Versandhandel

Neckermann und Quelle hat es bereits erwischt, Otto schlägt sich hingegen tapfer: Klassische Versandhändler müssen mit Veränderungen durch die E-Commerce-branche Schritt halten, sonst droht das Aus. Klassische Kataloge gibt es nur noch selten und Versandhändler sehen sich einem neuen Branchen-Primus gegenüber: Amazon. Auch wenn der amerikanische Konzern nicht immer Maß aller Dinge ist, können Versandhändler, die noch im Rennen sind, etwas von Amazon lernen.

Kategoriesuche
Durchsuchen Sie diese Kategorie
Verwandte Themen

“Nicht nur für Händler wird eine schnelle Retourenabwicklung an Bedeutung gewinnen” – Interview mit Handelskraft Speaker Oliver Dahms von DAHMS solutions GmbH

Verfasst am 4. Februar 2016 von .

Foto: Oliver Dahms, Geschäftsführer der DAHMS solutions GmbH

Foto: Oliver Dahms, Geschäftsführer der DAHMS solutions GmbH

Navigiert, gewählt, Warenkorb gefüllt. Bestellung abgeschlossen. Ziel erreicht. Doch früher oder später wendet sich das Blatt. Die Retoure steht an. Die Konsequenz: Unzufriedene Kunden. Kopfschmerz für Käufer und Verkäufer. Dennoch kann ebendiese Realität durch einfaches Lesen zwischen den Zeilen auch aus einer anderen, umfassenderen Perspektive betrachtet werden.

Es gibt viele Gründe, die hinter einer Retoure stecken können. In den meisten Fällen gehen sie aufs Konto des Händlers. Trotzdem ist der Verkäufer tatsächlich der Einzige, der die notwendigen Werkzeuge besitzt, diese kritische Situation in ein positives Licht zu rücken, indem er Produkt- und Prozesskosten verwaltet, möglichst eindeutige und korrekte Informationen zu jedem Produkt anzeigt und zahlreiche schnelle Lösungen anbietet, um die Kunden jederzeit zufriedenzustellen und wertzuschätzen.

Im Interview mit Handelskraft teilt Oliver Dahms, Geschäftsführer der DAHMS solutions GmbH, einige erste Ansätze zu den aktuellen Trends im Retourenmanagement und erklärt, wie Retouren auch zur goldenen Gans werden können. Bei der Handelskraft 2016 am 18. Februar hält Oliver Dahms eine Session zum Thema »Die Magie der Retouren«.
weiter


Retouren: Fluch oder Segen?

Verfasst am 8. Dezember 2015 von .

FaceMePLS / Flicker.com

FaceMePLS / Flicker.com

Viele Menschen bevorzugen es, im Internet einzukaufen, weil es ihnen die Möglichkeit bietet, zu jeder Zeit von überall aus auf Millionen von Produkten und Services zuzugreifen. Dennoch beinhaltet Onlineshopping für die meisten Leute auch einige unangenehme Begleiterscheinungen.

weiter


Unser brandneues Whitepaper »Cross-Channel Retail umsetzen« ist da – Jetzt downloaden!

Verfasst am 14. Oktober 2015 von .

Der reine Onlineshopper wird immer seltener. Zu diesem Ergebnis ist die im Mai 2015 erschienene ECC Köln Studie »Cross-Channel im Umbruch – Das Informations- und Kaufverhalten der Konsumenten Vol. 7« des ECC Köln gekommen. Der selektive Shopper, der online und offline kauft, ist demnach mit 61 Prozent im DACH-Gebiet vorherrschend. Dem gegenüber stehen 31 Prozent reine Onlineshopper – weniger als bei der letzten Erhebung – und nur noch 8 Prozent traditionelle Handelskäufer.
weiter

Comments off

Amazon stellt neues Logistikzentrum der 8. Generation vor

Verfasst am 3. Dezember 2014 von .

Grafik:Pablo

Grafik:Pablo

Amazon verschickt Pakete, sehr viele Pakete: Besonders zur Weihnachtszeit reichen die Kapazitäten des Online-Versandhändlers schon lange nicht mehr aus, um die Produkte termingerecht zu liefern. 80.000 saisonale Mitarbeiter verpacken und verladen deshalb zusätzlich. Aber auch das 2012 gekaufte Unternehmen Kiva kommt mit 15.000 Robotern zum Einsatz. In einem jetzt veröffentlichten Video sieht man das Amazon Versandhaus der 8. Generation im kalifornischen Tracy.
weiter


Das war’s dann wohl mit fab – betashop ist schon offline [5 Lesetipps]

Verfasst am 12. Mai 2014 von .
Fab Gründer und CEO Jason Goldberg

Foto: buzz.fab.eu

Die Zukunft von fab ist, gelinde gesagt, ungewiss. Schon eine Weile geht es dem ehemaligen Hype-Startup nicht gut, im Januar wurde das Europa-Geschäft beerdigt. Ein radikaler Schritt, der durch lange und dramatische Blogposts des CEOs Jason Goldberg begleitet und begründet wurde. Dieser Blog, betashop.com, ist nun ebenfalls Geschichte.

Auf Techcrunch war vergangene Woche von einer neuerlichen Entlassungswelle die Rede, weitere 60 Mitarbeiter sollen angeblich das Unternehmen verlassen. Fab lässt das unkommentiert und macht das hauseigene Medium dicht. Was hat das zu bedeuten? Das Zeichen dafür, dass das Ende näher ist als bislang zugegeben? Oder steigt Jason Goldberg aus? Es bleibt spannend.

Update: Pando.com hat ein Statement von Fab zur Blog-Abschaltung.

Unsere Lesetipps der Woche:

Comments off

dotSource Case Study: Relaunch der Multichannel-Plattform Fahrrad-XXL.de

Verfasst am 16. August 2013 von .

Fahhrad XXL LogoDie Fahrrad-XXL.de GmbH & Co. KG beauftragte die dotSource GmbH mit der Weiterentwicklung des Onlineshops Fahrrad-XXL.de. Das Ziel des Projekts bestand in der Migration von der Magento Community Edition auf die modulare und technisch erweiterbare Magento Enterprise Plattform. Codequalität, Performance sowie Design und Usability des Onlineshops sollten optimiert werden.
weiter


Ein Blick in das erste Butlers-Möbelgeschäft in Berlin

Verfasst am 1. August 2013 von .

Butlers StoreButlers, bekannt als Wohnaccessoires-Spezialist, steigt nun auch stationär in den Möbelhandel ein. Vor knapp zwei Wochen eröffnete Butlers das erste Möbelgeschäft in Berlin. Auf über 650qm wird in Showroom-Manier das bisher nur online erhätliche Möbelsortiment präsentiert. Dabei legte man ganz besonderen Wert darauf, die Möbel in Wohnwelten zu inszenieren, angelehnt an den Katalog “Wohnstücke”. Ein Versuch, den Multichannel-Gedanken sichtbar in die Tat umzusetzen:
weiter

Comments off
Kategorie: Versandhandel

Best Practice: Mit Problemen umgehen

Verfasst am 18. Juni 2013 von .

Wein + Vinos LogoNicht nur bei Zappos dreht sich alles um das Thema Kundenservice. Auch bei Wein & Vinos, Deutschlands größtem Online-Fachhändler für spanische Weine, hat man es sich als Ziel gesetzt, alle Kunden glücklich zu machen.

Tragisch, wenn es trotzdem zum Albtraum jedes Versandhändlers kommt: Eigentlich wollte man sich und den Kunden etwas Gutes tun und nach 16 Jahren von der Eigenentwicklung auf einen Magento-Shop umsteigen, Software und Warenwirtschaftssystem auf den neuesten Stand bringen.

Aufgrund technischer Schwierigkeiten versank das Weihnachtsgeschäft 2012 daraufhin im Chaos. Davon blieben auch die Kunden nicht verschont. Die erhielten Wein, den sie nicht bestellt hatten, die Lieferung für die Feiertage kam vielerorts zu spät oder gar nicht, größere Bestellungen wurden in vielen Einzelpackungen geliefert.
weiter

Comments off

E-Commerce Logistik hilft: Same-Day-Delivery für Flutopfer

Verfasst am 11. Juni 2013 von .

Auf unserem Handelskraft E-Commerce Frühstück wird ja gern mal aus dem Nähkästchen geplaudert. Die herzerwärmendste Story hatten am vergangenen Freitag vermutlich Procter & Gamble zu erzählen. Wie viele andere Unternehmen auch hat der Konsumgüter-Riese Hilfe für die Flutopfer in Ost- und Süddeutschland geleistet.
Auslöser war ein Hilferuf auf Facebook:

Pampers leisten Fluthilfe

Beim Windelexperten beschloss man, sofort zu helfen. Man selbst hat zwar nicht die logistischen Strukturen, um innerhalb von 24 Stunden zu reagieren, wohl aber die Partner. Via Windeln.de wurde postwendend ein Lastwagen an den betreffenden Ort geschickt.

Besonders sympathisch, dass einfach gehandelt wurde. Es wurde keine Zeit darauf ver(sch)wendet, eine Social Media oder PR-Strategie zur gewinnbringenden Verwertung zu entwickeln, wie es leider häufig im Kontext negativer Ereignisse geschieht.

Interessant ist auch, dass sich das hohe Tempo der E-Commerce Logistik zu humanitären Zwecken einsetzen lässt. Nach all den Skandalen der letzten Zeit eine willkommene Perspektive darauf.

Comments off
Kategorie: Versandhandel

Emmas Enkel leisten Pionierarbeit im Bereich Lebensmittel-Online [Vertrauen]

Verfasst am 6. Juni 2013 von .

Emmas-Enkel.deDer Trend, Lebensmittel online zu bestellen, nimmt weiter Fahrt auf. Die Angebotsdichte auf Deutschlands virtuellem Lebensmittelmarkt hat in den letzten zwei Jahren deutlich zugenommen. Von rezeptorientierte Lieferservices, Spezial-Händlern mit oder ohne Abo bis hin zu Vollsortimentlern mit deutschlandweiter Lieferung – es gibt nichts, was es nicht gibt. Dass Amazon großes Interesse an diesem Bereich zeigt, ist kein Geheimnis.

Zeitmangel als Chance, Vertrauen noch K.O.-Kriterium

Von der Lebensmittellieferung bis an die Haustür fühlen sich vor allem Berufstätige mit wenig Zeit angesprochen, aber auch Ältere, die nicht mehr alle Besorgungen selbst erledigen können. Interessanterweise gehören zur Gruppe der Shopping-Vermeider vor allem junge Menschen. Insbesondere Studenten, Berufseinsteiger und junge Familien überlegen sich laut GfK-Studie den Gang in den Supermarkt zwei Mal; die Zahl ihrer Shopping-Touren hat zwischen 2006 und 2011 um 16 Prozent abgenommen.
weiter