International, familiär, erfolgreich – dotSource gewinnt den »i-work Business Award« 2019 [In eigener Sache]

international familiär erfolgreich i-work Business Award 2019
Cecilia-Maria Lang und Christian Grötsch in der Villa Rosenthal, Jena

Awards gibt es viele. Jeder einzelne hat seine Berechtigung und immer ist man stolz wie Bolle, wenn man zu den glücklichen Gewinnern gehört. Klar, ist es genial, wenn man Agency of the Year wird oder Kunden Top-Auszeichnungen im Digital Business abräumen. Das motiviert und bestärkt in den Visionen und Missionen, macht mächtig stolz und Lust auf mehr 😉 Noch eine Schippe drauf setzen dann Awards, bei denen es um die Soft-Skills geht – um das Miteinander und die Gesichter hinter den Kulissen. So, wie der »i-work Business Award«. Umso mehr freuen wir uns, dass wir diesen ehrenvollen Preis gestern mit nach Hause nehmen durften. Danke an die JenaWirtschaft und die Friedrich-Schiller-Universität Jena.

International, familiär, erfolgreich seit 2006

Dass wir uns im Wettbewerb gegen namhafte Mitstreiter durchsetzen konnten, freut uns natürlich sehr. Aus dem Drei-Mann-Unternehmen, das 2006 gegründet wurde, ist mittlerweile eine internationale Großfamilie geworden, die Kunden und Projekte weltweit betreut.

Es ist eine Bereicherung für alle Teams, dass wir interdisziplinär mit Kolleginnen und Kollegen aus den verschiedensten Bereichen zusammenarbeiten können, aber auch, dass jeder von uns seinen ganz eigenen Background mitbringt – seien es die persönlichen Erfahrungen, die Ausbildung, der berufliche Werdegang oder die Herkunft. Umso mehr freuen wir uns, dass unsere junge Familie jedes Jahr wächst und auch jeder von uns die Chance hat, mit seinen Aufgaben zu wachsen.

Vielfalt ist Zukunft. Das leben, fordern und fördern auch wir bei dotSource. Egal ob aus Jena, Madrid, Bukarest oder Seattle: Wir arbeiten stets und ständig an der Weiterentwicklung unserer Angebote für alle Mitarbeiter, um ihnen in der Thüringischen Lichtstadt nicht nur Arbeitgeber, sondern auch ein Zuhause zu sein. Dabei ist es uns wichtig, keine Unterscheidung von Nationalitäten zu provozieren. Seit Gründung vor nunmehr 14 Jahren stehen wir Fachkräften aus dem Ausland positiv gegenüber, denn sie erweitern unser Verständnis und unsere Ansichten sowie Herangehensweisen maßgeblich.

Als lokal stark verwurzelter Arbeitgeber ist es uns wichtig, auch zur Vielfalt unserer Stadt beizutragen und internationales Know-how nach Thüringen zu holen. Wir öffnen die Türen unserer Agentur interkulturell und unterstützen unsere »Neulinge« auf zahlreichen Wegen.

Denn es sind die Menschen, die einer Stadt ein Gesicht geben und sie durch ihre Fähigkeiten zu einem starken, attraktiven Wirtschaftsstandort machen. Indem wir als Unternehmen internationalen Fachkräften die Möglichkeit bieten, mit uns an (internationalen) Projekten zu arbeiten, profitieren wir und unsere Kunden nicht nur aus geschäftlicher Perspektive, sondern insbesondere auch auf menschlicher Ebene.

International und heimatverbunden: Heimat ist dann, wenn du »angekommen« bist

Der mit dem i-work business Award verbundene Wettbewerb wurde in diesem Jahr bereits zum dritten Mal von der Wirtschaftsförderung Jena JenaWirtschaft und der Friedrich-Schiller-Universität Jena veranstaltet und stand unter dem Motto »Wirtschaftlicher Erfolg durch kulturelle Vielfalt«. Der Wettbewerb richtete sich an Unternehmen, die mit innovativen Konzepten und Maßnahmen die Interkulturalität in besonderer Weise und beispielgebend vorantreiben.

In erster Linie spielte die Gestaltung des gemeinschaftlichen Arbeitsalltags von Kollegen mit und ohne Migrationshintergrund eine ausschlaggebende Rolle, aber auch das Drumherum – das Zwischenmenschliche ­über die Arbeitszeiten hinaus – wurde als Vergabekriterium unter die Lupe genommen. Um den unterschiedlichen strukturellen, personellen und finanziellen Mitteln, die den teilnehmenden Firmen zur Verfügung standen, Rechnung zu tragen, wurde der Award in zwei Kategorien verliehen: KMU und Großunternehmen.

Sara aus Spanien und Cecilia aus Rumänien sind eine absolute Bereicherung für ihre Teams, unser Unternehmen und nicht zuletzt für die Stadt Jena. Sie zeigen, dass Heimat nicht an einen Ort gebunden ist, sondern an das Gefühl, das einen begleitet, wenn man seine Homebase verlässt und tausende Kilometer weit weg nicht nur privat, sondern auch beruflich Wurzeln schlägt. Gekommen, um zu bleiben sozusagen.

International auf allen Kanälen

Was aber macht dotSource zur Heimat? In aller erster Linie natürlich unsere Mitarbeiter. Sie sind es, die ihre Kollegen willkommen heißen und neue Mitglieder in die Großfamilie aufnehmen. Freundschaften und gute zwischenmenschliche Beziehungen sind die beste Basis für ein schnelles Einleben.

Internationale Fachkräfte, die gerade dabei sind, in Jena anzukommen, helfen wir auf Wunsch auch verstärkt bei Behördengängen oder bei der Wohnungssuche. Flexible Arbeitszeiten bieten zudem die Möglichkeit, Sprachkurse zu absolvieren. Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten, mit einer besonderen Arbeitsatmosphäre sind bei uns Standard.

Um unsere Willkommenskultur auch nach außen hin gut sichtbar zu machen, ist nicht nur unser Webauftritt in deutscher und englischer Sprache: Unternehmensinformationen für nicht-deutschsprachige Geschäftskunden und englische Stellenbeschreibungen für interessierte Bewerber sowie ein zielgerichtetes Personalmarketing, unter anderem auf Social-Media-Basis, gehören zu unserem international aufgestellten Portfolio.

Auch unsere Handelskraft-Artikel und Publikationen wie Whitepaper, Case Studies, und das jährlich erscheinende Trendbuch werden sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch veröffentlicht.

International, familiär und immer auf der Suche nach sympathischen Menschen mit guten Ideen

Unsere Großfamilie kann gar nicht groß, international und bunt genug sein. Werde auch du ein Teil von uns und überzeug dich selbst. Alle freien Stellen in Jena, Leipzig und Berlin findest du hier.
Wir freuen uns auf dich.

(14 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...

Schreibe einen Kommentar