MVP – mit Agilität und Schnelligkeit zum Erfolg [Einblick der Woche]

MVP Netto Einblick der Woche
Quelle: dotSource

Hört man den Begriff digitale Transformation, so denkt man im ersten Moment an immer leistungsfähigere Softwarelösungen und fortschrittlichere Hardware. Auch wenn diese den digitalen Wandel begünstigen, so braucht es in erster Linie ein Umdenken in den Köpfen der Mitarbeiter, eine Revolution in der Zusammenarbeit und den Arbeitsweisen, um den digitalen Wandel auch im eigenen Unternehmen zu leben.

Hierarchisch konzipierte Insellösungen bieten auf Dauer nicht die nötige Agilität, um den steigenden Anforderungen der immer anspruchsvolleren Kunden gerecht zu werden. Die digitale Transformation scheint somit viel eher eine Revolution der Arbeitsweise als eine technologische Aufrüstung zu sein.

MVP – schnell auf Kundenwünsche reagieren

Schaut man auf Unternehmen wie Amazon, Google und Co., die dieses Mindset bereits verinnerlicht haben, liegt deren Wettbewerbsvorteil vor allem in ihrer Agilität und Schnelligkeit. Und schnelle Resultate braucht es, wenn man wettbewerbsfähig bleiben und auf die sich wandelnden Kundenwünsche reagieren will.

Im agilen Projektmanagement wird der Fortschritt eines Projektes in regelmäßigen Abständen kontrolliert und beurteilt. Unternehmen sind so in der Lage, iterativ vorzugehen und Produkte und Dienstleistungen zeitnah an die schnelllebigen Kundenwünsche anzupassen. Damit das bereits sehr früh in der Entwicklung passieren kann, können sogenannte MVPs von Vorteil sein.

Bei einem MVP (Minimum Viable Product) handelt es sich um die einfachste brauchbare Ausprägung eines Produkts oder einer Dienstleistung. Diese kann von Kunden direkt getestet und auf Basis echten Nutzerfeedbacks weiterentwickelt werden.

MVP bei Netto: nicht nur Start-ups können agil sein

Wer jetzt denkt, agile Methoden und MVPs sind nur was für Start-ups oder Tech-Konzerne, liegt falsch. Gerade etablierte Unternehmen können von einem Strukturwandel profitieren: so zum Beispiel Netto Digital. Agile Prozesse waren dem Unternehmen zwar bereits ein Begriff, richtig gelebt wurden sie jedoch erst im Zuge der Migration der Netto-Plattform. Da dem Markendiscounter für die Realisierung des Onlineshops netto-online.de nur wenig Zeit zur Verfügung stand, entschied man sich, mit einem MVP live zu gehen und die Plattform nach und nach weiter auszubauen. Ein agiles, iteratives Vorgehen war somit die beste Lösung.

MVP Netto Einblick
Jens Schürks, Netto Online

Wie genau Netto Online es schaffte, das agile Mindset in den Köpfen seiner Mitarbeiter zu verankern, verriet Jens Schürks, Leiter Entwicklung bei der Netto Digital, zur Handelskraft Konferenz 2019 in seiner Session »Mit MVP & Scrum zur digitalen Erlebniswelt: Wie Netto eine integrierte Plattform für seine Kunden realisiert«. Die ganze Session könnt ihr euch hier anschauen.

(6 Bewertung(en), Schnitt: 4,50 von 5)
post ratings loaderLoading...

Schreibe einen Kommentar