Den mobilen Checkout-Prozess optimieren

Verfasst am 5. Dezember 2013 von .

Der Bestell- und Zahlprozess sind besonders sensible Phasen beim Kauf – sie finden an diesem Punkt häufig ihr jähes Ende, insbesondere per Smartphone. Für den mobilen Kaufabschluss gilt daher vor allem Eines, maximale Effizienz.
Kunden möchten so schnell wie möglich ans Ziel kommen, ohne eine Vielzahl von Daten einzutippen. Daher lohnt es sich einerseits, optisch so viel zu reduzieren wie möglich. Andererseits dürfen bestimmte Trigger, die für den Kaufanreiz entscheidend sind, nicht entfernt werden.

Tipps für den mobilen Warenkorb

  • Übersicht über alle ausgewählten Artikel mit der Möglichkeit, diese wieder zu entfernen
  • Änderungen der Menge oder Farbe anbieten, am besten durch ein Auswahlmenü
  • Versandkosten schon an dieser Stelle kommunizieren, um den Kunden nicht im Checkout damit zu überraschen
  • Voraussichtliches Lieferdatum anzeigen

Tipps für den mobilen Checkout

  • Zahl der einzugebenden Daten auf ein Minimum reduzieren
  • Texteingabeformulare bei jeder Möglichkeit durch Alternativen ersetzen (Scrolling, Auswahlmenüs)
  • passende Tastatur-Layouts anzeigen
  • Die wahrscheinlichsten Optionen als Vorauswahl zeigen (Normale vs. Express-Lieferung)
  • Orientierung über die Zahl der Schritte liefern (Prozessleiste)
  • Trust-Symbole verwenden
  • Button für Call-to-Action farblich absetzen und fingerfreundlich gestalten

Um noch mehr Zeit zu sparen, fragen einige Shops wie Zalando zusätzliche Daten wie Geburtsdatum oder Passwörter nur ab, wenn sie benötigt werden. Diese Abfrage kann auch auf der Dankesseite am Schluss der Bestellung stehen.

Mehr erfahren: Whitepaper “Mobile Commerce für Shopbetreiber”

Whitepaper Mobile CommerceMehr aktuelle Zahlen zu Mobile Commerce bietet unser neues Whitepaper. Neben Vor- und Nachteilen von Apps, mobilen Seiten und deren Mischformen dürfen Tipps zu Performance- und Formular-Optimierung nicht fehlen.
Hier geht es zum kostenlosen Download.

(1 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...



Eine Reaktion zu “Den mobilen Checkout-Prozess optimieren”

  1. Ruth Groth

    Am 6. Dezember 2013 um 15:13 Uhr

    Wenn Kunden mithilfe ihres mobilen Endgeräts (Smartphone, Tablet) online einkaufen, ist der letztendliche Zahlvorgang und somit Abschluss des Geschäfts ein hoch empfindliches Thema.

    Ist die Webseite nicht mobil optimiert, verbleibt der Kunde beim checkout process mit einem Gefühl der Unsicherheit, ob die mobile Zahlungsweise tatsächlich zweifelsfrei abläuft. Dies kann abschreckende Konsequenzen haben und schließlich zum Verlust potenzieller und tatsächlicher Kunden führen.

    Mit einer mobil optimierten Webseite geht eine signifikante Umsatzsteigerung einher. Mit einer Webseitenoptimierung und insbesondere einem problemlosen Zahlungsvorgang (siehe Artikel) wird der Kunde im Onlineshop genau finden, wonach er gesucht hat.

Startseite zurück zur Startseite