Netzfund: »Make it clap«! Die Unendlichkeit liegt in deinen Händen

Das neue faltbare Smartphone von Samsung.
Quelle: Spiegel Online
Samsung verkauft jährlich 500 Millionen Geräte und jedes fünfte Smartphone weltweit. Auf der »Samsung Developers Conference« (SDC) in San Francisco stellte der südkoreanische Konzern nun den Prototyp des Next Level Smartphones vor. Der eigentliche Hingucker dabei war allerdings nicht das Handy an sich, sondern das neu entwickelte Display »Infinity Flex«.

Lange Entwicklung für ein bisschen falten?

Das biegsame Display sei »die Basis für das Smartphone von morgen« sagte Samsungs-Manager Justin Denison. Vor fünf Jahren verkündete das Unternehmen bereits, an einem Display zu arbeiten, das der Nutzer falten kann. Das lässt erahnen, wie schwierig es ist, einen sehr flexiblen, faltbaren Bildschirm zu produzieren.

Der neue Infinity Flex Bildschirm besitzt kein klassisches Displayglas. Samsung hat einen neuen widerstandsfähigen und biegsamen Kunststoff entwickelt. Dieser wird über das Touchscreen-Panel gelegt und soll mehrere hunderttausende Faltungen überstehen.

Bei der Präsentation auf der SDC stellte Denison das Gerät bei gedimmtem Licht vor und ließ die Zuschauer damit sprichwörtlich im Dunkeln. Wie dick das zusammengefaltete Smartphone ist und wie der Falt Mechanismus gestaltet wurde, bleiben also Geschäftsgeheimnis.

Samsung braucht Unterstützung

Anders als der große Konkurrent Apple kontrolliert Samsung nicht das Betriebssystem seiner Smartphones. Durch Android ist Samsung auf Googles Unterstützung angewiesen.

Aus diesem Grund hatte DJ Koh, der Chef von Samsungs Mobilfunksparte, versucht, die über 5000 angereisten Softwareentwickler und Partnerfirmen von seiner Vision zu überzeugen. Um die Zukunftsvision voranzutreiben, müssen die Entwickler auf Kohs Seite sein.

Die Konkurrenz schläft nicht

Die chinesische Elektronikfirma Royole ist Samsung zuvorgekommen und stellte ebenfalls in San Francisco ein faltbares Samrtphone namens »FlexiPai« vor. Das Gerät soll ab Dezember schon auf dem chinesischen Markt erscheinen und ist für ungefähr 1200 Euro erhältlich. Im Gegensatz zu Royole hat Samsung noch keine Informationen bezüglich Preis und Erscheinungsdatum bekannt gegeben.

Auch andere asiatische Unternehmen folgen dem innovativen Trend. Das südkoreanische Unternehmen LG zeigt bereits einen Prototyp für ein Fernseher-Display, das sich zusammenrollen lässt.

Von den chinesischen Herstellern Lenovo, Xiaomi und Huawei wird ebenfalls erwartet, dass sie dem Flex-Trend folgen und ein Smartphone mit faltbaren Bildschirm auf den Markt bringen

Wir bleiben dran und halten euch über alle Updates auf dem Laufenden. Um keine davon zu verpassen, könnt ihr hier unseren kostenlosen Handelskraft Whatsapp Newsletter abonnieren.

(8 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar