Consumerization: Onlineshops bieten zeitgemäßes Nutzer-Erlebnis im B2B

Verfasst am 5. Juni 2014 von .

Volvo Epic Split

“Epic Split”-Viral von Volvo

Im B2B tätige Menschen bestellen im Privatleben nicht per Fax, sondern nutzen selbstverständlich den komfortablen Einkauf über Onlineshops. Dieser Unterschied der Beschaffungsprozesse wird immer weniger als selbstverständlich hingenommen und ist als »Consumerization of B2B« in der Fachwelt bekannt.

Kunden und auch Mitarbeiter erwarten von der B2B-Beschaffung zunehmend eine ähnliche Qualität in Usability, Design, Suche und Performance, wie sie es von ihrem privaten Shopping gewohnt sind. SEO, Search- & Recommendation Lösungen und Webtracking sollten daher keine Fremdwörter bleiben. Ganz nach dem Motto: Jeder Geschäftskunde ist auch ein Endkunde.

»Unsere Marketingstrategie beruht auf der Überlegung, dass auch im Bereich B2B Einzelpersonen die Entscheidungen treffen.«
Per Nilsson, PR-Leiter von Volvo Trucks

Sich B2C-Standards zu bedienen, wo es sinnvoll ist, wird immer wichtiger. Themen wie User Experience werden nicht zum Kernthema, sollten aber nicht unterschätzt werden. Die Strukturierung und Informationsarchitektur des Webangebotes zu überdenken ist in komplexen Marktumfeldern immer eine gute Idee. Mit einer optimal strukturierten Seite können Geschäftsprozesse schneller durchgeführt werden, wie bereits herausgestellt wurde.

Auf Messen, im Innen- und Außendienst sorgt ein mobil optimierter Shop, der via Tablet immer erreichbar ist, für einen besseren Auftritt als ein Katalog oder ein Bestellformular. Ein funktionaler B2B-Shop muss nicht langweilig aussehen, sondern kann durchaus auch optisch überzeugen und so potenzielle Kunden begeistern.

Opposé Fashion B2B-Shop

So begrüßt unser Kunde Opposé Fashion seine Kunden

Die Anpassung an den B2C-Markt betrifft auch soziale Netzwerke und Social Commerce. Dem Software-Anbieter InsideView zufolge nutzen 61 Prozent der US-amerikanischen B2B-Marketer Social Media für die Lead-Generation.

Mehr erfahren: Whitepaper “Erfolgreich mit B2B E-Commerce”

B2B E-Commerce WhitepaperIn unserem neuen Whitepaper beantworten wir die Frage, was E-Commerce für Markenartikler und Industrie bewirken kann. Jeder B2B-Kunde ist auch ein B2C-Kunde und fordert ein entsprechend zeitgemäßes Nutzererlebnis. Verbesserter Service, automatisierte Neukundengewinnung und Einsatzmöglichkeiten mobiler Endgeräte werden ebenso angesprochen wie Prozessoptimierung.
Hier geht es zum kostenlosen Download.

(1 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...



2 Reaktionen zu “Consumerization: Onlineshops bieten zeitgemäßes Nutzer-Erlebnis im B2B”

  1. Björn Dorra

    Am 6. Juni 2014 um 10:58 Uhr

    Je nach Geschäftsbereich verschwimmt sogar die Grenze B2C, B2B.

    Wir kennen Betreiber, die sehr professionell an das “Klein-Gewerbe” verkaufen. Beispiel Produkte für Kostmetik-Studios. Gerade in diesen Bereichen bietet sich “Consumerization” an.

    — Björn Dorra, Founder

  2. Cornelia Weiß

    Am 7. Juni 2014 um 08:52 Uhr

    So manche Produktgruppen haben es hier leichter als andere 😉
    Bei unserem B2B-Frühstück in Stuttgart hatten wir auch einen Gast, der B2B und B2C in seinem Handel mit Frisörbedarf und Perücken wunderbar verknüpfen konnte.

Startseite zurück zur Startseite