Produkt der Woche: Das Geldlabyrinth

Verfasst am 30. Oktober 2008 von .

Als ich gestern meine Bank betrat und am Schalter stand, sprang mir ein witziges Gadget ins Auge, das da vor mir auf dem Tresen lag. Als sich der Bankangestellte dann langsam und lethargisch – wie viele in diesen Zeiten – zu mir schleppte, fragte ich ihn prompt, was das denn für ein cooler Würfel sei. Das sei ein Geldlabyrinth, sagte der Bankangestellte. Abends schaute ich dann gleich mal, was das genau ist.

Der Bankangestellte hatte nicht gelogen und weil viele mit einem Bein schon fast vor dem Henker stehen, kann man anscheinend nur noch Galgenhumor zur Arbeit mitbringen.

Dieser transparente Würfel aus Plexiglas (Maße: 9,5 x 9,5 x 9,5 cm) ist eine Spardose kombiniert mit einem Puzzle der sadistischen Art. Man munkelt, dass die Börsen damit weltweit beliefert werden. Und alle lethargischen Bankangestellten.

Außen befindet sich ein Schlitz, in den man das Geld zwar hineinstecken kann, es jedoch nicht mehr rausziehen kann. Man muss erst das Rätsel des Labyrinths lösen, um den Öffnungsmechanismus zu aktivieren, damit man wieder an sein Erspartes herankommt. Dazu muss man den Würfel kippen um eine kleine Kugel durch ein Labyrinth zu führen. Bekommt man sie ins Ziel, wird der Öffnungsmechanismus aktiviert.

Eigentlich ist das ja ein Gimmick um seine Kinder zu beschäftigen. Aber auf dem Tresen einer Bank, die mit lethargischen Bankangestellten geschmückt ist, kommt das ganze irgendwie grotesk bis witzig.

Wer also die 16,90 Euro investieren möchte, der kann das bei sowaswillichauch.de gerne tun. Und immer schön die Bankangestellten anlächeln. Die sehen so traurig aus.

(11 Bewertung(en), Schnitt: 4,91 von 5)
Loading...

Kategorie: Netzfund der Woche


Eine Reaktion zu “Produkt der Woche: Das Geldlabyrinth”

  1. Scheibster

    Am 30. Oktober 2008 um 16:48 Uhr

    grandios. ich weiß nur noch nicht, ob ich es meinem sohn oder meinem chef schenken soll. danke für den tollen tipp :D.

Startseite zurück zur Startseite