembrandt sein Wissen und seine Techniken weitergegeben hat. Das war keine pure Arbeitsteilung a la, ich denke mir mal was aus, ihr malt es dann für wenig Geld und ich verdiene dann dran. Das kann doch für die chinesischen Kunstmaler nur eine Sackgasse sein, es sei denn sie kopieren NIBOKI und bringen selbst eine Internetseite als Verkaufsplattform ins Netz. Und angesichts des durchschnittlichen Jahreseinkommens der bei der Künstlersozialkasse gemeldeten in Deutschland lebenden Künstler, von 9.879 € im Jahr 2006 fragt man sich schon, ob die Produktion von Kunst in Deutschland wirklich so teuer ist, dass man hierfür nach China gehen muß. […]

  7. Preisbock feiert 1. Geburtstag ||| Handelskraft |||

    Am 5. Juni 2008 um 10:43 Uhr

    […] Bereits wenige Wochen nach seiner Geburt ist er keinem Kampf aus dem Weg gegangen, war dann im Fernsehen, wurde auf Herz und Nieren geprüft, hat das bloggen für sich entdeckt, neue Freunde gefunden und den Määähhday gerockt. […]

Startseite zurück zur Startseite