Best Practice: SNKRS – Content Commerce perfekt inszeniert

Verfasst am 25. März 2015 von .

Content Commerce und Mobile Commerce sind die Trends für 2015 und darüber hinaus. Kein Wunder also, dass Unternehmen sich Mühe geben beides geschickt miteinander zu verbinden. Dabei kommt vieles zusammen: Storytelling, Echtzeit-Personalisierung und Anbindungen an Social-Media-Kanäle. Nike hat mit der SNKRS-App zumindest auf iPhones gezeigt, wie eine erfolgreiche Fusion von Content und Mobile aussehen kann.

SNKRS für Schuhfreunde

Die neuesten Schuhe, egal ob aus der LeBron-Reihe oder Air Max, kriegen User von SNKRS direkt auf’s Smartphone. In einem Feed werden die neuesten Modelle dargestellt, wobei nach eigenen Vorlieben gefiltert werden kann.

Im Feed werden aber nicht nur stumpf die neuesten Schuhe angepriesen: Nutzer kriegen auch Background-Informationen, beispielsweise zum Planungsprozess. Geschichten werden erzählt und die Sneaker durch diese Content-Elemente gekonnt in Szene gesetzt. Ähnlich wie in sozialen Netzwerken erhält man die Infos allerdings nur, wenn man einem Schuh folgt beziehungsweise auf den obligatorischen “Gefällt mir”-Button drückt.

Exklusivität durch neueste Infos

Auch Schuhe, die noch nicht auf dem Markt sind, kann man folgen und erhält so frühzeitig Informationen, wie zum Beispiel über das Release-Date. Mit SNKRS gibt Nike den Usern das Gefühl, immer einen Schritt voraus zu sein. Hinzu kommen News zu verschiedenen Events, wie der New Yorker Fashion Week oder das NBA Allstar Weekend. Plump einfach nur die Artikel darzustellen sollte der Vergangenheit angehören – Nike zeigt wie.

Schuhe werden bei SNKRS in einem Feed angezeigt.

Schuhe werden bei SNKRS in einem Feed angezeigt.

Gesehen und gekauft

Content und Informationen hin oder her, wichtig ist immer noch der Verkauf der Schuhe. Das geschieht dann logischerweise direkt innerhalb der App. Größe und Farbe ausgewählt und mit einem Klick ist der Checkout beendet – besser geht es mobil nicht. Sollten die Schuhe mal nicht verfügbar sein, wird der Kunde übrigens nicht im Unklaren gelassen, sondern erhält Informationen über zukünftige Verfügbarkeit.

Notifications über neue Schuhe und ein einfacher Checkout.

Notifications über neue Schuhe und ein einfacher Checkout.

So wird’s gemacht

Zugegeben, SNKRS spricht wahrscheinlich nur eine sehr spezielle Zielgruppe an. Doch Sneakerheads werden mit der App zufrieden sein, ist sie doch ein Social Network voll mit Schuhen und Geschichten dahinter. Zudem steigert eine solch spezielle App die Bindung an und das Vertrauen in die Marke Nike enorm. Die Verbindung von Content und Mobile Commerce ist Nike mit SNKRS beispielhaft gelungen. Das Smartphone wird somit stärker in den Kaufprozess eingebunden. Noch ist die App nur für iOS verfügbar, Interessierte können sich aber auf die Notification-List zur Android-Version setzen.

Habt ihr Erfahrung mit der App oder kennt vergleichbare Dienste?

(9 Bewertung(en), Schnitt: 4,11 von 5)
Loading...
Kommentare deaktiviert für Best Practice: SNKRS – Content Commerce perfekt inszeniert

Kategorie: Best Practice


Kommentarfunktion ist deaktiviert

Startseite zurück zur Startseite