Wie sieht die Zukunft der Sprachassistenten aus? [5 Lesetipps]

Verfasst am 8. Januar 2018 von .

Quelle: Photo by Andres Urena on Unsplash

Quelle: Photo by Andres Urena on Unsplash

2017 war das Jahr der Verbreitung der smarten Lautsprecher und ihrer digitalen Sprachassistenten unter den Verbrauchern. Unternehmen sollten 2018 ihr Serviceangebot ausweiten und für smarte Geräte optimieren, dadurch ergeben sich für sie mehr Möglichkeiten der Monetisierung der Plattformen.

Amazon hat mitgeteilt, dass diese Weihnachtsaison die erfolgreichste aller Zeiten war und dass der Echo Dot mit Alexa das meistverkaufte Amazon-Gerät diese Weihnachten war. Der Internetriese hat auch interessante Statistiken über die Entwicklung der Nutzung dieser smarten Geräte im Alltag veröffentlicht. Beispielsweise: Millionen von Prime-Mitgliedern kauften per Stimme mit Alexa Geschenke oder Haushaltgegenstände ein. Über die Feiertage wurde drei Mal mehr Musik über Amazon Echo gehört als letztes Jahr.

Die Business Insider Prognose zur Akzeptanz von Voice-Payments lässt auch einen Aufwärtstrend in den USA erkennen. Und die Zahl der sogenannten Alexa-Skills nimmt ständig zu – über 20.000 weltweit gab es im September 2017. Diese kostenlosen Skills sind entscheidend, um die Nutzung der Verbraucher zu fördern und ihr Erfolg beruht zum Teil auf dem Dritt-Entwickler-Ökosystem, welches Amazon aufgebaut hat.

Auch Douglas ist mit einem Service-Skill auf Alexa

Der Multichannel-Händler »Douglas« ist sehr stark in das neue Jahr gestartet – er will sein Digitalgeschäft weiter ausbauen. Laut WirtschaftsWoche plant Douglas einen Schnell-Lieferservice für Kosmetik in Deutschland. Außerdem hat der Parfümeriekonzern eine sprachgesteuerte Duftberatung für Online-Käufer über die digitale Assistentin Alexa eingeführt. Tatsächlich wird die Optimierung des Voice-Contents in unseren Marketing Trends für 2018 bereits erwähnt.

Der von Douglas entwickelte Alexa-Skill stellt Nutzern zunächst fünf einfache Fragen zu ihren Duftvorlieben. Auf Basis der Antworten erhalten sie dann möglichst passgenaue Empfehlungen für jeden Anlass oder Geschmack. Bisher hat dieser Skill 5 Rezensionen erhalten und die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4. Auch Rezensionen von anderen Skills wie zum Beispiel dem von Real zeigen, dass diese Skills gerne angenommen werden. Die Nutzer sind begeistert und finden es als Inspirationsquelle sehr gut.

Es ist klar, dass die Benutzung der smarten Lautsprecher noch in den Kinderschuhen steckt und dass die Mehrheit der Deutschen (91 %, laut Statista) noch nicht etwas so beliebtes wie Kleidung über Alexa gekauft hat. Aber sie sind begeistert und schätzen die einfache Bedienung.

Dieser Enthusiasmus zusammen mit den Weiterentwicklungen der smarten Sprachassistenten und jeweiligen Lautsprecher zeigen ein aussichtsreiches Panorama über die Zukunft der Customer Journey und könnten das Kundenverhalten radikal verändern.

Ich könnte mir vorstellen, dass die Verbraucher sich von Alexa inspirieren lassen und die Customer Journey mit den smarten Assistenten beginnt und danach der Einkauf über das Handy oder andere Geräte abgeschlossen wird.

Skills sind ein sehr gutes Tool, um die Kundenbindung zu verstärken. Vermutlich ist die Stimme mächtig genug, um bei den ein oder anderen die Einkaufsentscheidungen zu beeinflussen. Warum erkläre ich unten.

Will Amazon Alexa nutzen, um Kasse zu machen?!?

Es ist ja kein Wunder, dass einige Gerüchte über die Monetisierung der Plattformen hinter den digitalen Sprachassistenten aufkommen.

Laut der CNBC könnte Amazon die ersten Gespräche mit Marken und Werbetreibenden wie Procter & Gamble führen, um Werbespots auf Alexa zu platzieren.

Es gäbe offensichtlich zwei Möglichkeiten:

  • Bezahlte Suchanfragen per Stimme. Alexa könnte zuerst bestimmte Marken oder Produkte empfehlen, wenn sie den Nutzer beim Onlineeinkauf hilft. Durch den Einsatz der Technologie könnten diese Suchanfragen gezielter werden. Da sie auf dem vergangenen Kundenverhalten basieren würden.
  • Die Alexa-Skills könnten auch selbst zum Werbekanal werden. Beispielweise könnte ein Skill, der über den Vorstellungsbeginn einer Show informiert, ein bestimmtes Musical oder eine Show anpreisen.

Bislang dementiert Amazon aber jegliche Werbepläne für Alexa.

Wie fändet ihr es, wenn Marken über Alexa promotet werden würden? Denkt ihr, dass es ein guter Werbekanal sein würde? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare oder per WhatsApp!  

Unsere 5 Lesetipps der Woche

„Durch Sprache wird Technologie menschlicher“ [Handelsblatt]

Kopfhörer mit Google Assistant und Siri nutzen: So reden Sie mit! [Computerbild]

Senioren, freut euch auf Siri und Alexa! [Die Welt]

Amazon Echo Show review: Alexa is better with a screen [The Telegraph]

Amazon’s Alexa heads to the workplace [Seattle Times]

(3 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...



Eine Reaktion zu “Wie sieht die Zukunft der Sprachassistenten aus? [5 Lesetipps]”

  1. Wie sieht die Zukunft der Sprachassistenten aus? [5 Lesetipps] – embeteco

    Am 9. Januar 2018 um 05:50 Uhr

    […] Wie sieht die Zukunft der Sprachassistenten aus? [5 Lesetipps] […]

Startseite zurück zur Startseite