Der Amazon–Whole-Foods-Deal – Wird Omnichannel der Schlüssel zur Digitalisierung der Lebensmittelindustrie? [5 Lesetipps]

Verfasst am 26. Juni 2017 von .

Quelle: pexels.com (bearbeitet von dotSource)

Quelle: pexels.com (bearbeitet von dotSource)

Faktisch sind alle Einzelhandelsbranchen in die digitale Transformation eingebunden, außer einer: der Lebensmittelhandel; möglicherweise weil das Konzept der sofortigen Befriedigung mit frischen Lebensmitteln nur schwer umsetzbar ist.
 
Trotzdem erlebte die E-Food-Industrie weltweit in den letzten Jahren eine Zeit des Aufschwungs und der ständigen Weiterentwicklung und genau dieser Wachstumsschub könnte das E-Food-Business so weit nach vorn bringen, dass es sich endgültig etabliert.
 
Der letzte Zug, der alle überrascht hat, war der Deal zwischen Amazon und Whole Foods, mit dem der Onlinegigant die populäre Bio-Supermarktkette für 14 Milliarden US-Dollar erworben hat. Das könnte nicht nur den Lebensmittelhandel der USA revolutionieren, sondern auch weltweite Auswirkungen haben. Wird die neue Amazon-Formel zur Digitalisierung der Lebensmittelindustrie erfolgreich sein?

Der Schlüssel ist die Vorherrschaft über beide Welten

Das Beste aus zwei (oder vielen) Welten zu kombinieren führt immer zu bereichernden Ergebnissen.. Das ist es möglicherweise auch, was Amazon im Sinn hat. Auf der einen Seite hat Onlineshopping einige Vorteile im Vergleich zum traditionellen Einkauf im Laden.

Die wesentlichen Vorteile von E-Food ausschöpfen

Quelle: Statista

Quelle: Statista

Wenn man die Vorlieben der Einkäufer, die bereits online bestellt haben, und auch die Analyse des Mediums miteinbezieht, kann man sagen, dass Lieferung, Produktinformation, Zeitersparnis und Preis die stärksten Wachstumstreiber sind.

Das Internet ist vor allem hilfreich, um Produkte mit Hilfe von Kategoriefiltern schneller zu finden, fundiertere Entscheidungen zu treffen und Zeit und Energie bei einer Alltagstätigkeit zu sparen.

Traditionelle Geschäfte wertschätzen

Quelle: Statista

Quelle: Statista

Auf der anderen Seite bieten stationäre Geschäfte etwas, das das Internet noch nicht kann: Die Sinneserfahrung vor Ort und die besseren Lagerbedingungen für frische Lebensmittel. Mehr noch, der Online-Einkauf hat so große Nachteile, dass Einkäufer davor zurückschrecken, diesen Kanal zu nutzen, wie in der Grafik oben deutlich wird (und wie man sieht konzentriert sich alles auf eine kritische Phase: die Lieferung).

Tatsächlich will, laut einer Studie von Bitkom, fast die Hälfte aller Befragten (47 %) die Produkte sofort haben und nicht auf eine Lieferung warten. 28 Prozent wollen keine Versandkosten zahlen.

Amazons große Pläne zielen darauf ab, den Supermarkt neu zu definieren

Die Lieferung ist eine der größten Chancen, aber auch die größte Problemstelle, die die E-Food-Industrie vom Erfolg trennt, da sie sehr anspruchsvoll ist. Frische Lebensmittel sollten so schnell wie möglich und in perfektem Zustand geliefert und auch entgegengenommen werden. Das kann besonders für die Unternehmen schwierig werden, die Lieferrouten optimieren und Waren bündeln wollen, um die Effektivität zu erhöhen, so wie es auch Amazon tut.

Das ist möglicherweise auch der Grund dafür, dass Amazon sich darauf verlegt hat, den Supermarkt neu zu definieren, anstatt sich mit der Lieferung frischer Lebensmittel zu beschäftigen. Der erste Schritt war Amazon Go und danach AmazonFresh Pickup, womit Kunden Lebensmittel online bestellen können und diese dann in einem Amazon-Drive-in (Geschäft) abholen, wo ihnen die Angestellten die Einkaufstüten innerhalb von 15 Minuten bis zum Auto bringen, während die direkte Konkurrenz für den gesamten Prozess von der Bestellung bis zum Erhalt der Ware noch zwischen zwei und vier Stunden benötigt.

Der nächste Schritt ist es, noch näher an den Konsumenten heranzukommen. Und hier könnte der Kauf von Whole Foods eine entscheidende Rolle spielen. Amazon hat dadurch die Möglichkeit, das gesamte Netzwerk der Whole-Foods-Filialen als mögliche Umschlagplätze zu nutzen, um näher bei den Kunden zu sein und ihnen den enormen Komfort dieses Services bewusst zu machen.

Service und Komfort im Mittelpunkt

In den letzten Tagen wurde darüber spekuliert, warum Amazon diesen strategischen Kauf gemacht hat. Will Amazon ein Lebensmittelhändler werden? Die Antwort ist in meinen Augen ein ausdrückliches nein. Dieser Schritt geht (wie auch alle anderen) über Industrien und Märkte hinaus.

Amazon ist und wird immer ein Dienstleister sein, der sich um seine Kunden kümmert und danach strebt, deren Einkaufserlebnis zu vereinfachen: Das neuste Beispiel heißt Wardrobe.

Unsere 5 Lesetipps der Woche

Rewe Digital: “Das Picken aus der Filiale ist ineffizient” [Business Internet World]

Jeff Bezos: Das Imperium des Amazon-Chefs im Überblick [t3n]

Pros and Cons of Selling on Amazon Business [Practical Commerce]

Amazons Rabatt-Trick löst das große Retour-Problem [Welt.de]

Walmart built a giant vending machine that retrieves groceries [Business Insider]

(3 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Kommentare deaktiviert für Der Amazon–Whole-Foods-Deal – Wird Omnichannel der Schlüssel zur Digitalisierung der Lebensmittelindustrie? [5 Lesetipps]



Kommentarfunktion ist deaktiviert

Startseite zurück zur Startseite