E-Commerce in China: Wo liegen die Erfolgschancen für Händler und Hersteller?

Verfasst am 17. Mai 2018 von .
lantern, red, china, city

Quelle: unsplash

China ist einer der weltweit größten Investoren und Anwender digitaler Technologien und hat den größten E-Commerce-Markt der Welt. Das chinesische digitale Ökosystem ist hoch integriert und die Internetnutzer sind extrem digital-affin. Sie nutzen das Smartphones als integralen Bestandteil ihres täglichen Lebens und konsumieren zudem gerne internationale Marken.

Aus den genannten Gründen hat China ein enormes Marktpotential für Händler und Hersteller, die ihr E-Business international expandieren möchten. Was müssen diese beachten, um ihre Erfolgschancen auf dem chinesischen Markt zu erhöhen?

Das Spitzenland: China

China ist nicht nur der bevölkerungsreichste Staat der Erde, sondern hat sich in den vergangenen Jahren zum größten E-Commerce Markt der Welt entwickelt. Ein Ende des rasanten Wachstums ist noch nicht abzusehen.

grafik, china, umsatz,

Quelle: McKinsey

Das Reich der Mitte hat rund 1,37 Milliarden Einwohner und 731 Millionen davon nutzen mittlerweile das Internet. Zwar ist diese Zahl gewaltig, jedoch sind damit nur etwa 53 Prozent der Gesamtbevölkerung online. Das liegt daran, dass sich der Großteil der Internetnutzer in den urbanen Zentren befindet. Ein enormes Wachstumspotenzial ist noch vorhanden, zumal auch die Nutzung in ländlichen Regionen stetig wächst.

Beim Medienkonsum liegt das Smartphone in China beeindruckend vorn. 95 Prozent aller Internetnutzer surfen dort auf mobilen Endgeräten.

Mobile Commerce ist Alltag

Fast alles lässt sich in China mithilfe des Smartphones erledigen. Chatten, Kleidung kaufen, den Kino- oder Arztbesuch buchen sowie Bezahlen mit dem Handy.

Mobile Commerce (M-Commerce) ist in China Alltag. Fast jeder fünfte Internetnutzer bewegt sich online »mobile only«, während es beispielsweise in den USA nur fünf Prozent sind. Der mobile E-Commerce-Umsatz liegt in China bei rund 70 Prozent, in den USA bei 30 Prozent.

Der Anteil der Internetnutzer in China, die mobile digitale Zahlungen tätigen, liegt bei rund 68 Prozent, gegenüber nur rund 15 Prozent in den USA.

Der Treiber des grenzüberschreitenden E-Commerce in China ist die Vorliebe chinesischer Verbraucher zu ausländischen Marken. Laut eMarketer lagen die durchschnittlichen Ausgaben pro grenzüberschreitendem digitalen Käufer im Jahr 2017 bei 882 US-Dollar.

Super-Apps: Alles aus einer Hand

Die Menschen in China nutzen fast ausschließlich ihr Smartphone. Geschuldet ist das vor allem der Messenger-App WeChat von Tencent. Private Nachrichten versenden, Geld überweisen, News lesen oder shoppen – über WeChat geht nahezu alles.

E-Commerce-Anbieter wickeln über die App Bestellungen, Bezahlvorgänge und den Kundensupport ab. Die App funktioniert demnach eher als Plattform und weniger als reiner Messenger. WeChat wird ganz so genutzt, als wäre es ein eigenes Betriebssystem.

Aus diesem Grund ist ihre Integration absolut erforderlich, denn in- und ausländische Einzelhändler aus allen Branchen nutzen das Multi-Channel-Portal für ihre Onlineshops.

Mobile Payments sind etabliert

In gleicher Weise haben sich mobile Payments in China etabliert. 82 Prozent des Umsatzes des letzten »Singles Day« wurden mobil generiert. Selbst kleine Transaktionen werden mithilfe des Smartphones erledigt. Genutzt werden in erster Linie Alipay und Tenpay, die E-Wallets von Alibaba und WeChat.

Dazu sind überall QR-Codes verfügbar, mit denen die Zahlung ausgelöst wird. Selbst für westliche Spitzenreiter ist der chinesische Mobile-Commerce Vorbild. Die Masse der digitalen Einkäufe und das damit einhergehende große Transaktionsvolumen fordert von den digitalen Playern in China die Entwicklung einzigartiger Lösungen, die starke Schübe an Nachfragen bewältigen können. Beispielweise wickelte Alibaba über sein elektronisches Bezahlsystem Alipay während des Singles Day 2017 256.000 Transaktionen pro Sekunde ab.

Hohe integrierte digitale Landschaft

Baidu als Suchmaschine, Alibaba als Herz des chinesischen E-Commerce und Tencent für Social Media haben alle drei ineffiziente, fragmentierte und qualitativ minderwertige Offline- Märkte aus dem Weg geräumt und gleichzeitig neue Möglichkeiten sowie ein facettenreiches digitales Ökosystem geschaffen.

Sie haben sich zu Produkten und Dienstleistungen entwickelt, die sich über mehrere Branchen erstrecken. Die »Super-Apps« WeChat und Alipay sind die natürliche Weiterentwicklungen dieser Expansion und bieten den Verbrauchern eine zentrale Anlaufstelle für alle Lebensbereiche: Gesundheit, Shopping, Unterhaltung, Kommunikation, Beratung und mehr.

grafik, alipay

Alipay bietet 40 Features von Social über Finance bis Shopping

E-Commerce ist in diesen Plattformen nahtlos integriert. Dabei befinden sich Click-to-Buy- Produktplazierungen, direkte und schnelle Zahlungsoptionen gleich neben Spielen, Videos oder Chats. Das führt im Rahmen der Plattform zu einem unterhaltsamen Einkaufserlebnis, was wiederum einfach, schnell und hoch attraktiv für Konsumenten ist.

Bemerkenswert ist, dass chinesische Verbraucher selten Unternehmens- oder Markenwebsites besuchen. Stattdessen entdecken sie, was sie über Online-Marktplätze wie Taobao, Unterhaltungsanwendungen wie iQiyi und WeChat einkaufen können.

Deshalb ist der Einstieg in den chinesischen E-Commerce-Markt über einen dieser Marktplätze eine strategisch notwendige Entscheidung.

Jetzt kostenlosen Download anfordern!

180417_dS_wp_international_e-commerce_de_coverbild_480px Unser brandneues Whitepaper »International E-Commerce. Markteinstieg und Chancen für Händler und Hersteller« stellt anhand von echten Use-Cases sowie aktuellen Zahlen und Fakten die grundlegenden Faktoren für ein erfolgreiches internationales Digital-Business vor. Egal ob Marktplatz oder eigener Shop, Händler und Hersteller erhalten mit dem Whitepaper den perfekten Leitfaden für den Einstieg und die Optimierung des eigenen Cross-Border-Geschäfts. Hier könnt ihr das Whitepaper kostenlos herunterladen.



Einen Kommentar schreiben

Startseite zurück zur Startseite