Produkt der Woche: Stopper Postcard

stopper-postcard
Für manche ist das Schreiben von Postkarten zu einem Relikt aus dem letzten Jahrhundert verkommen, lässt sich doch über das Internet auch aus den entlegensten Winkeln der Erde schnell mal ein Urlaubsgruß verschicken. Trotz allem finde ich die gute alte Postkarte gerade für Urlaubsgrüße immer noch absolut konkurrenzlos. Jeder der ab und zu Post aus Venezuela, Nepal oder Südafrika aus seinem Briefkasten fischen konnte sollte dies eigentlich nachvollziehen können. Einer schnöden E-Mail fehlen halt einfach die kleinen aufregenden Details, wie eine extravagante Briefmarke und ein exotischer Poststempel, die einer Postkarte den Charme von Weltläufigkeit geben.

Mit der Stopper Postcard wird das ganze Postkartending nun sogar noch interessanter. Denn damit kann der Empfänger nun genau nachvollziehen wie lange es gedauert hat bis die Karte in seinem Briefkasten gelandet ist. Eine kleine LCD-Uhr, die auf der Rückseite der Karte angebracht ist, kann beim Versand der Karte gestartet und bei ihrem Empfang wieder gestoppt werden.

Eine witzige Idee vom Dag-designlab die bis dato aber leider nur eine Designstudie ist.

Via

(3 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...

4 Reaktionen zu “Produkt der Woche: Stopper Postcard”

  1. Noch ein Argument für die Postkarte: Sich eine E-Mail an die Wand oder an den Kühlschrank zu hängen, ist auch echt uncool! 🙂

  2. wasn schwachsinn. man kann auch einfach die uhrzeit drauf schreiben, wann man die karte in den briefkasten wirft.
    viel cooler wäre doch eine postkarte mit gps, anhand der man den reiseweg nachvollziehen kann.

  3. Stoppuhr auf einer Karte – zwar innovativ aber wirklich nicht sinnvoll. 😉 Wenn dort nur ein Knopf ist, dann kann der Postbote ja auch einfach draufklicken. Brauche ich ein Extra Werkzeug dafür, kann der Empfänger nicht immer die Uhr beenden, weil er kein Werkzeug hat. Datum und Uhrzeit notieren ist da schon viel sinnvoller und auch einfacher. 😉