E-Commerce (allgemein)

Die E-Commerce-Branche umfasst den digitalen Geschäftsverkehr und gilt als zukunftsträchtige Branche. Big Player wie Amazon, eBay oder auch Alibaba machen es vor: Wer im Internet erfolgreich seine Produkte verkaufen will, braucht mehr als nur einen schicken Onlineshop. Der Fortschritt macht auch nicht bei B2B-Unternehmen halt, im Gegenteil: Die Digitale Transformation drängt B2B-Unternehmen immer mehr dazu sich mit dem Thema E-Commerce und Onlinevertrieb zu beschäftigen. E-Commerce beschränkt sich dabei nicht nur auf den reinen Verkauf, sondern umfasst auch die Customer Journey, die mit der Vermarktung eines Produkts beginnt und auch nach dem Abschluss einer Transaktion fortgesetzt wird.

Kategoriesuche
Durchsuchen Sie diese Kategorie.

Brigitte Hachenburg – Online-Marketing-Strategie für Ranking, Traffic und Conversion

Verfasst am 17. November 2016 von .

Quelle: pexels

Quelle: pexels

Der Flächendruck in der digitalen Innenstadt ist enorm. Die beste Lage ist Seite 1 der Google Suche. Wer potentielle Kunden dort nicht abholt verliert sie an den Wettbewerb. Hersteller und Händler müssen deshalb in professionelles und effektives Online-Marketing ihrer Marke investieren.
 
Die Herausforderungen höheres Ranking, mehr Traffic und mehr Conversion sind umso größer, je breiter die Zielgruppe und das Produktangebot sind. Brigitte Hachenburg Exquisit steht für das Besondere, das Schöne, das Praktische und Geschenke mit Stil. Das Angebot vereint inspirierend aufbereitete Themenwelten von Mode und Schmuck bis hin zu Heim, Garten und Multimedia. Diesem Anspruch muss auch das Online-Marketing gerecht werden.

Weiter

Kommentare deaktiviert für Brigitte Hachenburg – Online-Marketing-Strategie für Ranking, Traffic und Conversion

Handelskraft Most Wanted: Videos für Marketing und Service

Verfasst am 16. November 2016 von .

Grafik:Tom Page

Grafik:Tom Page

Videos sind wieder relevant! Lange Zeit waren kurze Clips im Internet in der Versenkung verschwunden. Vor allem zu Beginn des Smartphone-Hypes, als mobiles und flächendeckendes Internet noch ein Zukunftsgespinst war, nutzte man lieber Texte und Bilder um sich zu informieren. Doch nun, wo man LTE auch im tiefsten Wald empfängt (zumindest außerhalb Deutschlands), feiert das Medium “Video” ein Revival.
 
Während vor allem kurze Clips mit Werbebotschaft als Marketing-Instrument auf Facebook und Co. geteilt werden, sind längere Videos mit Erklärungen eine gute Service-Erweiterung für Unternehmen aus dem B2B- oder DIY-Bereich. Also her mit den Best Practices!

Weiter

Kommentare deaktiviert für Handelskraft Most Wanted: Videos für Marketing und Service
Kategorie: Best Practice

Der Warenautomat – Kehrt ein alter Bekannter als neuer Kanal zurück?

Verfasst am 15. November 2016 von .

Quelle: Snapchat

Quelle: Snapchat

Warenautomaten oder Verkaufsautomaten haben einen festen Platz in unserer Wahrnehmung. Meist im Unterbewusstsein. Der Getränke-, Junkfood- und Süßwarenautomat auf dem Bahngleis fällt auf, wenn man wirklich dringend etwas daraus braucht. Es sei denn, man hat Kinder. Die sehen das sofort. Zielsicher!
 
Doch das Konzept „vending machine“ scheint zurückzukehren. Mit Adidas und jüngst auch Snapchat.

Weiter

Kommentare deaktiviert für Der Warenautomat – Kehrt ein alter Bekannter als neuer Kanal zurück?

Wann und wie kaufen die Deutschen ihre Weihnachtsgeschenke? [5 Lesetipps]

Verfasst am 14. November 2016 von .
Quelle: Pexels.com

Quelle: Pexels.com

Wie in jedem Jahr läutet der November eine neue Saison des Weihnachtsshopping ein, die wieder einmal verspricht, sämtliche Online-Rekorde zu brechen. 31 Prozent der Deutschen erledigen ihre Weihnachtseinkäufe schon ab November, während 34 Prozent damit während der ersten beiden Dezemberwochen beginnen. Diese Saison wird besonders für die Logistik zur Herausforderung, da ein neuer Rekord an Lieferungen erwartet wird, aber auch besonders lohnenswert für die Händler, die auf nahtlose und konsistente Omnichannel-Einkaufserlebnisse setzen.

In der bemerkenswertesten Zeit des Jahres (Google schätzt, dass 20 Prozent des Jahresumsatzes von der Performance der Weihnachtskampagnen abhängt) darf das Smartphone nicht vergessen werden; immerhin ist es ein entscheidender Touchpoint, der zahlreiche weitere Interaktionen entlang der Customer-Journey ermöglicht.

Folglich ist die Customer-Journey komplexer und der Wettbewerb extrem hart. Für Käufer und Verkäufer hat das Rennen erst begonnen. Können die Kundenerwartungen erfüllt werden? Wen werden die gefällten Entscheidungen wirklich zufriedenstellen? Wie die Antworten auf diese Fragen auch immer aussehen mögen, eins ist sicher: Die im Handel wichtigste Schlacht des Jahres wird online ausgetragen!
Weiter

Kommentare deaktiviert für Wann und wie kaufen die Deutschen ihre Weihnachtsgeschenke? [5 Lesetipps]

Die größten Herausforderungen der Omnichannel-Ära

Verfasst am 10. November 2016 von .

Quelle: pexels.com

Quelle: pexels.com

Im digitalen Leben besitzt der Durchschnittsverbraucher 7,2 Endgeräte und nutzt 3 davon täglich. Folglich ist auch die Customer-Journey komplexer und flexibler als im analogen Zeitalter. Es gibt zahlreiche Kanäle und daher auch mehr Daten zu analysieren sowie mehr Touchpoints, über die Unternehmen mit ihren Kunden interagieren können.
 
Doch dieses vielversprechende Szenario bringt auch eine herausfordernde Realität mit sich, in der bestimmte Prozesse, Systeme und Technologien auf allen Ebenen verbessert und vernetzt werden müssen, um die Omnichannel-Umgebung optimal zu nutzen.
 
Sind Organisationen bereit, die Omni-Challenge anzunehmen? Passen sie ihre Marketing-Strategien an dieses Szenario an? Speichern und analysieren sie Daten effizient? Tun sie dies mit intergrierten Lösungen?

Weiter

Kommentare deaktiviert für Die größten Herausforderungen der Omnichannel-Ära

xRM – Nicht nur Kundenbeziehungen sind wichtig

Verfasst am 9. November 2016 von .

Grafik:tmorkemo

Grafik:tmorkemo

Dass ein System für das Customer-Relationship-Management (CRM) primär für Kundendaten verantwortlich ist, ergibt sich bereits aus dem Namen. Große CRM-Softwareanbieter liefern ein CRM-System dementsprechend mit Features aus, die vor allem für die Kundenansprache gedacht sind: Kampagnenplanung, Lead-Scoring etc. Problematisch wird es aber, wenn das Beziehungsnetz über die Kunden hinausgeht, beispielsweise Lieferanten, Partner oder Investoren ebenso berücksichtigt werden müssen.
 
Spätestens jetzt muss die Beziehungsstrategie des Unternehmens überdacht werden – theoretisch und auch technisch. Abbilden lässt sich dies durch die Erweiterung des CRMs zum xRM – dem Anything-Relationship-Management. Mit Hilfe einer xRM-Strategie können Beziehungen dargestellt werden, die über die Kundendatenverwaltung hinausgehen.

Weiter


Wie sollten digitale Helfer heißen und aussehen?

Verfasst am 8. November 2016 von .

Quelle: pexels

Quelle: pexels

Smarte Helfer umgeben uns. Bis zu drei Stunden schauen wir täglich auf den Screen unseres Smartphones. Auge-Daumen- bzw. Auge-Finger-Display-Koordination beherrschen wir. Kommunikation, Informationssuche und Unterhaltung funktioniert problemlos. Noch! Denn, auch wenn Google Now und Siri nicht mehr taufrisch sind, beginnt gerade erst der Siegeszug der Sprachsteuerung.
 
Fraglich ist, ob wir überhaupt bereit sind mit Geräten natürlich zu sprechen, ist doch der Sprechakt etwas, was Menschen dazu bringt sich grundlegend verschieden von Tieren, Pflanzen und Maschinen wahrzunehmen. Müssen Maschinen also in Zukunft menschlicher werden oder müssen wir Mensch-Maschine-Kommunikation neu denken?

Weiter

Kommentare deaktiviert für Wie sollten digitale Helfer heißen und aussehen?

Vor dem Brunch ist nach dem Frühstück – Handelskraft Spezial Zürich [ReCap]

Verfasst am 8. November 2016 von .

Bild: dotSource

Bild: dotSource

Wieder neigt sich ein Jahr dem Ende. Grund genug für uns auf das Handelskraft E-Commerce-Frühstücksjahr zurückzublicken und das nächste Jahr zu begrüßen. Noch mehr Orte. Noch mehr Inhalt. Noch mehr Digitalisierung!

Weiter

Kommentare deaktiviert für Vor dem Brunch ist nach dem Frühstück – Handelskraft Spezial Zürich [ReCap]

Schmeißt eure Kreditkarten weg! Das Smartphone ist die neue Payment-Methode [5 Lesetipps]

Verfasst am 7. November 2016 von .

Quelle: Denis Prikhodov - Fotolia.de

Quelle: Denis Prikhodov – Fotolia.de

Es sind spannende Zeiten für schnelle und einfache Zahlverfahren. Google, PayPal, Apple und Samsung sind in der letzten Zeit im Rennen um die Reichweitensteigerung ihrer Online- und Mobile-Payment-Lösungen vorgerückt. Die neuen Zahlverfahren sollen die Conversion-Raten im Checkout ankurbeln, indem sie die Customer-Experience im Payment-Prozess auf jedem Gerät, ganz besonders dem Smartphone, verbessern. Wohin bewegen sich die neuen Payment-Methoden?

Weiter


dotSource hat Bus! – Hol dir den Kasten Mate. [Verlosung]

Verfasst am 7. November 2016 von .

Bild: dotSource

Bild: dotSource

Endlich ist es soweit! Wir haben Bus! Nachdem man seit Saisonbeginn in der easyCredit Basketball Bundesliga bei den Heimspielen von Science City Jena neben manchmal zu spannenden Spielen auch hübsch leuchtende dotSource Bandenwerbung sehen kann, sind wir nun noch ein Stückchen sichtbarer.
 
Durch die heimliche Hauptstadt des E-Commerce fährt ab heute auch ein Gelenkbus der Jenaer Verkehrsbetriebe JeNah für uns Werbung. Intern liebevoll und nicht ganz ernst gemeint “Enterprise Service Bus” genannt. Wir sind stolz auf das Design und das Ergebnis! So stolz und voller Freude, dass wir zum grauen und müden Montag einen Kasten Agentur-Wachmacher, auch bekannt als Club Mate, verlosen! So gehts:

Weiter

Kommentare deaktiviert für dotSource hat Bus! – Hol dir den Kasten Mate. [Verlosung]

Startseite zurück zur Startseite