Virtuelle Einkaufsbummler beim Hardwarekauf

Verfasst am 14. Juli 2008 von .

Einen großen Teil deutscher Onlineshops machen Hardware- und Elektronikversender aus. Es scheint fast so, dass diese weniger auf Nutzerfreundlichkeit setzen als andere Anbieter, da man ja Computerprofis als Kunden erwartet. Viele Nutzer werden auch von Preisvergleichsseiten direkt auf die Produktseiten im Onlineshop geführt. Vielleicht auch ein Grund dafür, dass die Navigation auf den Seiten etwas vernachlässigt wird.

Exemplarisch schaue ich mir mal den Shop von norskit.com an.

Die Navigation befindet sich wie vom Nutzer erwartet oben links auf der Seite. Die Kategorisierung scheint aber noch nicht sehr ausgefeilt. So befinden sich unter dem Punkt „Hardware“ 34 Unterpunkte die jeweils noch einmal mit Kategorien und Unterkategorien gefüllt sind, aber unter dem Punkt „Komplettsysteme“ nur ein Unterpunkt mit der Bezeichnung „Komplettsysteme“ in dem sich 3 weitere Unterkategorien befinden. Der Unterpunkt „Notebooks & Co“ scheint etwas unglücklich gewählt da man dort auch noch „Navigationssysteme“, „PDAs“ und „Tragbare Player“ findet. Eine grundsätzliche Neustrukturierung scheint hier angebracht zu sein. Denn Notebooks sind wohl auch Komplettsysteme und beide Oberpunkte lassen sich durchaus zu Hardware zuordnen.

Auch sehr interessant sind die Symbole die verdeutlichen, dass es noch Unterkategorien in einem Unterpunkt gibt. Sind doch Plus- und Minuszeichen eher in Bewertungssystemen als in Navigationsleisten zu finden. Gebräuchlicher sind Pfeile die am Ende des Kategorienbaumes nicht mehr angezeigt werden.

norsk IT Bild 2Interessant ist auch die Gestaltung der Produktauswahlseiten. Löblich das man hier eine Information zu der voraussichtlichen Lieferzeit des Produktes findet. Nicht so gut ist, dass sich dem Nutzer nicht sofort erschließt was sie bedeutet. Bedeutet die 4 nun, dass ich nun soviele Tage oder Wochen auf die Bestellung warten muss. Aus diesem Grund wird einem auch ein Fragezeichen am Mauszeiger angeboten wenn man drüberfährt.

Dabei wird die gleiche Hilfe angeboten wie bei jedem Produkt oben rechts in der Schneeflocke mit dem Fragezeichen. Dort wird einem auch die Bedeutung klar, es befinden sich vier Einheiten dieses Artikels im Lager. Man ist sich also durchaus bewusst, dass der Shop nicht intuitiv zu bedienen ist und bietet deshalb lieber einmal öfter Unterstützung an. Die Hilfe funktioniert zwar ohne JavaScript nicht, macht aber nichts, weil die Navigation auch nur mit dessen Hilfe funktioniert. User ohne aktivierte Script-Sprache möchte man also generell nicht als Kunden.

norsk IT Bild 3

Auch anders als üblich ist der Info Button. Ich denke die Bezeichnung hätte man besser wählen können und ihn auch anders platzieren. Es ist nämlich der Link zur Produktdetailseite. Ziemlich klar dürfte jedem die Funktion des Warenkorbbuttons sein, nur seine Anordnung relativ weit links ist ungewöhnlich, gehört er doch eigentlich in die Nähe des Preises.

Die Produktseite wirkt ziemlich chaotisch und unaufgeräumt. Wir bekommen die Lieferanzeige wieder zu sehen und darunter gesellen sich die Norsk-Kronen-Anzeige, Ein Dealjaeger.de Button und ein Bewertungstool. Dabei handelt es sich quasi um den web 2.0 Teil des Shops, der etwas rein gebastelt wirkt. Ersteres ist eine Art Bonuspunkteprogramm für den Shop, welches wieder per Layer erklärt wird. Das nächste Symbol erkennen wohl nur Leute die bei Dealjaeger angemeldet sind, ärgerlich aus Usabilitysicht ist hierbei, dass einfach ein neues Internetfenster aufgeht welches offensichtlich nicht zum Shop passt. Besonders kryptisch verhält sich das Bewertungstool.

norsk IT Bild 4

Wenn man auf die Sterne klickt passiert erstmal nicht viel. Nur bei genauerem hinsehen bemerkt man das die Seite wohl etwas länger geworden ist. Tatsächlich ist still und heimlich am unteren Ende der Seite ein Bewertungsformular erschienen.

Falls man bei Norskit auch die Gruppe der Stöberer bedienen möchte, sollte noch ein wenig Finetuning am Onlineshop betrieben werden. Sowohl ein überarbeitetes Kategoriensystem als auch eine konsistentere Gestaltung des Produktkataloges würden der Benutzbarkeit zu Gute kommen.

(2 Bewertung(en), Schnitt: 4,50 von 5)
Loading...



Eine Reaktion zu “Virtuelle Einkaufsbummler beim Hardwarekauf”

  1. Pearl.de – Las Vegas unter den Onlineshops… ||| Handelskraft |||

    Am 21. Juli 2008 um 10:43 Uhr

    […] Die Navigation ist leider auch etwas unübersichtlich. Zwar hat man hier, im Gegensatz zum Kandidaten der letzten Woche, die Ausklappfähigkeit besser dargestellt, aber eine gelbe Markierung auf gelbem Grund für die aktuelle Kategorie erschwert die optische Wahrnehmung doch sehr. Die Tatsache, dass die Unterebenen nur leicht eingerückt sind macht auch hier eine Unterscheidung zwischen den Ober- und Unterkategorien zur Herausforderung. […]

Startseite zurück zur Startseite