Wenn die Blutbahn zur Autobahn wird [Netzfund]

mikro roboter, medizintechnik, mpi, netzfund
Quelle: pixabay

Was sich wie ein Scherz anhört, oder gar wie ein futuristisches Hirngespinst, ist möglicherweise bald Realität: Kleine winzige Roboter möchten unsere Blutbahnen als Straßen nutzen. Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für »Intelligent Systems« in Stuttgart testen momentan Mikro-Roboter, die Dinge transportieren sollen und sich ähnlich wie die »Zords« in Power Rangers zu einer Einheit zusammenfügen können.

Mikro-Roboter – Wie funktionieren sie?

Sorgen um ausgestoßene Schadstoffe in unserem Körper müssen wir uns selbstverständlich nicht machen. Die Winzlinge fahren ganz ohne Treibstoff.

Interessant ist dieser technische Fortschritt vor allem für medizinische Anwendungsfälle. Medikamente und Stoffe können so punktgenau eingesetzt werden, um die Wirkung zu maximieren.

Die kleinen Roboter sind etwa halb so groß wie der Durchmesser eines menschlichen Kopfhaars. Das sind 15-20 µm (also 0,015 mm – 0,02 mm). Daher also »mikro«.

Die Teilchen bewegen sich allerdings noch nicht von allein. Magnetfelder und elektrische Spannungen hauchen den Maschinen Leben ein. So wird die Bewegungsrichtung kontrolliert und die Roboter kommen an ihr gewünschtes Ziel.

Die Mikro-Roboter können an einen kleinen Körper, welcher mit Hilfe eines speziellen 3D-Druckers produziert wurde, andocken und diesen fortbewegen. Je nach Stärke und Ausrichtung des Magnetfeldes kann das Mikro-Gefährt auch beschleunigen, abbremsen oder rotieren. Damit steht der Navigation durch unsere Blutbahnen -welche zusammengereiht auf etwa 100.000 Kilometer kommen- nichts mehr im Wege.

Es werden nicht nur Mikro-Roboter zum Transport für Medikamente oder andere Stoffe gebaut. Auch Schalter, Pumpen und Raketen gibt es in der Miniversion. Das Prinzip hinter dem Bau der Maschinen und dem Transport durch das Spannungsfeld bleibt aber gleich.

Maschinen, die durch den menschlichen Körper kriechen, schwimmen oder rollen, gibt es bereits seit einigen Jahren. Die Grundidee hinter der Forschung ist also nichts Neues. Die Art der Fortbewegung eines größeren Objekts durch das Andocken der kleineren Roboter aber schon.

Um immer auf dem aktuellsten Stand zu bleiben, empfehlen wir dir unseren Handelskraft WhatsApp Newsletter, den du hier kostenlos abonnieren kannst.

(13 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...

Schreibe einen Kommentar