B2B-Onlineshops: Die zwei wichtigsten Kriterien für eine ansprechende Produktdarstellung

Verfasst am 11. Mai 2017 von .

Quelle: Pexels.com

Quelle: Pexels.com

Tatsache ist, dass auch B2B digital wird und ein Onlineshop sehr viele Vorteile im Vergleich zu einem Katalog bietet. Kürzlich haben wir euch mithilfe eines praktischen Beispiels unseres Kunden BayWa Baustoff AG gezeigt, welche 7 Features ein B2B-Onlineshop haben sollte. Heute wollen wir jedoch einen Blick auf die Komplexität der Produkte werfen und welche Kriterien und Technologien euch helfen können, um Produktdaten besser darzustellen.

Die Beschaffung im B2B richtet sich im Vergleich zum B2C an eine kleinere Benutzergruppe, die jedoch häufig wiederkehrt. Es werden meist dieselben Produkte nachbestellt. Im Vordergrund stehen daher, im Vergleich zum Katalog, die schnelle Auffindbarkeit der Produkte und die zügige Abwicklung der Transaktion.

Dieser Anforderung kommen Onlineshops durch zeitsparende Funktionen wie abspeicherbare Merkzettel und eine performante Suchfunktion entgegen. Laut einer Studie von ibi Research sind Verfügbarkeit, technische Details, Preis und Lieferzeiten am wichtigsten für den B2B-Einkäufer. Auf Basis des Kundenkontos und der Bestellhistorie werden ausschließlich relevante, verwandte Produkte angezeigt. Kundenindividuelle Rabatte und Preise werden durch ein leistungsfähiges ERP-System auch im Onlineshop berücksichtigt.

Daher stellen sich die Fragen, wie man Standardbestellungen vereinfachen kann und wie B2B-Onlineshops die Komplexität der Produktabbildung reduzieren und das Kundenerlebnis verbessern können?

Informationen zentralisieren und besser darstellen

Bei der Informationsbeschaffung ist man im B2B nach wie vor eher klassisch unterwegs, Printmedien wird am meisten vertraut. Auch die Beliebtheit des Katalogs ist weiterhin enorm, verliert jedoch zugunsten von Online-Inhalten an Bedeutung.

Kein Wunder, schließlich weist das digitale Format zahlreiche Vorteile gegenüber dem gedruckten auf. Ein großer Vorteil von Onlineshops ist, dass es dort möglich ist, eine große Menge an Informationen zu sammeln, darzustellen und zu verwalten.

In B2B werden noch ebenso viele  Käufe schriftlich durchgeführt wie über eine Webseite oder einen Onlineshop - IBI B2B Studie

Die vier beliebtesten Bestellwege im B2B – B2B Studie von IBI Research

Des Weiteren können die aus dem B2C bekannten intelligenten Such- und Empfehlungsalgorithmen eingesetzt werden, um Cross- und Upsellingpotenziale zu nutzen. Diese verbesserte Produktpräsentation und Auffindbarkeit reduziert Komplexität, was im B2B eine gewichtige Bedeutung einnimmt. Schließlich gehören zur Produktdarstellung die Anzeige des verfügbaren Bestands sowie die Preisstaffelungen, Verpackungseinheiten und genaue Lieferzeiten.

Die Genauigkeit und Verbindlichkeit dieser Informationen sind von hoher Wichtigkeit und können im Onlineshop zuverlässig abgebildet werden, wenn dieser vollständig in die Systemlandschaft, wie z. B. Ressourcenplanungs- und Warenwirtschaftssystem (ERP) und Produktdatenmanagementsystem (PIM), integriert ist.

Komplexe Produkte abbilden

Zudem weisen die Produkte häufig zahlreiche Merkmale auf, die je nach Modell, Serie oder Produktfamilie weiter unterschieden und konfiguriert werden können. Dadurch ergeben sich mitunter mehrere Hunderte spezifischer Merkmale je Produkt.

Diese Herausforderung kann durch Tools eines Onlineshops, wie die Suchfunktion, Konfiguratoren, Downloads, Ratgeber, Videos usw., gelöst werden. Dadurch sind die Produkte schneller auffindbar und werden übersichtlicher dargestellt.

Für die Anwender des Systems bedeutet das einen enormen Zeitgewinn, aber auch ein besseres Gefühl für die Produkte. Schließlich werden durch die bessere Präsentation und Strukturierung der Informationen auch Lerneffekte ausgelöst. Auch das führt im Endeffekt zu einer schnelleren Abwicklung der Prozesse, denn Transaktionen benötigen insgesamt weniger Zeit, wenn der Kunde besser informiert ist und nicht wegen kleiner Rückfragen Hilfe vom Service benötigt.

Generell spielt die gute Strukturierung eines Onlineshops eine große Rolle für den Service. Für Kunden kann in einem digitalen Servicebereich relevanter Content für die Produkte, die sie bereits besitzen, 24/7 bereitgestellt werden. Das können Handbücher, Garantien, Kontaktdaten zum Hersteller und Datenblätter sein.

Vorreiter bieten außerdem Videos und Communitys, in denen sich Nutzer untereinander austauschen können.

Durch Videoberatung werden Würth-Kunden Schritt für Schritt angeleitet

Durch Videoberatung werden Würth-Kunden Schritt für Schritt angeleitet

Das Ergebnis: Einsparungen, da weniger persönlicher Service notwendig ist, während der Kunde mehr über die Produktpalette lernt.

B2B wird digital

wp_b2b_de_web_BANNER_kleinUnser Whitepaper »Erfolgreich mit B2B-E-Commerce – Was können E-Commerce und M-Commerce für Ihr Unternehmen tun?« hilft Unternehmen beim Aufbau von E-Commerce-Kompetenz, um in einer zunehmend digitalen Welt erfolgreich zu bleiben. Relevante Zahlen und Fakten zeigen dabei die Bedeutung von E- und M-Commerce als Kanäle, die nicht nur Umsatz und Wachstum ankurbeln, sondern auch Komplexität reduzieren können.

Um aufzuzeigen, wie hervorragende Features die Customer-Journey vereinfachen und Kaufentscheindungen in komplexen Landschaften fördern können, nehmen die Themen User-Experience und Usability im Whitepaper auch einen zentralen Stellenwert ein. Wer seine eigene digitale Erfolgsgeschichte im B2B schreiben will, kann das Whitepaper hier kostenlos anfordern!

(4 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...



Einen Kommentar schreiben

Startseite zurück zur Startseite