Wearables: Nike entwickelt FuelBand zusammen mit Apple weiter

Verfasst am 22. April 2014 von .

Während mit Amazon Dash ein weiteres Device mit nur einem Zweck existiert, wird ein anderes vom Markt verschwinden: Das Nike FuelBand. Es wird vorerst weiterverkauft, aber nicht weiterentwickelt – man sieht die Zukunft von Nike im Software-Bereich. Deshalb wurden nun 55 des 70-köpfigen Hardware-Teams entlassen.

Das dem so kommt, überrascht nicht, schließlich wächst der Konkurrenzdruck im Bereich der Wearables dramatisch. Einerseits gibt es mit den Hardware- und Software-Produkten von runtastic wesentlich umfassendere Komplettlösungen für die Zielgruppe. Mehr Sportarten und mehr Geräte, bishin zur intelligenten Waage, da kann Nike ohne größeren Aufwand nicht mithalten.
Weiter

Kommentare deaktiviert für Wearables: Nike entwickelt FuelBand zusammen mit Apple weiter

Runtastic: Von der Lauf-App zum Hardware-Hersteller

Verfasst am 24. Oktober 2013 von .

Runtastic LogoEin Startup, das aus sich selbst herauswächst, früh internationalisiert und so professionell auftritt, dass es häufig dem Silicon Valley zugeordnet wird – das ist Runtastic. Zeit, den (nicht mehr allzu) Hidden-Champion einmal vorzustellen.

Seitdem die Österreicher 2009 mit der Lauf-App starteten, ist viel passiert. Inzwischen lässt sich fast jede Sportart tracken, es können Ernährungspläne und Fitnessprogramme erstellt werden, auch Krafttraining und Wellness gehören neben klassischem Fitnesstraining zum Programm. Der Hardware-Bereich geht längst über das Smartphone-Armband hinaus, mit der auf der IFA vorgestellten Fitnesswaage Libra hat man den klassischen Läuferbereich auch im Geräte-Portfolio hinter sich gelassen. Langfristig hat man es sich bei Runtastic zum Ziel gesetzt, Sportbegeisterte jeder Spielart und jedes Professionalisierungsgrades auf dem Weg zu neuen Höchstleistungen zu begleiten.
Weiter

Kommentare deaktiviert für Runtastic: Von der Lauf-App zum Hardware-Hersteller

Review zur K5 Konferenz 2013 [5 Lesetipps]

Verfasst am 16. September 2013 von .

k51Die nun bereits zum dritten Mal stattfindende K5 Konferenz ist zu einer Leitveranstaltung, und somit zu einer Art Klassentreffen, der E-Commerce Branche geworden. Es gab wieder viele interessante Vorträge, in denen die führenden E-Commerce Anwender und Professionals tiefe Einblicke in ihre Unternehmens- und Geschäftsmodelle gewährt haben. Bei einer sehr angenehmen und offenen Atmosphäre haben sich wertvolle neue Kontakte und Gespräche ergeben.
Weiter

Kommentare deaktiviert für Review zur K5 Konferenz 2013 [5 Lesetipps]

Startseite zurück zur Startseite