„Ich kenne kein kundenfreundlicheres Unternehmen als Amazon. Das ist der zentrale Wettbewerbsvorteil.“ –Handelskraft-Speaker und E-Commerce-Berater Adrian Hotz im Interview

Verfasst am 28. Januar 2016 von .

Adrian Hotz, Gründer der Adrian Hotz E-Commerce-Beratung

Adrian Hotz, Gründer der Adrian Hotz E-Commerce-Beratung

„Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug? Nein, es ist Superman!“ Was der Weltenretter vom Planeten Krypton in der Liga der Superhelden ist, ist Amazon für den Onlinehandel. Ist es ein Händler? Ist es ein Marktplatz? Oder ist es gar ein weltbeherrschendes System? Wie auch immer die Antwort lautet, kein Name ist enger mit dem Konzept des Onlinehandels verbunden und erfährt positivere Bewertung, als Amazon. Das ist die Herausforderung für alle anderen Händler. Ein scheinbar aussichtsloser Kampf – David gegen Goliath – um Marktanteile und Kunden.

Was bedeutet das für alle Nicht-Superman-Onlinehändler? Die gute Nachricht ist, dass sie immer noch ein erfolgreiches Dasein als Batman, The Flash oder Wonder Woman führen können. Es gibt sie also, die Ideen zum Überleben mit Amazon.

Im Interview mit Handelskraft erklärt Adrian Hotz, Gründer der Adrian Hotz E-Commerce-Beratung und Herausgeber von www.insideecommerce.de, was das Amazon-Ökosystem für Kunden so attraktiv macht und was Händler davon lernen können. Er unterstützt Unternehmen bei Strategieentwicklung sowie beim Aufbau und der operativen Umsetzung von E-Commerce-Abteilungen. Bei der Handelskraft 2016, am 18. Februar, hält Adrian Hotz eine Session zum Thema „Alles Amazon, oder was? Ideen zum Überleben mit Amazon.“

Amazon gehört die Vorherrschaft im E-Commerce, hat direkte Konkurrenten längst hinter sich gelassen und entwickelt sich zu einem besorgniserregenden Monopol im Onlinehandels-Sektor. Was sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Faktoren, die diesen Erfolg erklären?

Amazon ist dem klassischen stationären Handel in jeder Hinsicht überlegen. Auswahl, Verfügbarkeit, Preis und auch Beratung. Wo sonst finden Sie schneller ein bestimmtes Gewürz, welches z.B. glutenfrei, lactosefrei und ohne Salzusatz und Farbstoff ist? Bei Amazon können Sie mit wenigen Filterfunktionen genau das perfekte Produkt finden und bekommen es kostenfrei am selben Tag geliefert. Noch dazu kommt, dass Amazon extrem kundenfreundlich bzgl. Retouren und Reklamationen ist. Unter sonst gleichen Bedingungen stellt sich ein Kunde von Amazon also immer besser, als ein Kunde eines stationären Händlers – alleine wegen des Kundenservices bei Amazon und der Kulanz bei nichtgefallen des Produktes. Ganz ehrlich, ich kenne kein kundenfreundlicheres Unternehmen als Amazon. Das ist der zentrale Wettbewerbsvorteil den Amazon hat und der weiteres Wachstum ermöglicht. Amazon Prime ist dabei ein zentraler Erfolgsfaktor und eines der besten Kundenbindungsprogramme in der Geschichte des Handels.

Die rasende Entwicklung Amazons lässt viele stationäre sowie Online-Händler ratlos zurück. Was sind die größten Herausforderungen für Einzelhändler und Industrie? Welche Vorteile haben sie gegenüber Amazon?

Ich war erst kürzlich in New York auf der NRF, einer großen Retail Messe. Dort wurde auch viel darüber gesprochen, was denn der klassische Händler tun kann gegen die Amazon Dominanz – eine Antwort gab es nicht. Und wenn man die Messe verlassen hat, sah man in der Stadt die Amazon-Prime-Now-Lieferanten – die Produkte innerhalb von einer Stunde ausliefern. Das wird die größte Herausforderung für den klassischen Handel. Sameday-Delivery, wie es in Köln ja schon angeboten wird, wird aus meiner Sicht die Herausforderung schlechthin für den stationären Handel werden. Da werden kleine Online-Händler nicht mithalten können und der stationäre Handel einer seiner zentralen USPs beraubt – der Verfügbarkeit. Kostenfrei ab einen Warenwert von 20 € kann ich in Köln aktuell bis 12 Uhr bestellen und bekomme die Produkte am selben Tag zwischen 18 – 21 Uhr geliefert. Ein Ausflug in die Stadt ist da nicht günstiger und deutlich anstrengender. Sameday-Delivery von Amazon wird der Sargnagel für den klassischen Handel werden.

Könnten Sie uns einen kurzen Überblick über Ihre Session zur Handelskraft 2016 geben?

In meinem Vortrag werde ich vier Fragen versuchen zu beantworten:

  • Wie entwickelt sich der eCommerce im Zeitalter der Amazon-Dominanz?
  • Was ist Amazon und wie funktioniert Amazon? (Grundlegende Frage: Handelt es sich hier um einen Marktplatz, einen Händler oder um ein weltbeherrschendes System?)
  • Welche Herausforderungen haben der Handel und die Hersteller mit Amazon?
  • Wie kann man als Unternehmen mit Amazon überleben?

Welche anderen Unternehmen haben überhaupt eine Chance mit Amazon zu konkurrieren? Können Sie uns ein oder zwei Beispiele geben, die Ihrer Meinung nach, innovative oder revolutionäre Konzepte umsetzen?

Man darf Amazon nicht auf den Handel beschränken. Amazon ist ein Ökosystem, welches immer weitere Geschäftsmodelle entwickelt wie z.B. aktuell die eigene Logistik. Zunächst einmal ist Amazon natürlich der größte Online-Händler der westlichen Welt. Wenn der Umsatz über den Marktplatz und der eigene Händler-Umsatz zusammengerechnet wird, dann verantwortet Amazon in Deutschland jeden zweiten Euro im eCommerce. Amazon ist aber auch der größte Anbieter von Cloud-Speicher weltweit. Von A wie Airbnb bis Z, wie Zalando, mehr als eine Millionen Firmen hosten auf AWS. Darunter auch Tinder, Dropbox oder Konkurrenten im Bereich des Streaming-Angebots von Amazon wie Netflix. Hier ist Amazon kein Händler, kein Logistiker, kein Streamingdienst. Hier ist Amazon zur Infrastruktur des Internets geworden. Als Ökosystem kann Amazon Kunden einfach viel viel mehr anbieten, als ein einfacher Händler. Mit diesem Ökosystem in Konkurrenz zu treten ist eine riesen Herausforderung. Aktuell sehe ich kein Unternehmen was in der Breite realistisch mit Amazon in Wettbewerb treten kann. Die Chance dazu hätten aber meine Meinung nach auch nur Unternehmen wie Google, Facebook oder Apple.

Was sind Ihre Erwartungen an unsere Konferenz Handelskraft 2016?

Tolles Netzwerken, einen spannenden Austausch und eine rasante Tesla-Fahrt. 😉

Handelskraft Konferenz

Handelskraft Konferenz Wer die Session “Alles Amazon, oder was? Ideen zum Überleben mit Amazon“ von Adrian Hotz und viele weitere spannende Präsentationen zu Themen, wie „Du bist, wo du kaufst!“ von Shoplupe Gründer Johannes Altmann, Florian Müllers Impuls „Don´t wait! Innovate! Wie Design Thinking hilft, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen!“ und „The Power of Personalization“ nicht verpassen will, kann sich hier zur Handelskraft 2016 anmelden!

(7 Bewertung(en), Schnitt: 4,43 von 5)
Loading...



Eine Reaktion zu “„Ich kenne kein kundenfreundlicheres Unternehmen als Amazon. Das ist der zentrale Wettbewerbsvorteil.“ –Handelskraft-Speaker und E-Commerce-Berater Adrian Hotz im Interview”

  1. Florian

    Am 12. Februar 2016 um 11:24 Uhr

    Klasse Artikel. Das ist ja auch der Grund, warum Amazon so schnell wächst und diese gigantischen Umsätze und Steigerungen erzielt – nicht weil sie wie viele meinen die Günstigsten sind. Das sind sie definitiv nicht.
    Zu der Frage was die größte Herausforderung – u.a. auch für die Industrie ist: Die Paketdienstleister haben ja jetzt schon die ganze Paketflut nicht mehr wirklich im Griff, dank größtenteils Amazon, aber auch Zalando & Co.
    Hier wird sich sicherlich einiges ändern, zumal Amazon wahrscheinlich demnächst selber ihre eigenen Produkte ausliefern wird und nicht mehr über DPD, Hermes & Co.