Netzfund: Wer? Wie? Was? – Wieso, weshalb, warum? Das sind die häufigsten Google-Fragen 2017

Quelle: pexels
Quelle:pexels

Jeder kennt es: „Google, wie hieß dieser große glatzköpfige Schauspieler aus „The Fast and the Furious“ gleich nochmal? Wie lange hat der Supermarkt noch offen? Und was war eigentliche noch mal „Chanukka“?
 
Google ist unser Freund in jeder Lebenslage und in den letzten Jahren zum Synonym der Internetsuche geworden. Etwa 140 Millionen Suchanfragen hat Google täglich allein in Deutschland zu verzeichnen. Aber was fragen die Menschen die allwissende Suchmaschine eigentlich am häufigsten?

In Deutschland war die „WM Auslosung“ für den kommenden Sommer in Russland das Thema Nummer 1, dicht gefolgt von den „Bundestagswahlen“, dem „Wahlomat“, dem neuen „iPhone8“ und dem „Dschungelcamp“. Was diese Suchbegriffe über die deutsche Onlinegesellschaft aussagen, sei jetzt mal dahingestellt.
 
Von Google erfahren wir aber nicht nur, welche Themen die Deutschen 2017 bewegten, sondern auch welche Personen besonders im Visier der Bundesbevölkerung standen. Neben Trump, waren das Shirin David – eine YouTuberin, die ich um ehrlich zu sein auch eben erst einmal in die Google-Suche eintippen musste, Kader Loth, Lena Meyer-Landrut und Mireille Mathieu.
 
Und wer es gleich ganz genau will, googelt eben nicht nach einem Schlagwort, sondern versucht es einfach gleich mit der ganzen Frage.
Das Fragen wie „Warum klopft Sheldon dreimal?“, „Wo können Möwen in Krefeld kostenlos Karussell fahren?“ und „Warum haben Männer Brustwarzen?“ unter den Top 10 stehen, lasse ich an dieser Stelle jetzt einfach unkommentiert.
 
Bei der internationalen Suche machten Schlagwörter wie „Hurricane Irma“, „Bitcoin“, „Las Vegas Shooting“ und „North Korea“ das Rennen. Aber auch die weltweiten How To – Fragen bieten durchaus Anlass zum Schmunzeln. „How to make slime?“ und „How to lose belly fat fast?” sind definitiv Themen die, die Welt bewegen sollten.
 
Aber bevor wir über die Abstrusität gewisser Suchanfragen den Kopf schütteln, sollten wir vielleicht mal eben unseren eigenen Google-Suchverlauf nach grotesken Eingaben checken…
 
…bei mir sind heute zum Beispiel Anfragen wie „Möwen in Krefeld“ und „Shirin David“ hinzugekommen – selbstverständlich alles reine Recherchearbeit.
 
Schreibt uns eure skurrilsten Google-Anfragen doch in die Kommentare oder schickt sie uns ganz einfach bei Whats App.

(4 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Eine Reaktion zu “Netzfund: Wer? Wie? Was? – Wieso, weshalb, warum? Das sind die häufigsten Google-Fragen 2017”

  1. Meine skurrilste Google Anfrage war tatsächlich ein Mix aus den oben genannten Keywords, nämlich “Bitcoin Nordkorea”. Dies hatte mit der damaligen Verbindung des Bitcoin Aufwärtstrends mit Nordkorea zu tun und brachte mich dazu, genau diese Suchbegriffe einzugeben 🙂