Amazon Prime Day – welche Strategie steckt dahinter und wie können Händler profitieren?

Verfasst am 10. Juli 2017 von .
Amazon Prime Day 2017

Quelle: Screenshot Amazon.de

Heute um 18 Uhr startet mittlerweile der dritte alljährliche Prime Day auf Amazon. Prime-Kunden können hier einen ganzen Tag lang Produkte aus dem umfangreichen Amazon-Angebot zu Schnäppchen-Preisen erhalten. Neue Angebote gibt es alle 5 Minuten.

Im letzten Jahr hat der Prime Day alle bisherigen Verkaufsrekorde gebrochen, sogar die des Cyber-Monday und Black-Friday. Über 7 Millionen Artikel wurden innerhalb eines Tages verkauft, damit ging der 12.07.2016 als erfolgreichster Tag in die Amazon-Geschichte ein.

Doch die Zahlen sollen in diesem Jahr noch getoppt werden. Deshalb hat Amazon den Prime Day wohl auch auf 30 Stunden ausgeweitet (vorher waren es 24). Welche Strategie Amazon damit verfolgt ist klar – auch noch den letzten Online-Shopper in seinen Bann zu ziehen. Aber wie gelingt es dem Marktplatz und was können andere Onlineshops von Amazons Strategie lernen?

1.) Prime-Mitglieder sichern

Damit man zum Prime-Day ohne Umwege losshoppen kann, sollte man sich am besten schon vorher die Prime-Mitgliedschaft sichern. Die Angst davor wird den Kunden durch einen kostenlosen Probemonat genommen. Doch meldet man sich wirklich wieder ab, wenn man einmal angemeldet ist? Die Chancen, dass man die Abmeldung schlichtweg vergisst oder man die Vorteile für sich entdeckt ist hoch. Amazon ist eine regelrechte „Kundenbindungsmaschine“ – und punktet vor allem durch Services: Kostenlose Retouren, schneller Versand und zusätzlich noch die Möglichkeit tausende Serien und Videos kostenfrei zu streamen. Der Umsatz mit Prime-Kunden ist für Amazon deutlich höher, die Wahrscheinlichkeit, dass die Kunden zur Konkurrenz abwandern, verringert sich.

Aber: Mit der richtigen Strategie haben auch andere Onlinehändler gute Chancen, Online-Shopper für sich zu begeistern. So ist Service das Kundenbindungsinstrument Nummer eins. Ein Muss für Online-Shopper: Die richtigen Serviceangebote im Onlineshop, eine schnelle Lieferung und bequeme Retouren.

2.) Amazon Shopping-App und Alexa bieten extra Schnäppchen

Mit seiner  Shopping-App bietet Amazon den Kunden zahlreiche Vorteile. Es werden unter „Angebote“ alle Schnäppchen der nächsten 24 Stunden angezeigt. Wählt man den Button “Beobachten” aus, bekommt man eine Push-Notification aufs Smartphone, sobald das Angebot startet. Das Ganze funktioniert mit Amazon Assistent übrigens auch auf dem Desktop. In den USA können Alexa-Nutzer zum Prime Day exklusive Alexa-Sonderangebote per Sprachbefehl ordern. Dadurch zieht das Unternehmen noch mehr Kunden an und bietet durch exklusive Sparangebote über Alexa einen zusätzlichen Kaufanreiz für Echo und Echo Dot.

3.) Echo, Fire TV, Amazon Music Unlimited und co. zu Sparpreisen

In der Vergangenheit wurde Amazon immer wieder vorgeworfen zum Prime-Day Rabatte künstlich aufzublasen, da viele Preisnachlässe auf Basis der Unverbindlichen Preisempfehlung der Hersteller berechnet würden. Es empfiehlt sich also nicht blind drauf los zu shoppen, sondern zumindest noch einmal die Preise zu vergleichen, um zu sehen wie viel man wirklich spart!

Sparen kann man definitiv bei den Amazon-eigenen Produkten:

Zusätzlich zu den Sparangeboten hat Amazon noch weitere Aktionen in Petto. Seit 29. Juni können Prime-Mitglieder, die Amazon Music Unlimited noch nicht nutzen, den Musikstreaming-Dienst vier Monate lang für 0,99 Euro ausprobieren. Außerdem haben Prime-Nutzer die Chance auf einen Gewinn in Höhe von 100.000 Euro, wenn sie bis 11. Juli Inhalte von Amazon Video auf ihrem Fernseher streamen.

Was im ersten Moment super klingt, ist jedoch vielmehr Amazons Versuch Kunden noch weiter in sein Ökosystem einzubinden. Dabei muss man sich fragen: will man das?

Was können Onlinehändler dem Prime Day entgegensetzen?

Neben einem umfangreichen Service-Angebot, sollten Onlinehändler sich frühzeitig über potentielle Angebote des Prime Day informieren, um mit entsprechenden Gegenangeboten reagieren zu können. Kunden die vor dem Kauf auf Amazon nach günstigeren Alternativen Ausschau halten, können so abgefangen werden.

Kunden weg von Amazon, hin zum eigenen Onlineshop zu locken kann außerdem durch Gewinnspiele und Rabatt-Aktionen in Newslettern oder auf Social Media erfolgen. Kunden sind durch den Prime Day und die damit verbundenen Marketingmaßnahmen, sowieso schon für Marketing- und Rabattaktionen sensibilisiert. Davon können andere Händler profitieren.

Produkte auf Amazon gut platzieren

whitepaper-bessere-rankings-auf-amazon-coverFür Händler, die ihre Produkte auf Amazon verkaufen, gilt besonders am Prime Day – verkaufen wird derjenige, der auch gefunden wird. Auch dann, wenn man als Händler selbst keine speziellen Prime-Day-Angebote hat, führt der Tag an sich schon zu mehr Traffic und somit auch zu mehr potenziellen Kunden. Unser aktuelles Whitepaper »Bessere Rankings auf Amazon« zeigt ausführlich wie man mit Amazon-SEO Produkte für Deutschlands beliebteste Produktsuchmaschine optimiert. Umfangreich wird auf die verschiedenen Stellschrauben eingegangen, mit denen Inhalt-, Performance- und indirekte Faktoren optimiert werden können, um die Conversion-Rate zu erhöhen. Händler und Hersteller können den Ratgeber hier zum kostenlosen Download anfordern.

 

(2 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...



Einen Kommentar schreiben

Startseite zurück zur Startseite