Instagram: Die Macht der Insta-Bilder, Lifestyles zu verkaufen und die Markenbindung zu steigern

Verfasst am 9. März 2016 von .
©  Kalim / Fotolia.com

© Kalim / Fotolia.com

Instagram hat sich von einer einfachen Foto-Sharing-App unter Freunden zu einer globalen Community von Verbrauchern und Brands gemausert. In den letzten zwei Jahren ist die Plattform rasend schnell gewachsen; die Anzahl der Mitglieder übersteigt inzwischen 400 Millionen und die hochwertigsten Brands investieren verstärkt in die Nutzung dieses einflussreiche Social-Engagement-Tool.

Das Sprichwort “Ein Bild sagt mehr als tausend Worte” trifft bei Instagram definitiv zu. Die soziale Plattform lässt die User mit Bildern, kurzen Videos und eingängigen Beschreibungen oder Fragen spielen, erhöht so die Bindung jedes Followers und schlägt damit Facebook und Twitter.

Angesichts solcher Rekordzahlen ist es wenig überraschend, dass Instagram heutzutage nicht nur eine große Rolle in den Social-Media-Strategien namhafter Unternehmen spielt, sondern auch in denen kleiner Unternehmen, immerhin hält die Plattform die ansprechenden Zutaten bereit, die es braucht, um User anzulocken. Dieser Post von Redbull ist ein eindeutiges Beispiel:

Screenshot taken from Redbull Instagram

Screenshot: Redbull Instagram

In der gleichen Art fördert die Plattform die User-Beteiligung um einen visuellen Post herum, der normalerweise Emotionen und Reaktionen hervorruft. Deshalb binden bereits 14 Prozent der renommierten Marken User-Generated-Content (UGC) von Instagram in ihre Unternehmenswebsites ein. Trotzdem hängt die Verwendung von UGC von der Absicht jedes Posts ab.

Beispielsweise besteht laut dem Blog von latergram der beste Weg, die Conversion zu steigern, darin, längere Bildunterschriften (keine Fragen) zu verwenden, um wohldurchdachte Reaktionen hervorzurufen. Trotzdem ist es für Unternehmen, die die Kundenbindung stärken wollen, ratsam, auch Fragen oder ein Quiz einzubeziehen, wie etwa Nike es tut:

Screenshot taken from Nike Instagram Profile

Screenshot: Nike Instagram

Im kundenzentrierten Umfeld werden Kundenbindungstools wie Instagram innerhalb von Social-Media-Kampagnen immer entscheidender. Wenig überraschend ist nicht alles gleichwertig. Kreativität und das richtige Maß spielen eine wichtige Rolle.

Die Top-5-Unternehmen: Nike, Starbucks, Adidas, GoPro und Zara heben sich von der Masse ab, weil sie sich die visuelle Natur der Plattform zu Nutze machen und verstehen, dass Instagram nicht nur als Showcase dient, sondern auch hilft, einen Lifestyle zu verkaufen.

Die Infografik von kissmetrics spürt die Trends hinter der Marke Instagram auf und teilt wertvolle Insights darüber, wie neue Horizonte erschlossen und mehr Herzen gewonnen werden können.

Abgesehen vom Instragram-Fieber sollten Unternehmen die verschiedenen Plattformen trotzdem sorgfältig abwägen und nur diejenigen nutzen, die auch wirklich zur Zielgruppe, den eigenen Zielen und Prinzipien passen, ohne zu vergessen, was am besten funktioniert: Authentizität.

Handelskraft Trendbuch

HandelskraftMehr zur Zukunft des digitalen Handels findet ihr in unserem Trendbuch »Handelskraft 2016 – Day One in Digital Life«, das auf unserer Webseite kostenfrei heruntergeladen werden kann.

Das Trendbuch ist außerdem in hochwertiger Druckform zu haben. Wer Interesse am »Handelskraft 2016«-Buch hat, weitere Informationen oder Beratung wünscht, darf uns gern kontaktieren.

(7 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...



Eine Reaktion zu “Instagram: Die Macht der Insta-Bilder, Lifestyles zu verkaufen und die Markenbindung zu steigern”

  1. Instagram: Die Macht der Insta-Bilder, Lifestyles zu verkaufen und die Markenbindung zu steigern | Handelskraft | Branchennews

    Am 12. März 2016 um 18:52 Uhr

    […] Quelle: Instagram: Die Macht der Insta-Bilder, Lifestyles zu verkaufen und die Markenbindung zu steigern | H… […]

Startseite zurück zur Startseite