B2B: dotSource realisiert Yink für Spreadshirt

Verfasst am 12. Dezember 2013 von .

Yink LogoMit Yink gibt es nun eine eigene Marke für den individuellen Druck von Textilien und Werbeartikeln in großen Stückzahlen, bei der wir unterstützt haben. Der Markenname steht für “you” und “ink” und damit synonym für das Anfertigen von individuellen Textilien und Werbeartikeln. Ausgesprochen wird der Name übrigens [jɪŋk].

Der bereits seit 2004 unter dem Namen “Spreadshirt Großbestellungen” bestehende B2B-Service bleibt eine Sparte von Spreadshirt, arbeitet aber ab sofort als eigene Marke. Damit sollen verstärkt internationale Privat- und Geschäftskunden sowie Teams und Vereine angesprochen werden. In den vergangenen Jahren verzeichnete “Spreadshirt Großbestellungen” bereits ein organisches Wachstum von durchschnittlich 22 Prozent pro Jahr.

Die dotSource GmbH entwickelte die Informationsarchitektur und realisierte das Design sowie dessen technische Umsetzung. Der Shop ist bereits Tablet-optimiert.

Yink Startseite

Nicht nur in Sachen Internationalisierung ist man auf Weiterentwicklung eingestellt: Der bisherige Fokus auf Textilveredelung soll in Zukunft stark erweitert werden, neben einer umfangreichen Palette von Arbeitskleidung und anderen Textilien sind auch zahlreiche Werbeartikel wie Taschen, Wasserflaschen und Handyhüllen in Planung.

(7 Bewertung(en), Schnitt: 4,43 von 5)
Loading...



3 Reaktionen zu “B2B: dotSource realisiert Yink für Spreadshirt”

  1. David

    Am 13. Dezember 2013 um 00:12 Uhr

    Hallo Cornelia!

    Bin auf der Suche nach e-Commerce im Internet auf deinen Artikel “dotSource realisiert Yink für Spreadshirt” gestossen. Bin vor allem interessiert welche Software für kleine bis mittlere e-Commerce Ideen am geeignetsten wären. Technich einfach zu bedienen, Designmässig ansprechbar sein und vor allem Besucherfreundlich 🙂 … In ängerer Wahl sind bei mir momentan Drupal und WordPress. Welche würdest du empfehlen, welche wird meistens den benutzt (da ich dann davon ausgehe das dort die meiste Hilfe zu finden sein wird) und um ZU DEINEM ARTIKEL zurück zu kommen 🙂 mit was hat dotSource die Yink seite realisiert, sieht toll aus! schöne Grüße, David

  2. Dennis de K.

    Am 13. Dezember 2013 um 09:22 Uhr

    Hi David,

    Yink ist meinesachtens mit Magento realisiert und hinten dran wahrscheinlich noch an einer zentralen ERP (wild guess). Man sollte immer gut nach den Anforderungen schauen. Magento ist weit verbreitet, benötigt aber meist mehr Aufwand als einfachere Tools wie z.B. BigCommerce oder SeoShop (SAAS). WordPress und Drupal sind klassische CMS Systeme welche durch die hohe Reichweite auch eine Menge E-Commerce Plug-Ins haben.

    Ein paar wertvolle Überlegungen sind; wie groß ist deine Zielgruppe, wo kaufen sie jetzt, wie kannst du dich unterscheiden, wie viele Artikel willst du verkaufen, hast du eigenen Stock, wie viele Käufe erwartest du monatlich..

    Daneben gibt es bestimmt noch viele andere, wichtige Fragen die man sich stellen sollte. Aber da kann dotSource dir bestimmt besser weiterhelfen 😉 Viel Erfolg!

    Dennis

  3. Cornelia Weiß

    Am 13. Dezember 2013 um 10:40 Uhr

    Hallo David,

    wie Dennis richtig vermutet, läuft Yink auf Magento. Zu seinem Kommentar bleibt mir ja fast nichts mehr zu ergänzen. Es freut mich jedenfalls, dass unser Design so gut bei dir ankommt! Für erste Gehversuche im E-Commerce kann ich das Woocommerce-Plugin von WordPress empfehlen. Wenn es etwas höher hinaus gehen soll und dir das Aussehen von Magento zusagt, könntest du es auch mit der Magento Community Edition versuchen.

    Ansonsten melde dich doch mal bei uns und schau dir unser Whitepaper zur E-Commerce Shopsystem-Auswahl an 🙂

    Beste Grüße,
    Cornelia

Startseite zurück zur Startseite