Marken auf Facebook haben kein Reichweitenproblem, sie haben ein Relevanzproblem

Verfasst am 6. Mai 2014 von .

Die Reichweite von Unternehmensseiten auf Facebook sinkt seit geraumer Zeit empfindlich. Warum das so ist, soll an anderer Stelle diskutiert werden. Viel interessanter ist doch, was Unternehmen tun können, um wieder relevanter zu werden.

Statista Facebook-Reichweite von Unternehmen

Grafik: Statista


Weiter
Kommentare deaktiviert für Marken auf Facebook haben kein Reichweitenproblem, sie haben ein Relevanzproblem

Case Study: So funktioniert die Paywall der New York Times

Verfasst am 20. August 2013 von .

Im März 2011 führte die New York Times, als eine der ersten international einflussreichen Tageszeitungen, eine Paywall ein. Dieser Schritt sorgte für kontroverse Diskussionen und Kritik.
Zwei Jahre später gibt es offenbar wenig zu bereuen: nach eigenen Angaben zählte man neun Monate nach der Einführung bereits 324.000 digitale Abonnenten. Die Einnahmen durch Werbung im Onlinebereich stiegen, entgegen der Erwartung, in den ersten beiden Quartalen 2011 an. Die Besucherzahlen blieben im Durchschnitt gleich.
Weiter

Kommentare deaktiviert für Case Study: So funktioniert die Paywall der New York Times
Kategorie: Buchhandel

Paid Content: Was ist eine Paywall?

Verfasst am 8. August 2013 von .
Paywall Whitepaper Icon

(c) dotSource GmbH

Generisch betrachtet ist eine Paywall, zu Deutsch Bezahlschranke oder -mauer, ein Bezahlmodell für Onlinemedien. Ausschließlich Abonnenten oder zahlende Leser erhalten nach persönlicher Anmeldung Zugriff auf die Inhalte. Die häufigste Form einer Paywall nennt sich »metered Paywall« (metered: »gemessen«), die im deutschsprachigen Raum auch »löchrige Paywall« genannt wird. Hierbei ist nicht-zahlenden Lesern eine festgelegte Anzahl von Artikeln frei zugänglich.
Weiter

Kommentare deaktiviert für Paid Content: Was ist eine Paywall?
Kategorie: Buchhandel

Paid Content: Auch heise online lässt ab 2014 zahlen

Verfasst am 23. Juli 2013 von .

heise online Logo1994 ging mit heise online einer der meistgenutzten IT-Nachrichtendienste in Deutschland an den Start, damals noch unter www.ix.de. heise online hat sich zu einem der beliebtesten Special-Interest-Angebote überhaupt entwickelt, auf dem Portal sind tagesaktuelle Informationen der c’t, iX, Technology Review sowie des Online-Magazins Telepolis abrufbar. Nun, 20 Jahre später, hat man sich dazu entschlossen, bis zum zweiten Quartal 2014 ein Bezahlsystem einzuführen.
Weiter

Kategorie: Buchhandel

80.000 neue Arbeitsplätze: E-Commerce bringt Wachstum [5 Lesetipps]

Verfasst am 1. Juli 2013 von .
E-Commerce schafft Arbeitsplätze

Zahl der Arbeitslosen in Deutschland sinkt – auch wegen E-Commerce

E-Commerce hat den Turbo eingeschaltet – das ist nicht nur anhand von Wachstumsraten und Marktanteilen sichtbar. Auch der Arbeitsmarkt und die Logistikbranche bekommen die Auswirkungen des Wachstums zu spüren. Laut der Studie Die deutsche Internetwirtschaft 2012 bis 2016. Zahlen, Trends und Thesen des eco-Verbands soll die deutsche Internetwirtschaft bis 2016 jährlich um etwa elf Prozent wachsen.
Weiter

Kommentare deaktiviert für 80.000 neue Arbeitsplätze: E-Commerce bringt Wachstum [5 Lesetipps]

Akzeptanz von Paid Content – es geht aufwärts [5 Lesetipps]

Verfasst am 24. Juni 2013 von .

Es geht doch: Für den internationalen Digital News Report des Reuters-Instituts wurden 11.000 Konsumenten zum Thema Paid Content befragt – 10 Prozent der Deutschen gaben an, im vergangenen Jahr für Inhalte bezahlt zu haben. 2012 waren es nur 6 Prozent. Noch größer ist die Akzeptanz von Paid Content in den USA (12 Prozent) und in Frankreich (13 Prozent).

Der Zugriff via mobiler Endgeräte hat sich hierzulande von 5 auf 10 Prozent verdoppelt. Im internationalen Vergleich hinkt Deutschland dennoch hinterher, während 43 Prozent der Dänen wöchentlich News per Smartphone abrufen, tun das bei uns nur 22 Prozent.
Weiter

Kommentare deaktiviert für Akzeptanz von Paid Content – es geht aufwärts [5 Lesetipps]

Die Paywall für Onlinemedien – Jetzt Whitepaper herunterladen

Verfasst am 19. Juni 2013 von .

Wohin geht die Reise für Onlinemedien? Spätestens seit »BILDplus« ist die Paywall, zu Deutsch Bezahlschranke, für Onlinemedien in aller Munde. Angestaubt wirkende Begriffe wie »Paid Content« oder »Kostenloskultur« werden wieder aktuell und werfen neue Fragen auf.

In unserem neuen Whitepaper »Paywall für Onlinemedien – Chancen, Erfolgsfaktoren, Praxisbeispiele« zeigen wir, was unter einer Bezahlschranke zu verstehen ist und welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, wenn aus Lesern Kunden werden. Denn damit wird Content zum Produkt. Das hat inhaltliche, strategische und auch technische Konsequenzen für Onlinemedien, die wir im Detail beleuchten.

Kostenloses Whitepaper der dotSource GmbH zur Bezahlschranke

Anhand der Vorreiter in Sachen Paywall, wie der New York Times, lernen wir von Best Practices und zeigen, wie Paid Content Impulse für die Zukunft des Journalismus liefern kann. Dafür unternehmen wir einen Ausflug in modernes, da multimediales, Storytelling und schauen uns die 2013 mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnete Reportage »Snow Fall: The Avalanche at Tunnel Creek« der New York Times an.

Das interaktive Whitepaper kann kostenlos auf unserer Homepage heruntergeladen werden: www.dotsource.de/paywall-whitepaper/

Kommentare deaktiviert für Die Paywall für Onlinemedien – Jetzt Whitepaper herunterladen

Die Genderfrage gibt es auch im E-Commerce [5 Lesetipps]

Verfasst am 17. Juni 2013 von .
Gender Commerce, Female Commerce

Foto: Fotolia

Nicht nur in Behörden, Universitäten und Zeitungen macht man sich Gedanken zum Thema Gender. Eine der spannendsten Fragen im Handel ist, ob Frauen anders shoppen – und wenn ja, wie Onlineshops gestaltet sein sollten, um Frauen beim Shoppen nicht auszubremsen.

Einerseits gibt es gute Gründe, warum Frauen anders einkaufen. Diese Erkenntnisse sind auch in der Praxis angekommen: Mit SHECommerce gibt es bereits spezialisierte Unternehmensberatung zum Thema. Die PR-Agentur Frau Wenk setzt nicht nur intern auf Frauenpower – auch kundenseitig will man künftig bevorzugt mit von Frauen geführten Unternehmen arbeiten.
Weiter


Startseite zurück zur Startseite