Startups und die kritische Masse

Verfasst am 30. Januar 2008 von .

batch.pngWarum schrammeln neue Webprojekte am Abheben vorbei, obwohl der Kern der Idee gut ist und das technische Konzept auf zwei Beinen steht?

Unter Umständen können visuelle Konzepte und vor allem das Wording die Gründe dafür sein, dass gut gemeintes für viele verschlossen bleibt.

Neuartige Funktionen, insbesondere aus dem Web 2.0, werden von der Allgemeinheit womöglich nicht genutzt, weil die verwendeten Begriffe nicht geläufig sind.

Laut einer Wording-Studie 3.0 „Web 2.0- und E-Commerce-Begriffe, Funktionen und Elemente”, durchgeführt von der eresult GmbH, sind es besonders Begriffe, wie Tagcloud, Trackback oder Direktbestellung, die nicht einleuchten. Die Folge ist klar: Abbruch.

Hier geht’s zur kostenlosen Kurzversion der Studie.



2 Reaktionen zu “Startups und die kritische Masse”

  1. mi.o-o.im

    Am 30. Januar 2008 um 12:42 Uhr

    Ich finde das Wort “Wording” ja schon schlimm. Nicht jeder weiß, was es in diesem Zusammenhang bedeutet. Steht es nun für “Wortwahl”, “Formulierung” oder “Ansprache allgemein”?

  2. Kai Henkel

    Am 30. Januar 2008 um 12:47 Uhr

    formulierung der ansprache, also wortwahl.
    es geht um die einfache deutung des zwecks respektive funktion,
    gegebenfalls ist eine vorsichtige, intuitive heranführung an das neue sehr unterstützend.
    isso.

Startseite zurück zur Startseite