Der Inhalt bestimmt die Form – Warum Content-Driven-E-Commerce die Zukunft ist

Verfasst am 9. April 2015 von .

Content im E-Commerce ist mehr als Produktdaten. Die richtige Information zum richtigen Zeitpunkt macht den Unterschied zwischen Kauf und Kaufabbruch. Eine emotionale Produktbeschreibung mit hochwertigen Fotos transportiert mehr, als man auf den ersten Blick für möglich hält. Dieser Artikel soll Beispiele und Denkanstöße dafür liefern.

Content als Dreh- und Angelpunkt im Shop

Mit dem richtigen Content lässt sich die wahrgenommene Wertigkeit der Produkte erhöhen, das Engagement der Kunden verstärken, die Conversion verbessern und Vertrauen aufbauen.

meh.com

Der Zauber der Sprache: Auf Meh.com, dem neuen Liveshopping-Portal von Woot!-Gründer Matt Rutledge, wirken alltägliche Produkte durch witzige Texte und absurde Statistiken plötzlich spannend und wertig.



Umgedreht wird ein Kaufwunsch mit lieblosen oder gar fehlerhaften Texten ganz schnell im Keim erstickt, denn das Vertrauen des potenziellen Kunden ist innerhalb von Sekunden dahin. Es lässt sich also viel richtig und viel falsch machen.

Content und Commerce, CMS und Shop wachsen zusammen

Früher waren Onlineshops als Katalog im Internet angelegt und existierten neben dem eigentlichen Webauftritt. Inzwischen ist es zum Standard geworden, dass die Hauptdomain auf die Shop-Startseite führt, statt den Shop unter domain.com/shop oder shop.domain.com zu führen.

Die Integration der Welten ist damit jedoch lange nicht abgeschlossen. Künftig wird aus der Kombination aus Content, Commerce und Technologie noch viel mehr entstehen. Es geht nicht um den schnellen Sale, sondern im Endeffekt um Markenbildung im Shop.

bodybuilding.com

Das Fitness-Portal bodybuilding.com bietet Übungen, Hilfestellungen, Trainingspläne und vieles mehr und begleitet die Nutzer auf ihrem Weg, ihre Trainingsziele zu erreichen. Der Shop ist so eng mit den Inhalten verwoben, dass die Produkte eher wie gute Empfehlungen wirken. Content und Vertrauensaufbau gehen hier Hand in Hand mit Commerce.

Kein Wunder, dass Content Management Systeme und Digitale Marketing-Plattformen immer stärker mit E-Commerce Systemen in Konkurrenz treten und auch von Forrester miteinander verglichen werden.

Emanzipation vom Google-Traffic

Einer der gängigsten Gründe für die Wichtigkeit von wert- und gehaltvollem Content ist außerdem die Suchmaschinenoptimierung. Wer keinen Content hat, wird nicht gefunden. Einzigartige Inhalte erhöhen die Position im Suchmaschinenranking.

Im Idealfall sollte das richtige Storytelling jedoch dazu dienen, sich ein Stück weit vom Google-Traffic zu emanzipieren und eine Marke aufzubauen, an die sich die Kunden auch ohne Suche erinnern.

Online die Sinne ansprechen und eine Marke aufbauen

Aus diesem Grund kamen zum klassischen Shop-Raster Inspirations-Bereiche, Magazine und Blogs hinzu. Doch stellt sich die Frage, ob diese ausreichen, um den vorhandenen Content konsequent zu spielen, Begehrlichkeiten zu wecken und damit am Ende des Tages Umsatz zu machen.

Das inspirierende Moment findet dann zwar auf dem Blog oder im Katalog statt, fehlt im Shops jedoch viel zu oft. Welche Potenziale hier verloren gehen, zeigt der Vergleich einer Magazin-Seite mit einer Produktdetailseite von IKEA:

IKEA-Katalog

Produktpräsentation Katalog vs. online

An dieser Stelle dockt auch das Thema Female Commerce an.

Der Teufel steckt im Detail: Sprachliche Besonderheiten und visueller Content gehören dazu

Bei der Art, wie Produkte in Onlineshops präsentiert werden, passiert aktuell ein Umdenken. Statt Produkte allein auf weißem Grund zu präsentieren, wird es wichtig, diese lebensnah zu inszenieren und auch Anwendungs- und Kombinationsmöglichkeiten vorzustellen.

north face

Outdoor-Marke The North Face transportiert die Visionen der Zielgruppe in den Onlineshop

Daher kommt es beim Content auf die Qualität an, in jeglicher Form, ob als Text, Animation, Video, Grafik oder Foto. Diese sollten die Sinne ansprechen, so gut dies online möglich ist. Auch mit lebendigen Texten und visuellen Elementen lassen sich Emotionen wecken und Beziehungen herstellen.

Bei der Kundenkommunikation sollten unbedingt sprachliche und kulturelle Besonderheiten berücksichtigt werden. Das kann der Jargon einer Branche oder das typische Alter einer bestimmten Zielgruppe sein.

Nur wer auf relevante Art mit Kunden interagiert, bleibt im Gedächtnis.

Handelskraft 2015

Handelskraft 2015Dieser Auszug zur Content und Commerce stammt aus unserem Trendbuch »Handelskraft 2015 – Digital ist besser«, das auf unserer Webseite kostenfrei heruntergeladen werden kann.

Das Trendbuch ist außerdem in hochwertiger Druckform zu haben. Wer Interesse am »Handelskraft 2015«-Buch hat, weitere Informationen oder Beratung wünscht, darf uns gern kontaktieren.

(9 Bewertung(en), Schnitt: 4,11 von 5)
Loading...
Kommentare deaktiviert für Der Inhalt bestimmt die Form – Warum Content-Driven-E-Commerce die Zukunft ist



Kommentarfunktion ist deaktiviert

Startseite zurück zur Startseite