Myby.com und wie man es nicht machen sollte

Verfasst am 14. Januar 2009 von .

Vor mehr als einem Jahr erschien auf Handelskraft ein Beitrag mit dem Titel Myby.com ist nicht sozial. Im Laufe der Zeit haben sich dort Kommentare, ja eigentlich durchweg Beschwerden angesammelt, die davon Zeugnis abliefern, dass Myby.com noch nicht weiter gekommen ist.

Das, was aus den Kommentaren hervorgeht und was man auch an anderen Stellen nachlesen kann, scheint den Eindruck zu verhärten, dass die Jammer- und Kummerstelle bei Myby ein versiegelter Briefkasten zu sein scheint. Es ist ja schon sehr bemerkenswert, dass Myby-Kunden in Blogs wie Handelskraft ihren berechtigten Frust freien Lauf lassen müssen.

Liebes Myby-Team, ich bin mir nicht ganz sicher, ob Begrifflichkeiten wie Social-Shopping und Web-2.0 schon angekommen sind. Aber die entscheidende und aufregende Entwicklung im Web-2.0 ist, dass die Kommunikation auf zwei Kanälen stattfindet. Einfach nur einen Kummerkasten an die Tür zu nageln reicht einfach nicht aus. Und was überhaupt nicht nachvollziehbar ist, dass hinter dem Kummerkasten gleich der Schredder steht, der viele Anfragen und Beschwerden einfach so vernichtet.

Myby-Kunden kommen hierher und beschweren sich, weil man ihnen woanders, (nämlich da, wo man sie erhören sollte: bei Myby) kein Gehör schenkt. Ich finde euer Angebot toll, die Preise sind auch ganz okay und der Versand ist kostenlos. Reicht aber nicht aus.

Eines der wichtigsten Elemente im Social- und Liveshopping ist der Austausch. Das Feedback, der Kundensupport. Kundenbewertungen und Kommentare sind Web-2.0 Elemente, natürlich. Aber die einfach nur zu haben ist keine Kunst. So wie Kunden damit umgehen können müssen, sollten die Betreiber es ebenso tun.

Ich weiß, dass der Preisbock-Support täglichen mit vielen Anfragen konfrontiert wird. Aber man nimmt sich Zeit für seine Kunden. Man reift mit den Aufgaben. Wenn man das nicht tut, kann man einfach nicht erwarten, dass man vor den eigenen Kunden gut dasteht. Man lässt Kunden nicht tagelang an den Pforten klopfen. Im Film Dawn of the Dead hat jenes Sinn gemacht. Da wollten aber auch Irre und Zombies in die Shopping Mall. Behandelt eure Kunden nicht wie Untote.

(10 Bewertung(en), Schnitt: 4,90 von 5)
Loading...



11 Reaktionen zu “Myby.com und wie man es nicht machen sollte”

  1. Tobias

    Am 15. Januar 2009 um 23:57 Uhr

    In anderthalb Jahren eine Hand voll Beschwerden finde ich jetzt aber noch nicht wirklich so schlimm und kundenfeindlich, wie es hier dargestellt wird. Unzufriedene Kunden tendieren halt eher dazu ihren Ärger Kund zu tun als Kunden, die zufrieden waren. Und wenn alle Kunden wirklich so unzufrieden mit Myby wären, hätten sich vermutlich noch eine ganze Menge mehr Kunden hier verewigt.

  2. Sebastian

    Am 16. Januar 2009 um 11:40 Uhr

    Also ich persönlich finde das Wort “kundenfeindlich” schon sehr hart. Man darf nicht vergessen, dass wir kein Myby-begleitendes Blog führen. Ein Dutzend schlechter Kommentare auf so einem Blog wie unserem zeigt, dass man bei Myby nicht die Möglichkeiten hat, sich auszuweinen. Und natürlich habe ich nicht nur die Kommentare als Anlass genommen eine These aufzustellen. Ich kenne den schlechten Support auch von Berichten Bekannter oder von Freunden. Myby ist ja nicht schlecht. Der Kundensupport ist es nur. Ich schätze, man hat sich mit der Gutscheinaktion damals erheblich übernommen. Das kommt dabei raus.

  3. Ben

    Am 16. Januar 2009 um 21:21 Uhr

    Einfach mal die Kirche im Dorf lassen.

    Ist ja schön, dass man bei Myby Kommentare hinterlassen kann, aber die wollen in erster Linie verkaufen und nicht den Friseur ersetzen.

    Wir selbst antworten in unserem Webshop auch kaum noch auf nervige Anfragen, und es läuft genauso gut wie vorher. Mögen sich andere ihre wertvolle Zeit klauen lassen…

    Gruß Ben.

  4. Sebastian (Handelskraft)

    Am 19. Januar 2009 um 10:51 Uhr

    @Ben
    “Ist ja schön, dass man bei Myby Kommentare hinterlassen kann, aber die wollen in erster Linie verkaufen und nicht den Friseur ersetzen.”

    Das mag ja sein, aber heißt das jetzt, dass sich ein Unternehmen nicht um einen Dialog mit dem Kunden bemühen sollte. Es gab ja auch einige Fälle, in denen hat man weder auf Nachfragen reagiert, noch die Ware pünktlich geliefert. In einigen Fällen sogar die falsche Ware. Das ist ein klares Merkmal dafür, dass man dort überlastet ist. Das hat nichts damit zu tun, dass Myby schlecht ist. Das hat keiner gesagt, aber sich um seine Kunden zu kümmern ist wichtiger als man denkt. Niemand will von einem Unternehmen vollgequatscht werden, aber auf Beschwerden muss man eben reagieren. Sonst hat sich das auch irgendwann mit dem Verkaufen erledigt.

  5. romana

    Am 7. Februar 2009 um 17:39 Uhr

    hallo, also ich habe schon meine Erfahrungen mit Myby gehabt und auf sowas kann ich gut verzichten erst wird wegen einem angeblichen Systemfehler die Bestellung storniert und dann keinerlei Rückmeldungen bezüglich meines schon Überwiesenen Geldes . Die Anrufe mit den Kundenservice waren einfach lächerlich ständig neue Versprechen , dann angeblich wird man zurückgerufen und nichts passiert. Ich hab jetzt insgesammt fast 8 Wochen auf mein Geld gewartet .Ich kann nur jeden Abraten bei denen was zu kaufen nie nie wieder . Das geld kam bestimmt auch nur dann weil ich mit meinem Antwalt gedroht habe Geht garnicht …

  6. Superhansen

    Am 7. Februar 2009 um 22:48 Uhr

    @Romana,
    ja genau, das geld kam nur weil myby angst vor deinem anwalt bekommen hat. mach dich nicht lächerlich, lass die leute arbeiten und halte sie nicht mit deinen ständigen anrufen auf.

  7. Superhansen

    Am 7. Februar 2009 um 22:50 Uhr

    @Romana, wahrscheinlich hast du es nicht mal hinbekommen eine bestellung abzuschicken und den verwendungszweck deiner überweisung richtig anzugeben. ich würde myby empfehlen einen kunden-IQ-test auf der seine einzubauen.

  8. Sebastian (Handelskraft)

    Am 9. Februar 2009 um 16:35 Uhr

    @Superhansen

    Ich lösche deine beiden Kommentare nur deswegen nicht, weil du eindrucksvoll demonstriert hast, wie man sich in nicht verständigen sollte. Solltest du dich erneut in diesem Tonfall zu irgendeinem Kommentar hier äußern, werde ich deine Kommentare umgehend löschen, auch rückwirkend.

    Und nein, ich möchte nicht laut darüber nachdenken, ob du eventuell bei myby mit im Boot sitzt, selbst wenn einiges dafür spricht. Denn so unprofessionell kann man ja nicht agieren. Ich ordne diesen Gedanken also ganz schnell unter “Unsinn” ab.

    Siehe das als Warnung an. Schade, dass du nicht noch gleich einen Werbelink mit in deinen Kommentar gesetzt hast, dann hätte ich dir wenigstens eine Rechnung schreiben lassen können.

    Es ist völlig in Ordnung sich hier kritisch zu äußern, davon lebt ja der Dialog, aber wir dulden hier keine Beleidigungen.

  9. Christian

    Am 9. Februar 2009 um 18:22 Uhr

    Gut gebrüllt Löwe!!! 😉

  10. Superhansen

    Am 14. Februar 2009 um 11:24 Uhr

    du bist ja einer von der ganz harten sorte, was? mein tonfall wir nicht großartig anders als der von romana. dass kunden die nichts auf die reihe bekommen hier ein forum zum auskotzen haben, ist in ordnung.
    die andere seite (der online shops) zu sehen sollte niemandem schaden. dem kunden auf die unsinnigen “vorfwürfe” im gleichen ton zu antworten, das liest sich doch lustig und es rafft wenigstens jeder. es ist nichts langweiliger als eine kundenfreundliche standardantwort eines versandpotentaten.

    es ist klar deine plattform dein hausrecht, dein löschrecht. aber dein lächerlicher ausraster ist nicht besonders professionell. deine drohung mit der rechnung tue ich ebenfalls als unsinn ab. mach dich weiter lächerlich oder lösche meine komments.

  11. Sven

    Am 15. Februar 2009 um 23:49 Uhr

    @Superhansen: Sag mal, hast du sie noch alle? Wenn hier jemand ausgerastet ist, dann du. Du hast “romana” Dummheit und Fehler unterstellt, alleine aus der Tatsache heraus, dass sie hier Probleme mit myby geäußert hat. Ich fass’ es nicht…

Startseite zurück zur Startseite