Netzfund: »Lyrebird« – Was hat ein Vogel mit künstlicher Intelligenz zu tun?

Verfasst am 2. Februar 2018 von .
Quelle: PC MAG UK

Quelle: Lyrebird

Unsere Stimme ist nicht nur eines unserer Erkennungsmerkmale. Sie kann auch Auskunft über unsere innere Gefühlslage geben und ist oftmals ein wichtiges Kriterium dafür, wie wir von anderen Menschen wahrgenommen werden.

So mag es zunächst erst einmal erschreckend wirken, wenn wir lesen, dass das kanadisches Startup »Lyrebird« eine Software entwickelt hat, die unsere eigenen Stimmen imitieren kann und abhängig von Inhalt und Kontext auch Gefühle wie Ärger, Stress und Sympathie zum Ausdruck bringt.
Weiter

Kommentare deaktiviert für Netzfund: »Lyrebird« – Was hat ein Vogel mit künstlicher Intelligenz zu tun?

Netzfund: Start-ups setzen auf künstliche Intelligenz

Verfasst am 14. Dezember 2017 von .
Quelle: pexels

Quelle: pexels

Dass künstliche Intelligenz eines der brisantesten Themen der digitalen Transformation ist, steht längst außer Frage. Die Vielfältigkeit des Einsatzes der Automatisierung wirtschaftlicher Prozesse ist aber wohl selbst für Fachkundige noch in keiner Weise abschätzbar.

Gerade in der letzten Woche verkündete Alfonso Vazquez, Geschäftsführer des Big Data Startups Wise Athena , dass er künstliche Intelligenz nutzen möchte, um Produktpreise effektiv vorherzusagen und somit die Margen optimieren zu können. Aber dass KI nicht nur im Pricing sondern auch in anderen Bereichen verschiedenster Geschäftsfelder genutzt werden kann, demonstrierte SAP.io beim Demo Day in der letzten Woche.

Das erst im September gestartete Accelerator-Programm unterstützt eben solche Start-ups, wie Wise Athena, die durch Machine-Learning-Technologien die Effizienz in verschiedenen Unternehmensbereichen steigern wollen. Von verbessertem Kundeservice , über erleichterte Kommunikation im Gesundheitsbereich bis hin zur unternehmensinternen Zusammenstellung von Arbeitsteams , sollen Prozesse automatisiert werden.
Aber nicht nur den Start-ups wird somit der Weg zu einer noch stärker automatisierten Wirtschaft geschaffen, sondern auch für SAP soll diese Zusammenarbeit den Schritt in Richtung Zukunft ebnen.
Der Softwarehersteller kann auf die neuen Ideen der jungen Unternehmen bauen und somit eine umfangreiche Palette automatisierter Programme anbieten.

Wir können gespannt sein, wie sich diese Programme behaupten werden und wie die Anwendung neuer automatisierter Prozesse vielleicht bald schon unseren Arbeitsalltag bereichern wird.

Kommentare deaktiviert für Netzfund: Start-ups setzen auf künstliche Intelligenz
Kategorie: Netzfund der Woche

Mobility liegt bei den Best Brands 2017 im Trend [5 Lesetipps]

Verfasst am 27. Februar 2017 von .

Quelle: pexels.com

Quelle: pexels.com

Bei der 14. Verleihung der Best-Brands-Awards wurden vergangene Woche die besten Marken des Jahres ausgezeichnet. Die neue Sonderkategorie “Best Future Mobility Brands” erregte dabei viel Aufmerksamkeit. Das letzte Wort der Verbraucher wurde mit Spannung erwartet: Würde es unerwartete Newcomer geben? Würde die deutsche Autoindustrie wieder einmal ihre Stärke unter Beweis stellen?
 
Um die Gewinner zu ermitteln, führte GfK eine repräsentative Untersuchung durch, bei der die Stärke jeder Marke im Hinblick auf zwei Kriterien gemessen wurde: ihren Marktanteil und ihre Attraktivität aus Sicht der Befragten. Welche Marken finden bei den Verbrauchern den größten Anklang?

Weiter

Kommentare deaktiviert für Mobility liegt bei den Best Brands 2017 im Trend [5 Lesetipps]

Schafft künstliche Intelligenz wirklich den Absprung? [5 Lesetipps]

Verfasst am 20. Februar 2017 von .

Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Das Buzzword künstliche Intelligenz geht vom Hype in die Realität über und gilt nicht nur als bahnbrechende Technologie, sondern auch als einer der Haupttreiber des globalen Wirtschaftswachstums der kommenden Jahre. Die diversen KI-Technologien, die bereits von traditionellen Unternehmen eingesetzt werden, und die wachsende Zahl an Startups, die mit diesen Technologien erfolgreich Mehrwert schaffen, zeigen uns schon jetzt das volle Potenzial, das künstliche Intelligenz Kunden und ganzen Branchen bietet.

Weiter


Inspiration von den Trend-Startups Slack und Otto [5 Lesetipps]

Verfasst am 13. Februar 2017 von .

Quelle: Pexels.com

Quelle: Pexels.com

Letzte Woche war es wieder so weit: Techcrunch verlieh die jährlichen Crunchies Awards, eine Art Oscar des Silicon Valley, bei denen die vielversprechendsten und erfolgreichsten Unternehmen der Branche ausgezeichnet werden. Ein guter Moment also, um sich anzuschauen, was die Wiege der Technologie gerade hervorbringt und welche Inspirationen sie bereithält – schließlich leben wir in einer Welt, in der jeden Tag ein neuer Schritt gegangen wird.
 
Welche Startups sollten wir im Auge behalten? Was ist die Grundlage ihres Erfolgs? Gibt es schon Alternativen am Markt?

Weiter

Kommentare deaktiviert für Inspiration von den Trend-Startups Slack und Otto [5 Lesetipps]

Abomodelle neu definieren, Kundenservices weiterentwickeln [5 Lesetipps]

Verfasst am 26. September 2016 von .

Quelle: Fxquadro - Fotolia

Quelle: Fxquadro – Fotolia

In einer digitalen Welt, in der die Zeit wie im Flug vergeht und der Ort sich ständig ändert, ist es schwieriger, die modernen Kunden davon zu überzeugen, dass ein Produkt oder Service ihre Zeit wert ist. Um dies zu tun, probieren Händler mit dem Ziel, zu überraschen und Mehrwert zu bieten, neue Wege der Interaktion aus und legen den Fokus darauf, die allerbesten Services und Angebote zu liefern.
 
In diesem Zusammenhang habe ich mich in erster Linie mit der Zukunft von Abomodellen beschäftigt und mich gefragt, welche Art von Modell überdauern und dem modernen Kunden gefallen wird. Die Antwort auf diese Frage hat auf jeden Fall mit Flexibilität und Personalisierung zu tun; immerhin ist dies der Weg, den erfolgreiche Startups wie Hellofresh eingeschlagen haben.

Weiter

Kommentare deaktiviert für Abomodelle neu definieren, Kundenservices weiterentwickeln [5 Lesetipps]

Alle Jahre wieder: Der E-Commerce-Hype ist zu Ende

Verfasst am 24. Februar 2015 von .

Es ist mal wieder soweit: “Der Onlinehandel-Trend ist vorbei”, so das Résumé von Gruenderszene.de basierend auf einer Studie von VC Capnamic Ventures. Der Risikokapitalgeber hat die Finanzierungsanfragen aus dem Jahr 2014 ausgewertet und kommt zu dem Ergebnis, dass die Zahl der Anfragen von E-Commerce-Startups deutlich gesunken ist. Woran das liegt? Eindeutig: Jede Nische ist bereits besetzt und für neue Unternehmen gibt es keinen Platz mehr. Die Grabrede halten diesmal also die Kapitalgeber.
Weiter
Kommentare deaktiviert für Alle Jahre wieder: Der E-Commerce-Hype ist zu Ende

9 Gründe, warum Multichannel auch für Startups Sinn machen kann

Verfasst am 2. September 2014 von .

Pop-Up-Stores und Shop-in-Shop-Konzepte sind nicht die einzigen Gehversuche von Pure-Playern im stationären Handel. Die Eröffnung eines Flagshipsstores bis hin zur Filialbildung sind längst keine Ausnahmeerscheinungen mehr. Aus Deutschland seien hier Cyberport, Notebooksbilliger.de, Fashion for Home oder MyMuesli zu nennen.
Weiter
Kommentare deaktiviert für 9 Gründe, warum Multichannel auch für Startups Sinn machen kann

UPDATE: Aromicon – Die virtuelle Weinverkostung ist wieder online

Verfasst am 13. November 2013 von .

Für uns schien es letzte Woche so als wäre Aromicon.com, das Startup, das Weinverkostungen ins Internet bringen wollte, sang- und klanglos offline gegangen.
Wie sich nach Veröffentlichung dieser Meldung letzte Woche herausstellte war das Portal offenbar aufgrund einer technischen Störung etwa einen Tag offline. Des Weiteren steht hinter dem Portal Aromicon.com auch eine unter der Domain Aromicon.de erreichbare gleichnamige Internet Agentur. Inwiefern dies aus Gesichtspunkten der Markenbildung und der Verwechslungsgefahr sinnvoll ist, möchten wir an dieser Stelle nicht weiter kommentieren.
Weiter
Kommentare deaktiviert für UPDATE: Aromicon – Die virtuelle Weinverkostung ist wieder online

MyDryclean.de wirft das Handtuch

Verfasst am 16. Oktober 2013 von .

MyDryclean LogoMyDryclean.de, der vor zwei Jahren gestartete Vermittler von Textil-reinigungen, ist offline. Geboten wurde deutschlandweiter Reinigungs-service für Privat- und Geschäftskunden, mit kostenlosem Hol- und Bringdienst. Dabei gab man sich extrem kundenfreundlich: Abholung und Lieferung waren an verschiedenen Orten zu einem selbstbestimmten Zeitpunkt möglich. Dafür entfielen keine zusätzlichen Vermittlungs- oder Transportgebühren, sodass im Endeffekt nur die Reinigung selbst berechnet wurde.
Weiter


Startseite zurück zur Startseite