Lebensmittel bis vor die Haustür – Online Supermärkte kommen auch in Deutschland an

Verfasst am 3. Mai 2012 von .

Es muss mal gesagt werden: Ich liebe Online Shopping. So sehr, dass ich am liebsten (fast) alles auf diesem Wege kaufen möchte. Da stellen auch Lebensmittel keine Ausnahme dar – ich warte seit Jahren darauf, statt in meiner freien Zeit im Supermarkt herumzuirren, endlich den samstäglichen Wochenendeinkauf zu umgehen.

Leider heißt mein Wohnort nicht Düsseldorf oder Hamburg, wo das längst möglich ist, sondern Jena. Doch Hoffnung naht: Der Trend, Lebensmittel online zu bestellen, nimmt auch hierzulande Fahrt auf. Start-Ups, die preiswerte Waren anbieten und gleich deutschlandweit liefern, statt sich erst in einzelnen Regionen aufzubauen, treten auf den Plan.

Zahl der Online-Supermärkte wächst

Die Angebotsdichte auf Deutschlands virtuellem Lebensmittelmarkt hat deutlich zugenommen, seit unsere Sabine vor zwei Jahren einen Blick auf den Online-Lebensmittelhandel geworfen hat. Damals teilte sich der Markt noch in zwei Hälften, mit den kleinen, spezialisierten Händlern wie “Der Zuckerbäcker” auf der einen Seite, den Branchengrößen Edeka und Rewe mit (preisintensiverem) Vollsortiment und deutschlandweiter Lieferung auf der anderen.

Allyouneed.com Lebensmittel online kaufen

Am 9. Mai geht es los bei Allyouneed.com

Nur ein Bereich fehlte bisher – der des Discounters. Auch diese Lücke wird jetzt geschlossen: Kommenden Mittwoch geht mit Allyouneed.com ein Online-Supermarkt an den Start. Das Start-Up hat mit der Deutschen Post DHL einen starken Partner gefunden. Man hat sich außerdem vorgenommen, in Sachen Handel, Kundenansprache und Verpackung neue Wege zu gehen, weshalb hier nicht weniger als die Revolution des E-Commerce beschworen wird.

Allyouneed.com wird schnell wachsen müssen, denn in der Nische, die man bedienen möchte, mangelt es nicht an Wettbewerbern:

Emmas-Enkel.de

Emmas Enkel LogoDer Online Shop im sympathischen Retrolook gab Mitte April bekannt, dass man das Liefergebiet von Düsseldorf auf ganz Deutschland ausweiten konnte. Geboten werden hier auch bereits zusammengestellte Themeneinkäufe (u.a. Grillen&Chillen, Sofaabend).
Noch angenehmer wird das Einkaufen durch das Anlegen eines virtuellen Einkaufszettels, was die Dauer des nächsten Einkaufs minimiert.

MyTime.de

myTime LogoVergangene Woche ging Mytime.de mit 25.000 Artikeln inklusive Tiefkühlkost an den Start. Der Versand ist vorerst kostenlos. Dahinter steht mit der Bünting Unternehmensgruppe ein stationärer Lebensmittelhändler aus dem Raum Oldenburg. Besonderheiten des Dienstes sind Mobile Commerce über die myTime-App und die Möglichkeit, bestimmte Portionierungen von Wurst- und Käsespezialitäten zu wählen – wie an der richtigen Theke eben.

Saymo.de

saymo Logo2009 gegründet, ist Saymo.de quasi der dienstälteste Online-Supermarkt Deutschlands. Zum umfangreichen Sortiment gehören neben Lebensmitteln auch Drogerieartikel. Positiv hervorheben lassen sich die App und der liebevoll gestaltete Koch-Blog.

Fazit

Es bleibt also abzuwarten, wer sich auf Deutschlands virtuellem Lebensmittelmarkt durchsetzt und wie die Strategien der Wettbewerber aussehen werden.
Ich für meinen Teil freue mich darauf, meinen nächsten größeren Lebensmitteleinkauf online zu tätigen. Warten in der Kassenschlange? Ab jetzt ohne mich :D !

(2 votes, Schnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...

Kategorie: Versandhandel


5 Reaktionen zu “Lebensmittel bis vor die Haustür – Online Supermärkte kommen auch in Deutschland an”

  1. Holger

    Am 3. Mai 2012 um 13:59 Uhr

    Bitte in dem Zusammenhang nicht vergessen:

    http://www.food.de

    Interessant ist vor allem der Artikel von TEGUT bzgl. der Änderung des Kaufverhaltens der Jungen gegenüber den “Alten”.

    –> http://www.excitingcommerce.de/2012/03/tegut.html

    Während die “Alten” einmal in der Woche ihren Wocheneinkauf tätigen, wissen die Jungen meist am gleichen Tag nichtmal, was abends auf dem Tisch landet.

    Folglich wird (fast) jeden Tag unterwegs eingekauft und nur die großen sperrigen Dinge werden per Auto geholt (Getränke, Waschmittel etc.).

    Insofern wird sich der Erfolg eines Modells letztlich (wieder einmal) an den Personen festmachen lassen, die als “Zielgruppe” avisiert ist.

  2. Cornelia Greiner

    Am 3. Mai 2012 um 15:09 Uhr

    Danke für die Ergänzungen! Der Trend zum häufigen Einkaufen für den täglichen Bedarf ist wahrscheinlich nicht auf die jüngere Generation beschränkt, sondern betrifft Städter allgemein.

    Die typischen Zielgruppen von Online Lieferungen sind üblicherweise Leute mit wenig Zeit, wie Berufstätige und junge Eltern, sowie Menschen, die nicht schwer heben können. Interessant wird es, wie man die “anderen” überzeugen will.

    Food.de haben wir hier nicht mit aufgenommen, da wir Händler vorstellen, die deutschlandweit liefern.

    Beste Grüße,
    Cornelia Greiner

  3. Stephan

    Am 4. Mai 2012 um 07:58 Uhr

    Nicht zu vergessen auch http://www.lieferladen.de in Stuttgart derzeit der einzige der frische Lebensmittel zur Wunschzeit an die Türe geliefert bekommt.

  4. 10 Lesetipps der Woche für Shopbetreiber » shopbetreiber-blog.de

    Am 4. Mai 2012 um 10:52 Uhr

    [...] Partykonzept im e-CommerceNeue Studie belegt ROI von Social-Media-KampagneneBay & x.commerceOnline Supermärkte kommen auch in Deutschland anOnline Persuasion im praktischen EinsatzHow Social Login Impacts EcommerceTips to target the online [...]

  5. Sabrina

    Am 11. Mai 2012 um 06:34 Uhr

    Lebensmittel Online Shopping ist sicherlich ein Trend der Zukunft hat. Ich persönlich finde es eine gute Alternative zum normalen Supermarkt v.a. für Personen, die beruflich stark ausgelastet sind, oder auch Rentner und Personen, die auf solche Dienste angewiesen sind. Auch die Leute auf dem Land, die ein gutes Stück zum nächsten Supermarkt mit dem Auto zurücklegen müssen, könnten von einem solchen Service profitieren.
    Habe bereits einige Lebensmittel Online Shops getestet und war bisher sehr zufrieden damit.

    Viele Grüße,
    Sabrina Müller