So verbesserst du deine AdWords-Kampagne

Verfasst am 24. März 2015 von .

Grafik:GotCredit

Grafik:GotCredit

Search Engine Advertisement ist kein Rocket Science, kann aber kompliziert genug werden. Die höchste Priorität sollte die effiziente Nutzung des investierten Werbebudgets haben. Dafür muss aber von Anfang an eine klare Struktur, beispielsweise bei einem Multi-Client-Center-Kontos, vorherrschen.

Relevante Hebel müssen identifiziert und richtige Steuerungsentscheidungen getroffen werden. Das passiert basierend auf genügend Datenmengen, die gleichzeitig die Grundlage jeder ordentlich geplanten AdWords-Kampagne sein sollten. Dabei helfen beispielsweise Multi-Client-Center (MCC), die auch gleichzeitig für die richtige Übersichtlichkeit sorgen. Doch was braucht eine erfolgreiche AdWords-Kampagne noch?

Konto- und Kampagnenstruktur

Idealerweise orientiert sich die Struktur eines AdWords-Kontos an der Struktur der zu bewerbenden Website. Dadurch erreicht man in der Regel ein Relevanz-orientiertes Set-Up. Zudem erleichtert diese Vorgehensweise in der Regel die nachgelagerten Prozesse der Keyword-Recherche und Landingpage-Identifikation.

Bei Multi-Domain-Seiten, zum Beispiel Onlineshops mit verschiedenen Sprachversionen auf unterschiedlichen Toplevel-Domains oder Subshops, sollte ein sogenanntes Multi-Client-Center verwendet werden. In diesem kann pro Domain ein eigenes Konto verwaltet werden. Dadurch werden Wechselwirkungen hinsichtlich des Qualitätsfaktors, beispielsweise aufgrund unterschiedlicher Performances der verschiedenen (Länder-/Sub-)Shops, vermieden. Auch eine Trennung zwischen Display- und Search-Kampagnen ist, aus den angeführten Gründen und in Hinblick auf die Übersichtlichkeit im Konto, durchaus empfehlenswert.

SEA

Da einige Einstellungsmöglichkeiten (Sprache, Region, Werbezeitplaner, Device-Auswahl, Budget, etc.) nur auf Kampagnenebene zur Verfügung stehen, sollte die grundsätzliche Struktur von Beginn an gut durchdacht sein. Auch eine spätere Skalierbarkeit ohne aufwändige Umbauarbeiten sollte Berücksichtigung finden.

Beispielhafte Kontostruktur bei Verwendung eines Multi-Client-Center-Kontos und mehrerer regionale Accounts.

Beispielhafte Kontostruktur bei Verwendung eines Multi-Client-Center-Kontos und mehrerer regionale Accounts.


Für Versandhändler und Shop-Betreiber ergibt sich bei dieser Vorgehensweise eine Kontostruktur, die in etwa der Hierarchie in der Website-Navigation entspricht – über die grobe Unterteilung in Produktgruppen bis hin zur sehr granularen Produkt- bzw. Produktyp-Clusterung auf Anzeigengruppenebene. Je nach Portfolio kann es auch sinnvoll sein, sich hier an den Marken und Produktbezeichnungen zu orientieren.

Suchergebnis für generischen Suchbegriff mit relevanten Treffern

Suchergebnis für generischen Suchbegriff mit relevanten Treffern

Auf Anzeigengruppenebene ist darauf zu achten, dass hier thematisch zusammengehörige Begriffe in einer Gruppe zusammengefasst werden sollten, um eine relevante Anzeigenzuordnung zu gewährleisten. Eine Anzeigengruppe für Kühlschränke sollte also alle relevanten Keywords (Kühlschrank, Kühlschrank mit Gefrierfach, Kühlschrank-Kombi, Kühlschrank Bosch, Einbau-Kühlschrank usw.) und passende Anzeigen enthalten.

Mehr erfahren: “Search Engine Advertising optimieren: Mehr Erfolg mit AdWords, Bing Ads und Co.”

sea whitepaperIn unserem neuen SEA-Whitepaper geben wir einen Überblick über die Arbeit eines SEA-Managers. Wir verraten, was die strategischen Ziele im SEA sein sollten, welche Einflussfaktoren es für die Anzeigenposition gibt und wie man komplette AdWords-Kampagnen optimiert. Unser SEA-Whitepaper ist der Grundstein für eine erfolgreiche Anzeigen-Kampagne.
Das Whitepaper kann hier angefordert werden.

(9 Bewertung(en), Schnitt: 4,11 von 5)
Loading...
Kommentare deaktiviert für So verbesserst du deine AdWords-Kampagne



Kommentarfunktion ist deaktiviert

Startseite zurück zur Startseite