»Neuralink«: Eine Wireless-Verbindung für unser Gehirn [Netzfund]

Quelle: Neurakink

Dass Elon Musk der Chef von Tesla ist, wissen sicherlich viele; dass er ebenfalls hinter dem Raumfahrtunternehmen »SpaceX« und der Tunnelbohrfirma »The Boring Company« steht, ist einigen vielleicht auch noch bekannt. Nur wenige wissen jedoch, dass Musk auch zu den Gründern des Neurotechnologie-Start-ups »Neuralink« gehört.

Das Unternehmen entwickelt einen Chip, genauer gesagt ein Brain-Computer-Interface, das die Kommunikation zwischen dem menschlichen Gehirn und einem Computer ermöglichen soll. Seit der Gründung 2016 war wenig über die Fortschritte des Start-ups an die Öffentlichkeit gelangt, doch im Juli 2019 hatte Musk im Rahmen einer Präsentation über einige Neuigkeiten zu berichten.

Neuralink soll App-Store für Gehirn bieten

Durch einen neuartigen Operationsroboter sollen hauchdünne Fäden mit Elektroden in das Gehirn implantiert werden, die die Aktivität von Nervenzellen messen und sie stimulieren. Verbunden sind die Elektroden mit einem Empfänger hinterm Ohr, der über Bluetooth mit dem Smartphone gekoppelt wird.

Für die Zukunft sieht Neuralink in seiner Entwicklung das Potenzial einer Art App-Store, über den beispielsweise neue Sprachen oder Kampfsportbewegungen ins eigene Gehirn geladen werden können. Zunächst soll die Technologie allerdings für Menschen mit eingeschränkter Motorik verwendet werden, sodass Querschnittsgelähmte etwa ihr Smartphone via Gedanken steuern könnten.

Quelle: Neuralink

Bisher wurde das Ganze mit Ratten und Affen getestet. Im kommenden Jahr soll dann eine klinische Studie gestartet werden. Bis die Technologie aber im großen Stil in menschliche Gehirne eingepflanzt wird, dauert es selbst laut Elon Musk, der ja eher für seine optimistischen Zeitangaben bekannt ist, noch eine Weile.

Einer der zentralen Beweggründe für Musk ist übrigens, dass er Künstliche Intelligenz in der Zukunft als große Bedrohung für die Menschheit sieht. Er meint daher, dass wir unser Gehirn mit KI dopen müssen, um mit ihr Schritt halten zu können.

Ihr wollt keine Trends, Updates und Termine mehr verpassen? Dann abonniert jetzt den kostenlosen Handelskraft WhatsApp Newsletter.

(11 Bewertung(en), Schnitt: 4,82 von 5)
post ratings loaderLoading...

Schreibe einen Kommentar