Gartner: Die wichtigsten strategischen Tech-Trends für 2018

Verfasst am 2. Januar 2018 von .
Quelle: Gartner

Quelle: Gartner

Ein neues Jahr bedeutet eine Chance neue Horizonte zu erobern und neue Ideen für innovative Projekte umzusetzen. Auf diesem Weg zum Erfolg ist es allerdings wichtig den Hintergrund der Digitalisierung unserer Welt zu verstehen sowie die Auswirkungen der raschen Entwicklung der Spitzentechnologien zu erkennen.

Aus diesem Grund haben wir auf Handelskraft bereits eine Artikelserie veröffentlicht, um euch einen vollständigen Überblick über die relevanteste SEO-Trends 2018, die Marketing-Trends 2018, UX-Trends 2018 sowie die 3 Trends, die den Handel 2018 bestimmen zu geben.

Diese Trends haben eines gemeinsam: Die Technologie bestimmt und gestaltet sie – und auch alle Stufen der digitalen Gesellschaft. An dieser Stelle werden Gartners strategische Tech-Trends für 2018 beleuchtet. Die Unternehmen, die diese Tech-Trends in ihren Prozessen verankern, werden durch Innovationen an der Spitze stehen und sich dadurch Wettbewerbsvorteile verschaffen.

Das »Intelligent Digital Mesh«

Gartner bezeichnet die Verbindung von Menschen, Geräten, Inhalten und Services als »intelligentes digitales Netz«. Dieses umfasst digitale Modelle, Geschäftsplattformen und ein reichhaltiges, intelligentes Serviceangebot, welche am Ende ein erfolgreiches digitales Business ermöglichen.

Wie letztes Jahr hat Gartner zehn strategische Tech-Trends identifiziert und in drei Kategorien eingeordnet: Intelligent, Digital und Mesh.

[Intelligent] Technologien, die alles bestimmen

Künstliche Intelligenz war schon letztes Jahr quasi unverzichtbar, dieses Jahr kann man davon ausgehen, dass sie zum Hauptpfeiler jeder Technologie wird.

  • Sie ist der Schlüssel der effektiven Automatisierung der Prozesse. KI erfordert auch neue Skills, Methoden und Tools, um das Meiste aus ihr herauszuholen. In diesem Sinne prognostiziert Gartner, dass die größten Investitionsbereiche Datenaufbereitung, Integration, Algorithmus- und Modellerstellung sein werden.»Data scientists, developers and business process owners will need to work together.«
  • KI wird Bestandteil von intelligenten Apps und Services. Einige Apps schaffen eine neue intelligente Zwischenschicht zwischen Menschen und Systemen und haben das Potenzial, die Art der Arbeit und die Struktur des Arbeitsplatzes zu verändern.

»Packaged software and service providers should outline how they’ll be using AI to add business value in new versions in the form of advanced analytics, intelligent processes and advanced user experiences.«

  • Diese Apps und Services sollten als eine Ergänzung menschlicher Aufgaben verstanden werden, nicht als eine Ersetzung. Tatsächlich sagte Gartner, dass KI bis 2020 mehr Arbeitsplatze schaffen wird, als dass sie zum Abbau von Arbeitsplätzen führt.
  • Intelligente Geräte interagieren natürlicher mit Menschen und ihrer Umwelt, um Mehrwert zum Vorteil aller Parteien zu liefern. Selbstfahrende Autos, IoT-Geräte und digitale Sprachassistenten haben sich in den letzten Monaten stark entwickelt und verbreitet. Konsumenten haben Amazon Echo oder Google Home als Weihnachtsgeschenke erhalten und Schritt für Schritt wird die Kommunikation und Interaktion zwischen Menschen und Maschinen zur Normalität.

[Digital] Technologien, die exzellente Customer-Experiences ermöglichen

Bei der digitalen Ebene geht es um Technologien, die die digitale und physische Welt verschmelzen lassen, um nahtlose und immersive Nutzer- und Einkauferlebnisse anzubieten.

  • Der »Digital Twin« bezieht sich auf die digitale Darstellung einer realen Entität oder eines Systems. Insbesondere im Kontext von IoT-Projekten hat dieser Tech-Trend viel Potenzial.

»City planners, digital marketers, healthcare professionals and industrial planners will all benefit from this long-term shift to the integrated digital twin world.«

  • Edge Computing beschreibt eine Computertopologie, bei der die Informationsverarbeitung und die Erfassung und Bereitstellung von Inhalten näher an den Quellen dieser Informationen angesiedelt sind. Bei ihr werden Aspekten wie Konnektivität, Latenz und Bandbreite in Betracht gezogen.

»Enterprises should begin using edge design patterns in their infrastructure architectures — particularly for those with significant IoT elements.«

  • »Conversational Platforms« ermöglichen neue Wege, um mit der digitalen Welt zu interagieren und intelligente Maschinen zu leiten. SEO-Strategien sollten die Suche per Spracheingabe integrieren und UX-Strategien sollten Bezug auf Conversational Interfaces nehmen. Chatbots und Messaging-Apps verändern auch wie Konsumenten mit Marken kommunizieren und erschließen neue Möglichkeiten, um die Kundenbetreuung zu verbessern und zu optimieren.
  • VR, AR und Mixed Reality etablieren sich 2018. Wir haben auf Handelskraft bereits geschrieben, dass 2018 das Jahr der exzellenten Customer-Experience wird – vor allem dank dieser Technologien, aber nicht nur.Alibaba möchte mit seiner „New Retail“-Vision, die sich in der Singles-Day-Show durch das »See Now, Buy Now«-Feature widerspiegelt, die Zukunft des Handels beherrschen.

[Mesh] Technologies, die Verbindungen vertiefen

Die letzte Ebene heißt »Mesh« (Netz), weil sie sich auf die wachsende Vernetzung von Menschen, Business, Geräten, Inhalten und Services bezieht, um digitale Ergebnisse zu liefern.

Hier gibt es eine Technologie, die aus der Masse heraussticht: Blockchain. Handelskraft-Speaker Adrian Hotz hat uns im Interview gesagt, dass Bitcoin kein Hype ist, sondern vielmehr die Verbreitung und Entwicklung einer neuen Technologie. Er bezeichnet Bitcoin und Blockchain als eines der spannendsten Themen unserer Zeit.

Anderseits erfasst Gartners Analyse:

»Blockchain is evolving from a digital currency infrastructure into a platform for digital transformation. […] Although it holds long-term promise and will undoubtedly create disruption, blockchain promise outstrips blockchain reality, and many of the associated technologies are immature for the next two to three years.«

Schließlich hat Gartner nicht vergessen, wie wichtig es in einer vernetzten Welt ist, Sicherheit erst zu nehmen. In diesem Sinne hat Gartner den Security- und Risk-Management-Leitern empfohlen, den kontinuierlichen adaptiven Risiko- und Vertrauensansatz (CARTA) zu befolgen.

Außerdem hat Gartner die Bedeutung des Event-Driven-Modell im digital Business erklärt und wieso Technologie allein nicht ausreicht. Innovationskultur, Arbeitsumgebung und Haltung sind ebenso wichtig, um erfolgreich im digital Business zu agieren.

Was bewegt dich?

trendbuch_2018_coverSo viel zu den Themen, die 2018 aus Gartner Sicht eine immer wichtigere Rollen einnehmen werden. Jetzt wollen wir aber auch von unseren Lesern wissen: Was denkst du, welches Thema, welche Idee oder Innovation 2018 erst richtig ins Rollen kommt und vielleicht sogar ganze Branchen umkrempeln wird?

Poste deine Meinung dazu einfach in den Kommentarbereich oder über WhatsApp – wir freuen uns. Und wer noch Inspiration braucht: Hier könnt ihr das neue Handelskraft Trendbuch 2018 kostenlos vorbestellen und am 04.01.18 per Mail erhalten!

(3 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...



2 Reaktionen zu “Gartner: Die wichtigsten strategischen Tech-Trends für 2018”

  1. Gartner: Die wichtigsten strategischen Tech-Trends für 2018 – embeteco

    Am 3. Januar 2018 um 10:11 Uhr

    […] Gartner: Die wichtigsten strategischen Tech-Trends für 2018 […]

  2. E-Commerce-Themen im Januar 2018 – Leseempfehlung von Cyberday für Shop-Betreiber | CYBERDAY GmbH Blog

    Am 5. Februar 2018 um 09:13 Uhr

    […] Trends 2018: Das Marktforschungsinstitut Gartner hat zehn Tech-Trends identifiziert, die den Handel 2018 bestimmen werden. Dazu zählen Künstliche Intelligenz, Technologien zur Verbesserung der Customer Experience, Chatbots, Augmented-, Virtual und Mixed Reality, Edge Computing, Blockchain und Sicherheit. ->dotsource […]

Einen Kommentar schreiben

Startseite zurück zur Startseite