9 Reaktionen zu “Advertising 2009 vs. Advertising 1980s”

  1. Aha. Und wie wirkt es? Genau – werbemäßig verlogen.

    Poster? Sponsorship? Gab es noch nicht 1980? Komisch, ich erinnere mich daran.

    1980 sind TV und Cinema noch ein Feld. 2009 werden sie aufgeteilt, damit es mehr wirkt. Und warum die Aufteilungen der Radios und Fernseher? Ist doch wurst, über welches technische Hilfsmittel der Fernsehkanal in die Wohnung blubbert.

    Da ist es fast schon marginal, daß die Kreise 2009 leicht, aber kaum auf den ersten Blick zu erkennen, größer sind, um mehr Platz einzunehmen.

    Aber egal, Hauptsache man hat ein schönes Bild zu seiner These, dann muß man auch nichts mehr belegen, solange es nur optische Evidenz ausstrahlt. Werbung eben.

  2. Sponsorships, Lead Generation und Social Commerce sind lediglich Schlagworte, welche genau wie das ganze Web 2.0 Gedöns lediglich werbewirksam verpackt werden. Natürlich waren 1980 die Möglichkeiten der Vermarkter nicht vergleichbar mit den Heutigen, jedoch gibt es ausreichend Beispiele, wie ein Hype zum Flop mutiert …. siehe die “Dotcom-Blase” .

  3. Derart extrem die Realität verzerrende Grafiken wie diese werden die Social Media Blase, an der auch wir zugegebener massen gut verdienen, nur noch schneller platzen lassen. Würde man alleine die zu den Feldern zugehörigen Werbespendings zuordnen, wäre der Social Media Bereich winzig.

  4. Schade, dass der Eigentliche Unterschied – nämlich die unglaubliche Vernetzung der Medienkanäle – durch die schiere Masse der Bubbles überstrahlt wird. Natürlich sind es heute viel mehr Kanäle – aber die wahre Kraft – und irgendwie auch das Dilemma derer, die mit nur einem Bubble verheiratet sind – ist die einfachste Kombinierbarkeit von alle dem.