Querdenker mit Wachstumsfokus- Growth Hacking [Infografik]

Verfasst am 19. November 2014 von .

Grafik: Matthewjs007

Grafik: Matthewjs007

Innovativ und auf Wachstum bedacht – das ist der Growth-Hacker. Diese Berufsbezeichnung hat kein allgemeingültiges Profil, sondern passt sich den Wachstumszielen eines Unternehmens an. Prinzipiell fokussiert der technikaffine Growth-Hacker, wie der Name schon vermuten lässt, Wachstum, sei es auf den Umsatz, die Reichweite, die Nutzer oder die eigenen Mitarbeiter bezogen. Wichtige Utensilien sind dabei Analyse-Tools, Social-Media-Kanäle und innovative Kampagnen-Ideen, die im Gegensatz zu klassischen Marketing-Aktionen stehen.

Wieder so ein Hype?

Growth Hacking als Begriff mag ein Hype sein, doch der Aufgabenbereich der diesen Mitarbeitern zukommt, sollte nicht unterschätzt werden. Wachstum durch Innovation und der Kontrolle von Analyse und allen werbetreibenden Kanälen fördern – so lässt sich der Aufgabenbereich grob definieren. Content-, Social-Media- oder Search-Engine-Marketing sind dabei nur einige der Bereiche die ein Growth-Hacker bedient. Durch virales Marketing kann das Wachstum zusätzlich angekurbelt werden, auch wenn sich solche Kampagnen nicht immer planen lassen. Ist es also wieder nur so ein Hype? Keineswegs – Growth-Hacker sind vor allem im Bereich von Start-ups unverzichtbar für einen anfänglichen Drive und werden auch ihren Weg in traditionelle Unternehmen finden.

Teil des Marketing-Teams…und noch mehr!

Dass Growth-Hacker die Leiter des Marketing-Teams sein müssen, ist zumindest in Start-ups ein Trugschluss: Unkonventionell und herausstechend muss die Strategie während der Wachstumsphase sein, sonst sticht man bei der ohnehin schon überfüllten Start-up-Landschaft nicht heraus. Hier steht Growth Hacking gerade im Gegensatz zur klassischen Marketing-Abteilung. Da jedes Unternehmen früher oder später (wieder) wachsen will, ist die Position des Growth-Hackers zwar im Marketing zu verorten, aber die oft selbst beigebrachten Fähigkeiten beinhalten selten Führungsqualitäten.

In der folgenden Infografik sind Beispiele aufgelistet, bei denen ein Growth Hack angewandt wurden ist. So konnte Pinterest beispielsweise seit 2010 70 Millionen neue User registrieren. Grund: Pinterest engagierte zu Beginn Mode-Blogger für die Zielgruppe und richtete einen individuellen Feed für jeden Nutzer ein.

Grafik. Visualistan

Grafik. Visualistan

(2 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Kategorie: Online Marketing


Eine Reaktion zu “Querdenker mit Wachstumsfokus- Growth Hacking [Infografik]”

  1. Iris Kombeny

    Am 21. November 2014 um 10:06 Uhr

    Interessante Beispiele!

Startseite zurück zur Startseite