Was Google+ mit dem digitalen Wandel von Unternehmen zu tun hat

Verfasst am 30. Juli 2014 von .

Google Plus LogoSeit dem Start von Google+ im Juni 2011 hat sich in der Social Media-Landschaft viel bewegt. Facebook ist nach wie vor die meist genutzte Plattform, XING ist die Recruiting-Quelle Nr. 1 und Pinterest das meistgenutzte Online-Fotoalbum. Doch wie integriert sich Google+ hier?

Unstrittig ist, dass Google+ mittlerweile kein Facebook-Klon mehr ist, sondern ein eigenständiges soziales Netzwerk mit eigenem Fokus. Vorrangig tummeln sich bei Google+ Experten unterschiedlicher Branchen und nutzen rege die Möglichkeit, sich mit anderen auszutauschen.

Viele Accounts, wenig Relevanz

Nach dem Start wurde schnell klar, dass Google+ die am schnellsten wachsende Social Media-Plattform ist. Bereits nach 88 Tagen verzeichnete sie 40 Millionen registrierte Nutzer. Facebook schaffte das “erst” nach 1325 Tagen. Das sind sicher beeindruckende Zahlen. Dennoch hatte Google+ ein Problem. Die Nutzer waren lange nicht so aktiv wie bei der Konkurrenz. Laut einer Studie von Gigya aus dem April 2013 erreichte Google+ nur zwei Prozent des geteilten Inhalts aller sozialen Netzwerke. Zahlen, die den Google+ Chef Vic Gundotra sicher schmerzten.

Social Landscape Infografik

Grafik: Gigya

So war es wenig verwunderlich, dass er sich im April 2014 von Google verabschiedete, woraufhin “Die Welt” und andere Medien erneut den Tod von Google+ ankündigten. Scheinbar hat noch immer kaum jemand den Wandel der sozialen Plattform von der Facebook-Alternative hin zu einer Experten-Community erkannt.

Google+ und die digitale Transformation

Google hat schon vor längerem angefangen, sein soziales Netzwerk anders zu positionieren. Sei es zwischenzeitlich mit den Autorenbildern in der SERP oder der Vernetzung der einzelnen Google Dienste (YouTube, Gmail, Places etc.).

Dank dieser Neuausrichtung erhält Google+ für die zukünftige Strategie von Unternehmen mitten im digitalen Wandel endlich Relevanz. Viele Firmen nutzen Dienste wie YouTube, Wallet und Places , um Ihren Nutzern einen Mehrwert zu bieten. Da ist es nur sinnvoll, seine Dienste unter einem Google+ Profil zu vereinen. Dank Google+ können Firmen Ihre verschiedenen Places zusammenführen, Suchanfragen mit regionalem Bezug lassen sich so stärker aufbereiten. Besonders Unternehmen mit mehreren Standorten profitieren davon.

Google+ als digitaler Nachweis der Urheberschaft

Nach wie vor liegt der Fokus von Google auf dem Nutzer. Alle Google-Dienste sollen dem Suchenden genau das bieten, was er gerade sucht. Mittlerweile setzt sich die normale Suchanfrage aus verschiedenen Diensten zusammen – Places finden sich darin ebenso wie Video-Teaser und Google+ Posts. Wer all seine Dienste unter einem Google+ Profil vereint, nimmt so auch positiven Einfluss auf die Darstellung seines Unternehmens in der organischen Suche.

In diesem Sinne kann man das Google+ Profil als Nachweis der Urheberschaft betrachten. Google belohnt das: Wenn die Urheberschaft geklärt ist und der Inhalt zur Suchanfrage passt, wird der Content bzw. die Webseite in der Google-Suche besser platziert.

Google+ darf in der SEO-Strategie nicht fehlen

Unter SEO Experten ist es nach wie vor umstritten, ob ein gut gepflegtes Google+ Profil mit hoher Aktivität das SEO-Ranking positiv beeinflusst. Klar ist, dass Google bei Suchanfragen immer auf der Suche nach den Experten zum Thema der Suchanfrage ist. Und genau dabei hilft das Google+ Profil. Beiträge, Videos, Links und Bilder rund um das eigene Fachgebiet stärken den Expertenstatus und den der Webseite gleich mit.

In Anbetracht der Tatsache, dass die meisten Webseiten unter SEO-Gesichtspunkten immer stärker zusammenrücken, lohnt die Investition in ein gut gepflegtes Google+ Profil.

Zusammenfassung – wozu ist Google+ da?

Google+ hat sich zu einer Community entwickelt, die vor allem aus SEO-Gesichtspunkten und für Experten verschiedenster Spielarten relevant ist. Das Google+ Profil ermöglicht es, die verschiedenen Google-Dienste unter einem Account zu vereinen und noch viel mehr:

  • Aufbauen von Expertenwissen
  • Zusammenführung der Google Dienste
  • Unterstützung der SEO Strategie
  • Abgrenzung zur Konkurrenz
  • Verwalten von Filialen
(4 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Kategorie: Social Web


3 Reaktionen zu “Was Google+ mit dem digitalen Wandel von Unternehmen zu tun hat”

  1. Nico

    Am 31. Juli 2014 um 07:55 Uhr

    Ich persönlich schätze Google+ für die Communities, die den Facebook-Gruppen vom Inhalt und beim Umgang miteinander überlegen sind. Weniger Flames, weniger Trolle usw. … “Experten” eben. So zumindest meine subjektive Erfahrung.

    Als Autor fand ich die Autorenbilder ebenso hilfreich. Bevor diese abgeschafft wurden, wurde das eigene Profil doch etwas öfter besucht. Hatte man dann ein ordentliches Profil, konnte Inhalt weiter verbreitet werden. Ein freundliches Gesicht zieht halt meistens ein Klick nach sich 🙂 . Schade, dass die Autorenbilder abgeschafft wurden.

  2. Yannik Gahm

    Am 31. Juli 2014 um 16:30 Uhr

    Ich ärger mich immer noch, dass die Autorenbilderfunktion in den Suchergebnissen entfernt wurde. Anscheinend hat Google gemerkt, dass deswegen weniger auf die eigenen Anzeigen geklickt werden – Google halt! Ich sehe aber für die Zukunft übertrieben positives was google angeht.

    lg
    Yannik

  3. Cornelia Weiß

    Am 1. August 2014 um 09:29 Uhr

    Offenbar haben die Bilder zu viel Aufmerksamkeit erregt und es wurde eher auf schlechtere Artikel mit Bild statt den besseren ohne geklickt. Ich gehe trotzdem davon aus, dass Google weiterhin daran interessiert ist, Experten zu stärken. Mal sehen, was da noch so kommt!

Startseite zurück zur Startseite