Online Marketing

Das Online Marketing umfasst alle Marketing-Strategien, die sich über das Internet anwenden lassen. Das fängt bei auf den Nutzer zugeschnittenen E-Mails an und erstreckt sich über weitere Strategien, die beispielsweise die Suchmaschinenoptimierung einer Webseite betreffen. Mit immer neuen Trends ist das Online Marketing stets im Wandel. Soziale Netzwerke und Affiliate-Marketing gehören dabei ebenso ins Repertoire wie Native Advertising oder Content Marketing. Neben E-Commerce-Themen liegt der Fokus unseres Blogs auch auf aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Bereich.

Kategoriesuche
Durchsuchen Sie diese Kategorie.

Kaufanreiz User Generated Content

Verfasst am 15. August 2017 von .

Wer B2C-E-Commerce-Trends und -Innovationen hautnah erleben will, fokussiert sich am besten auf die Entwicklungen in der Fashion-Branche. Nirgendwo sonst bieten sich Händler einen derart technologie- und marketinggetriebenen Kampf ums Markenimage und die Herzen und Portmonees der Kunden.
 
Überzeugen können Fashion-Retailer mit dem »Shop the look«-Feature. Sie stellen durch die Zusammenstellung verschiedener Outfits nicht nur die eigene Modekompetenz zur Schau, sie verbünden sich zeitgleich mit ihrem wichtigsten Werbeträger: ihrem Kunden!

Weiter


6 Tipps für erfolgreiches Newsletter-Marketing

Verfasst am 10. August 2017 von .
Tipps zum Newsletter E-Mail Marketing

Quelle pexels (bearbeitet: dotSource)

Die Preise für Search-Engine-Advertising steigen, Nutzer blenden durch AdBlocker Werbung einfach aus und auch die organische Reichweite bei Facebook sinkt durch immer neue Updates im Newsfeed-Ranking.

Beim Newsletter hingegen sind die Kosten sowie der Zeitaufwand gering, im Vergleich zur Effektivität. Sie gelten daher noch immer als eines der wichtigsten Instrumente im Online-Marketing-Mix. Wie man seinen Newsletter optimiert und warum die Öffnungsrate allein nicht alles ist, zeigen wir in den nachfolgenden Tipps:

Weiter


New Platform Marketing Konferenz – Sommertreffen im Kreis der Familie [Recap]

Verfasst am 9. August 2017 von .
New Plattform Marketing 2017 Recap

Foto: dotSource, Logo: Online Marketing Rockstars

02.08.2017 Hamburg Reeperbahn „Docks“ Club: Einen wohl passenderen Ort hätten die Online Marketing Rockstars für ihre Konferenz nicht wählen können: Club-Atmosphäre, Klappstühle und Hot Dogs zum Mittag nahmen Bezug auf die junge Zielgruppe und deren Lifestyle.

Philipp Westermeyer betonte bei seiner Begrüßung das Ziel der Konferenz: Ein möglichst breites Bild der sozialen Plattformen und deren Möglichkeiten für effizientes Marketing zu geben. Im herkömmlichen Online Marketing zeichneten sich seiner Meinung nach drei Probleme ab: Steigende Preise im Bereich Search-Engine-Advertising, sinkende Anzahl an gelisteten Domains im SEO sowie sinkende Reichweite bei Facebook durch immer neue Updates im Newsfeed-Ranking.

Die Speaker sollten mittels ihrer Beiträge deshalb Denkanstöße geben und Möglichkeiten aufzeigen, wie man diesen Trends entgegenwirken könne und dabei die einzelnen sozialen Plattformen effizient einsetzt.

Weiter


Emojis statt Esperanto: Storytelling à la 🍕 😍 👍

Verfasst am 8. August 2017 von .

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte! Sprach-, Bild- und Videonachrichten rütteln an der Verwendung des geschriebenen Wortes. So, wie Messenger die SMS und das Telefonat ersetzt haben, verdrängen Emojis, GIFs und MEMEs den mühsam getippten Text. Sie sind ausdrucksstark und leicht zu benutzen – auch im globalen Kontext.

Weiter


So funktioniert Instagram Marketing. Nicht.

Verfasst am 3. August 2017 von .
Instagram Fails

Quelle: pexels

Instagram ist hipp. Instagram ist schön. Und am wichtigsten: Instagram hat Reichweite. Mit weltweit etwa 700 Millionen monatlichen Nutzern ist das Fotonetzwerk daher mittlerweile ein fester Bestandteil der Online-Marketing-Strategie vieler Unternehmen – bei manchen mehr, bei manchen weniger gut. Da man bekanntlich am besten aus Fehlern lernt, widmen wir uns heute letzterem und damit einigen Don‘ts im Instagram Marketing.

Weiter


5 Tipps für die mobile Conversion-Optimierung

Verfasst am 2. August 2017 von .
Mobile Conversion Optimierung Tipps

Quelle: pexels

Dank Smartphones und mobilem Internet findet Onlineshopping mittlerweile genau dort statt, wo wir uns befinden. Immer mehr Kunden nutzen das Smartphone, um Preise zu vergleichen, sich über Produkte zu informieren oder direkt mobil einzukaufen. Leider entspricht die mobile Webseite vieler Händler noch immer einer Miniaturvariante der Desktopversion. Das führt zu Frust beim Kunden und dazu, dass dieser den Onlineshop direkt wieder verlässt.

Damit das nicht passiert geben wir 5 Tipps, wie man auch die mobile Conversione-Rate optimieren kann:

Weiter


Content und Commerce – zusammen was zusammen gehört

Verfasst am 12. Juli 2017 von .
Content Commerce

Quelle: pexels

Der Erlebnisfaktor beim Shoppen sollte für den Kunden besonders hoch sein, um sich als Verkäufer von den Wettbewerbern abzuheben. Das gilt nicht nur fürs Shoppen im Einkaufszentrum, sondern auch für den Online-Einkauf. Sinnvolle Informationen und interessante Inhalte rund um das Produkt bieten Kunden einen echten Mehrwert. Der Trend Content-Commerce bedeutet genau das – die Verschmelzung von ansprechenden und nützlichen Inhalten mit einem nahtlosen Einkaufserlebnis.

Und wie funktioniert das?

Im Content-Commerce dreht sich alles darum Kunden abzuholen, bevor sie überhaupt eine konkrete Kaufentscheidung getroffen haben. Das Konzept ist in der Theorie auch ziemlich simpel. Man bietet seinen Kunden hochwertigen Content, der sie informiert und inspiriert. Produkte werden direkt in diesen Content eingebunden. Die besten Beispiele finden sich vorrangig in den Branchen Mode, Kosmetik und Food: Durch Schminktutorials, Stylingtipps oder Rezepte werden Kunden zum Kauf angeregt. Das Ganze könnte dann wie folgt aussehen:

Weiter


Mobile-First-SEO: Verbessert sich mein Ranking durch Accelerated Mobile Pages?

Verfasst am 6. Juli 2017 von .
Quelle: pexels - Edit: handelskraft

Quelle: pexels – Edit: handelskraft

Seit 2015 passt Google seinen Algorithmus – Stichwort: Mobile-First-Index – mit dem Ziel an, mobilen Nutzern kontextrelevantere Ergebnisse ausliefern zu können. Inhalte müssen für Nutzer mobiler Endgeräte sparsam im Datenverbrauch und niedrig in der Ladezeit daherkommen. Accelerated Mobile Pages erfüllen diese Anforderungen.

Hinter Accelerated Mobile Pages, kurz AMP, steckt ein Open-Source-Projekt, das von Google ebenfalls 2015 ins Leben gerufen wurde. Es handelt sich um reduzierte Versionen von Websites für mobile Endgeräte, die bewusst auf Inhalte verzichten, die Ladezeiten unnötig verlängern, wie z. B. eigene JavaScripts oder Werbung, und die für den Nutzer relevanten Bestandteile zuerst laden.

AMPs sind komplett eigene Seiten, die parallel zu den bestehenden URLs der Webseiten existieren. Sie basieren auf:

  • einem reduzierten HTML, das durch spezifische Elemente erweitert wird, und
  • einem Framework zum Laden von Inhalten.

Weiter


AllFacebook Marketing Konferenz – Jetzt beim Ticketkauf sparen! [Eventtipp]

Verfasst am 27. Juni 2017 von .

Auch in diesem Jahr lädt die AllFacebook Marketing Konferenz zum „Klassentreffen der Facebook-Marketing-Szene aus Deutschland, Österreich und der Schweiz“ ein. Mit geballter Fachkompetenz wird unsere Bundeshauptstadt Berlin am 05. Oktober zum Mittelpunkt des Sozial-Media-Marketings. Als Location haben die Veranstalter das bcc in unmittelbarer Nähe des Fernsehturms gewählt.

Weiter


SEO im Mobile-Zeitalter: 6 Tipps zu Googles Mobile-First-Index [Neues Whitepaper]

Verfasst am 27. Juni 2017 von .

Quelle: dotSource

Quelle: dotSource

Wir sind im mobilen Internetzeitalter angekommen – immer online, immer verfügbar. Wir teilen, kaufen, lassen uns inspirieren, sind informiert und erwarten, online stets die passende Antwort bzw. das passende Angebot zu finden.
 
Internetfähige mobile Endgeräte sind selbstverständliche Begleiter in vielen Lebenslagen geworden. Studien, wie die jährliche ARD/ZDF-Onlinestudie, belegen sogar, dass mittlerweile deutlich mehr über Smartphones auf das Internet zugegriffen wird als über Laptops und stationäre Computer.
 
Über die Hälfte der Deutschen surft inzwischen unterwegs im Web – 28 Prozent sogar täglich. Der mobile Internetkonsum soll in den nächsten Jahren weiter steigen. Der Druck für die Unternehmen steigt also – durch die Endanwender, aber auch durch Google.

Weiter


Startseite zurück zur Startseite