Autoren Archiv


Oliver Kling


Netzfund: In die iTunes-Charts mit zehn Minuten Stille

Verfasst am 18. August 2017 von .

Der endgültige Beweis für die schier unendliche Bequemlichkeit der Menschheit ist erbracht. Samir Mezrahi ist mit “A a a a a Very Good Song (Silent Track)” in die US-iTunes-Charts gekommen. Kurzzeitig sogar bis auf Platz 50! Aktuell hat – der Künstler? – Platz 64 inne.

Was macht diese Meldung zu einem Netzfund? Ganz einfach: Samirs einziger Track auf iTunes enthält 10 Minuten Stille. Keine kaum hörbaren Frequenzen aus dem All oder anderen Hokus Pokus. Einfach 10 Minuten ohne jegliches Tonsignal. Kosten pro Download: 0,99 Euro

Angeblich brauchte man 2015 ca. 12.000 Downloads TÄGLICH, um Platz 1 zu erreichen. Überlegt man, welchen Umsatz Apple mit 10 Minuten Stille macht, dann wird man schon neidisch, dass man diese Idee nicht selbst hatte. Denn der Grund für den Song ist ein Bug, der beim Anschluss von Apple-Geräten an manche Bluetooth-Lautsprecher oder Autoradios dazu führt, dass automatisch der erste Song abgespielt wird. In meinem persönlichen Fall übrigens a-moll der Band Hasenscheisse.

Drei Fragen:

  1. Wie stark erschrecken Käufer des Songs, wenn sie nach 10 Minuten vom bisherigen ersten Song ihrer Playlist erschreckt werden?
  2. Warum sind Menschen zu bequem kostenlos selbst einen derartigen Track zu erstellen?
  3. Warum bin ich da nicht selbst drauf gekommen?

Doch kein Grund sich zu grämen, die Reviews und Bewertungen des Songs sind sehr amüsant!

Welcher Track läuft bei euch zuerst, wenn ihr euer Telefon koppelt? Antworten gern in die Kommentare!


Kaufanreiz User Generated Content

Verfasst am 15. August 2017 von .

Wer B2C-E-Commerce-Trends und -Innovationen hautnah erleben will, fokussiert sich am besten auf die Entwicklungen in der Fashion-Branche. Nirgendwo sonst bieten sich Händler einen derart technologie- und marketinggetriebenen Kampf ums Markenimage und die Herzen und Portmonees der Kunden.
 
Überzeugen können Fashion-Retailer mit dem »Shop the look«-Feature. Sie stellen durch die Zusammenstellung verschiedener Outfits nicht nur die eigene Modekompetenz zur Schau, sie verbünden sich zeitgleich mit ihrem wichtigsten Werbeträger: ihrem Kunden!

Weiter


Emojis statt Esperanto: Storytelling à la 🍕 😍 👍

Verfasst am 8. August 2017 von .

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte! Sprach-, Bild- und Videonachrichten rütteln an der Verwendung des geschriebenen Wortes. So, wie Messenger die SMS und das Telefonat ersetzt haben, verdrängen Emojis, GIFs und MEMEs den mühsam getippten Text. Sie sind ausdrucksstark und leicht zu benutzen – auch im globalen Kontext.

Weiter


Marken machen Moneten mit mobilen Momenten

Verfasst am 1. August 2017 von .

Quelle:

Quelle: fotolia


Im digitalen Zeitalter befindet sich der Kunde auf einer permanenten Reise. Die Route seiner sogenannten Customer-Journey bestimmt die Technologie. Welche Routenoptionen der Kunde wählt, diktiert er selbst mit seinem Smartphone.
 
Einerseits bestimmt der Kunde selbst, was er wann, wo und wie kauft. Andererseits hinterlässt seine Reise unzählige digitale Spuren. Marken entwickeln sich deshalb zu ausgefuchsten Fährtenlesern. Denn aus dem Verhalten der letzten Reisen können sie voraussagen, wie, wann und wo die nächste Reise hingeht, und entlang der Strecke gezielt um Aufmerksamkeit werben.
 
Nun ja, ganz so einfach ist es leider nicht. Der Kunde ist individuell, digital, sprunghaft und nicht zuletzt gut informiert. Auch über die Verkaufstaktiken der Anbieter. Um ihn zu überzeugen, bedarf es daher nicht nur eines guten Produktes. Kundenerfolg hat, wer ihm eine außergewöhnliche Einkaufserfahrung bietet. Das gilt auch Mobile!

Weiter


Rückenwind für Microsoft durch Digitalisierung [Kommentar]

Verfasst am 26. Juli 2017 von .

Foto: dotSource

Foto: dotSource

Glaubt man dem aktuellen Netzwelt-Rummel, ist das Erste, woran Nutzer beim Thema “Microsoft” denken, das Malprogramm Paint. Es ist nicht klar, ob die Tweets der Empörung im Sommerloch nur lauter wirken. Fakt ist jedoch, dass Microsoft nun bekannt gab, dass man Paint ab Herbst weiter über den Appstore beziehen könne. Die, nach Aussagen Microsofts, als veraltet geltende Software wird nun nach 32 Jahren also vorerst nicht eingemottet.
 
Was dieses kleine Stück PR-Zeitgeschichte jedoch deutlich macht: Microsoft ist alt und für viele Nutzer haftet an der Marke immer noch der Charme des Dreamy Bill Gates Meme. Der durchschnittliche Digital-Native begann seine PC-Karriere mit Win 3.1, 95 oder 98. Den Systemen, deren verlässlichste Komponenten der Blue-Screen und eben Paint waren. Viele – insbesondere jene, die sich der Kreativbranche zurechnen – nutzen heute längst Apple-Produkte. Die Anderen, die sich tatsächlich für IT interessieren, schwören auf Linux.
 
Dennoch: Ganz so düster stehen die Zeichen für Microsoft nicht. Nicht nur gilt der Satz, dass Totgeglaubte länger leben – nein, Microsoft erlebt eine Renaissance. Insbesondere im Rahmen der Digitalisierung. Zeichnete sich die Digitale Boheme noch vor einem Jahrzehnt durch MacBooks aus, nutzen hippe Outlaws mittlerweile Surface-Produkte. Blasphemie! Und vielleicht das Momentum, in dem sich Geschichte wiederholt. War das Jauchzen einst groß, als man via Bootcamp auch Windows auf den Mac brachte, bricht sich jetzt die Frage bahn: “Gibt es das auch für Windows?”

Weiter


Kollege Roboter – Maschinen bestimmen die Arbeit von Morgen

Verfasst am 25. Juli 2017 von .

Quelle: pexels

Quelle: pexels

Schiedsrichter, Einkäufer, Packarbeiter, Bankschalterbeamter, Steuerberater und Telefonverkäufer. Mit über 95 Prozent Wahrscheinlichkeit werden diese Berufe innerhalb der nächsten 20 Jahre aussterben.
 
Warum? Weil Roboter und Computer ihre Aufgabe genauer, schneller und günstiger erledigen. Das gilt auch für den einstigen Traumberuf des Lokführers. Berufswünsche mit Zukunft heißen Produktionstechnologe, Data-Scientist und Roboterprogrammierer!

Weiter


Künstliche Intelligenz mit SAP Leonardo, Salesforce Einstein und IBM Watson – große Namen, nix dahinter?

Verfasst am 20. Juli 2017 von .

MockUp: dotSource

MockUp: dotSource

Künstliche Intelligenz (KI) ist ein riesiges Trendthema mit vielen Facetten. Künstliche Intelligenz gewinnt beim Schach und GO. Mit Sensoren, Algorithmen und Motoren fährt KI Kraftfahrzeuge autonom. Im Orbit des KI-Buzzwortes ziehen die Themen Machine-Learning und Deep-Learning ihre Bahnen und kreuzen dabei den Weg des altbekannten Satelliten Big-Data. Hinzu kommen künstliche neuronale Netzwerke. Mit jenen Begriffen und den damit verbundenen Heilsversprechen lassen sich hervorragend Marketingmaterialien befüllen, die verkürzt meistens lauten: “Die KI löst Ihre Herausforderungen im Handumdrehen!”
 
Kaum ein Technologiethema ist dabei so vermenschlicht, wie künstliche Intelligenz. Damit meine ich nicht nur die Namen, mit denen beispielsweise SAP, Salesforce und IBM ihre KIs schmücken (Leonardo, Einstein und Watson). Die Vermenschlichung liegt in der Sache selbst: Man beobachtet Roboter dabei, wie sie wie Kinder durch unzähliges Scheitern das Laufen erlernen. Wir fragen uns, ob Algorithmen eine feste Moral implementiert haben müssen bzw. ob sie diese menschliche Facette auch selbst erlernen werden. Wäre ja gut zu wissen, wen und aus welchen Gründen die Maschine tötet oder nicht, wenn sie die Entscheidung treffen muss. Nicht zu vergessen die Angst, ob die künstliche Moral auch unseren Moralvorstellungen entsprechen würde.
 
Geprägt von Zukunfts-Dystopien aus Hollywood und aktuellen Bots, die Meinungsführerschaft und -manipulation beanspruchen, kann man Otto Normalverbraucher und Lieschen Müller ihre Skepsis gegenüber künstlicher Intelligenz kaum übel nehmen. Darüber hinaus befinden sie sich mit Seriengründer Elon Musk ebenso wie mit digital-affinen Nerds und Geeks in bester Gesellschaft. Andererseits ermöglicht es künstliche Intelligenz beispielsweise frühzeitig Krebs zu diagnostizieren.
 
Wo, in diesem weiten Feld zwischen künstlichem Menschsein und smarten, datengetriebenen Helfern finden KI-gestützte Commerce-Anwendungen ihren Platz? Zeit, einmal die großen Drei der Business-KIs von SAP, Salesforce und IBM näher zu beleuchten.

Weiter


Digitales Personal rekrutieren – Sehr agil, das neue Team

Verfasst am 18. Juli 2017 von .

Quelle: fotolia Edit: dotSource

Quelle: fotolia Edit: dotSource

Die Tage erfolgreicher Konzerne mit starken Hierarchien und abgeschotteten Abteilungs-Silos sind gezählt. Lean Management, Design-Thinking und der MVP-Ansatz unterstützen Unternehmen bei der Transformation ihrer Prozesse und Zusammenarbeit.

In den Vordergrund rücken Strukturen und Organisationsformen, die Kooperation, Kreativität und Innovation fördern. Moderne Unternehmen setzen auf Transparenz und interdisziplinären Austausch. Die neue Form der Zusammenarbeit benötigt auch neue Methoden der Arbeitsorganisation, die es den Teams ermöglicht, agil zu arbeiten. Sie benötigen einen Rahmen, der es ihnen erlaubt, schnell, flexibel und effizient auf Veränderungen zu reagieren.

Weiter


Verbindung herstellen – Digital Commerce mit APIs und Microservices

Verfasst am 11. Juli 2017 von .

Quelle: dotSource

Quelle: dotSource

Jeder kennt den Begriff der eierlegenden Wollmilchsau. Ebenso weiß jeder, dass es sich dabei um eine Utopie der BWL handelt, frei nach dem Motto: Schön wär‘s! Doch Eier legen, Milch geben sowie Fleisch und Wolle erzeugen ist eben komplex.
 
Ähnlich komplex und individuell sind die Anforderungen an technische Systeme im digitalen Handel. Ressourcenplanung, Warenwirtschaft, Logistik, Marketing, Vertrieb und Services müssen heute eng verzahnt sein. Zugleich flexibel genug, um auf Veränderungen reagieren zu können.
 
Daraus folgen zwei polare Lösungsansätze der Softwarearchitektur. Auf der einen Seite umfangreiche, häufig monolithische, All-in-One-Suite-Lösungen und auf der anderen Seite die Verknüpfung von kleinen Speziallösungen als radikal flexibler Best-of-Breed-Ansatz. Beide Ansätze haben Vor- und Nachteile. Die beste Wahl liegt, wie so häufig, in den grauen Facetten zwischen Schwarz und Weiß.

Weiter


Mobile-First-SEO: Verbessert sich mein Ranking durch Accelerated Mobile Pages?

Verfasst am 6. Juli 2017 von .
Quelle: pexels - Edit: handelskraft

Quelle: pexels – Edit: handelskraft

Seit 2015 passt Google seinen Algorithmus – Stichwort: Mobile-First-Index – mit dem Ziel an, mobilen Nutzern kontextrelevantere Ergebnisse ausliefern zu können. Inhalte müssen für Nutzer mobiler Endgeräte sparsam im Datenverbrauch und niedrig in der Ladezeit daherkommen. Accelerated Mobile Pages erfüllen diese Anforderungen.

Hinter Accelerated Mobile Pages, kurz AMP, steckt ein Open-Source-Projekt, das von Google ebenfalls 2015 ins Leben gerufen wurde. Es handelt sich um reduzierte Versionen von Websites für mobile Endgeräte, die bewusst auf Inhalte verzichten, die Ladezeiten unnötig verlängern, wie z. B. eigene JavaScripts oder Werbung, und die für den Nutzer relevanten Bestandteile zuerst laden.

AMPs sind komplett eigene Seiten, die parallel zu den bestehenden URLs der Webseiten existieren. Sie basieren auf:

  • einem reduzierten HTML, das durch spezifische Elemente erweitert wird, und
  • einem Framework zum Laden von Inhalten.

Weiter


Startseite zurück zur Startseite