Hat der Verkauf durch Kunden Potential?

Verfasst am 10. Dezember 2007 von .

Kunden, die sich stark identifizieren, setzen sich auch mit dem Produkt auseinander. Derartige Kunden kennen die Produkte wahrscheinlich am besten. Verkauf 2.0 tut sich aber nach wie vor schwer, weil das aktive Einbinden der Kunden und das hierfür geeignete Marketing als schwer kalkulierbar gilt. Der Versandhandel sieht seinen Vertrieb nach wie vor mit dem persönlichen Kontakt (Filiale) enger verknüpft, als mit Netzwerken, die bislang lediglich Kommunikation und Information unterstützen. Aber gerade in den Netzwerken schlummert noch gewaltiges Social-Potential, um Konsumenten, Shops und Produkte zusammen zu bringen.

social.png

Über aktive Verkäufer in Netzwerken mit ihrem eigenen Me-Shop (Spreadshirt) hinaus , besteht auch die Möglichkeit, Angebote in externen Netzwerken ins Gespräch zu bringen. Diese Rolle, übernehmen Blogs quasi von selbst – im Pipeline-Charakter. Hier sind dann natürlich die Eigenschaften des Produktes selbst (also gute oder schlechte) für die viralen Effekte verantwortlich und resultieren die Meinung, die sich dann verbreitet. Ist übrigens schwerer den Marketing-Budget-Verwaltern zu erklären als ich annahm.

Nochwas?
Man kann bestehende Online-Shops mit 2.0-Features ergänzen. Dadurch kann nichts schlimmes passieren – jedenfalls wenn der Kunde König ist.

(noch keine Bewertung)
Loading...
Kommentare deaktiviert für Hat der Verkauf durch Kunden Potential?



Kommentarfunktion ist deaktiviert

Startseite zurück zur Startseite