Ebay: Bindet neue Gebührenstruktur Händler, oder eher nicht?

ebay.pngJohn Donahoe, der interne Nachfolger von ebay-Chefin M. Whitman wollte den Händlern doch entgegenkommen.

Aber ob die neue Gebührenstruktur für Powerseller die Attraktivität der Plattform für Händler steigert, ist wohl Ermessenssache. Die Reduzierung der Einstellgebühren um ca. 50 Prozent (länderspezifisch) soll die Händler dazu animieren noch mehr Artikel bei eBay anzubieten. Aber ob das so klappt? Dafür die Verkaufsgebühren zu erhöhen wird jedenfalls nicht gerne gesehen. Dieser Effekt dürfte um so ausgeprägter erscheinen, je kleiner ein Händler ist. Wir sprechen hier immerhin von mittlerweile ca. 8 Prozent des Verkaufspreises (auch länderspezifisch).

Kann das große Ziel, Marken fest auf Ebay zu binden, so erreicht werden? Oder erarbeitet sich Ebay wieder einer Protestwelle der Händler? Zumal Ebay zusätzlichen Druck über das Zauberwort Service ausübt: Sollte ein Händler negativ bewertet werden, könnte er ziemlich fix bei der Ergebnis-Anzeige auf die hinteren Plätze verwiesen werden. Aber es gibt ja auch noch Amazon.

Quellen. computerbase.de, onlinekosten.de

(noch keine Bewertung)
post ratings loaderLoading...

2 Reaktionen zu “Ebay: Bindet neue Gebührenstruktur Händler, oder eher nicht?”

  1. Ich finde das gut, so kann man Verkäufern endlich auch mal ehrliche Bewertungen geben, ohne dass die Retourkutsche und Rachebewertung kommt.

    Denn die Versandkostenabzocker bekommen dann von mir künftig schön negative Bewertungen. Wer 4,50 € (Päckchenpreis) verlang und als Warensendung (1,20 €) verschickt, hat es auch verdient.

  2. Genauso wird es sein, Käufer wie Daniel die zwar die Versandkosten kennen, kaufen trotzdem und bewerten negativ. Das sind die Leute die keine Ahnung haben, dass die Briefmarke oder der Paketschein nicht am Artikel angebracht werden, sondern auf einer Verpackung. Ausserdem ist das Postamt leider nicht immer im eigenen Haus. Aber für viele ist eben eine eBaybewertung auch Frustabbau. Immer noch besser als …….
    Ach noch was, lieber Daniel, die eBay Gebühren muss auch der Verkäufer bezahlen und die sind nach der neuen Gebührenstruktur bis € 20,00 Verkaufspreis sogar TEURER als vorher.
    Wer lesen kann, ist im Vorteil!