Software-Auswahl – Community oder Enterprise Lizenz? Das ist die Frage! [5 Lesetipps]

software auswahl, enterprise edition, community edition, digitalisierung, digitale transformation
Quelle: Arek Socha auf Pixabay

Digitalisierung erfordert mutige, fundierte Entscheidungen und eine Strategie mit Weitsicht. Um die digitale Transformation zu meistern, sind viele Fragen zu beantworten und dementsprechend Entscheidungen zu treffen. Darunter in erster Linie: Welche Technologie soll mein Unternehmen begleiten und unterstützen, um meine gestellten Ziele zu erreichen? Welche Art von Software und welcher Anbieter erfüllt meine Bedürfnisse und Ziele am besten?

Wenn diese Schlüsselfragen beantwortet sind, entsteht häufig ein Dilemma unter den Entscheidungsträgern, das mit der gewählten Softwareversion zu tun hat: Community oder Enterprise? Kommt euch das bekannt vor?

Ob Community oder Enterprise: Die Antwort hängt von den Besonderheiten jedes einzelnen Kunden sowie der ausgewählten spezifischen digitalen Lösung ab und kann nicht pauschal beantwortet werden. Daher gehen wir heute näher auf ihre Unterschiede ein und erklären, in welchen Fällen die jeweilige Version geeigneter ist.

Software-Auswahl – Community Edition preiswerter, aber mit Begrenzungen

Wenn man von einer Community-Software-Version spricht, handelt es sich dabei meistens um eine kostenfreie Open-Source-Variante von Systemen, die als Demo-Version dient. Damit können sich Unternehmen eine Vorstellung davon machen und genauer schauen, welche Vorteile sie ihnen bringen kann, ohne dafür etwas auszugeben. Auf die gleiche Weise kann der Software-Anbieter schneller Feedback von einem potenziellen Kunden erhalten und herausfinden, wie seine Lösung ankommt.

Im diesem Zusammenhang ist die Community-Version sehr empfehlenswert für diejenigen Händler, Hersteller und Marken, die erst in die digitale Welt einsteigen wollen, nur über begrenztes Eintrittsbudget verfügen und/oder ein kleines Sortiment zum Verkauf anbieten.

Mit steigenden Anforderugen muss das System schneller und agiler arbeiten. Dementsprechend braucht es mehr Power in Form von Features, um diesem Anspruch gerecht zu werden. So kann man durch gewisse Erweiterungen oder Plug-ins die Lösung temporell erweitern. Sehr bekannt ist der Extensions-Marktplatz von Magento sowie seine große Entwickler- und Experten-Community. Allerdings kommen diese langfristig an ihre Grenzen.

Das gilt auch für den technischen Support. Viele Community-Versionen bieten gar keinen Support an und Unternehmen müssen dann selbstständig Lösungen finden.

Software-Auswahl – Enterprise Edition preisintensiver, aber eine gute Investition (in die Zukunft)

Sobald jedoch die Zukunftsaussichten groß und anspruchsvoll sind und das Daten- und Arbeitsvolumen steigt, ist eine Enterprise Edition definitiv zu bevorzugen. Und bitte nihct vom Preis abschrecken lassen!

Wenn es um Software-Begriffe geht, spricht man häufig über Skalierbarkeit, Flexibilität und ausbaufähige Lösungen. Für Unternehmen, die sehr hohe Ansprüche haben und bereits feststellen, dass ihr System bereits begrenzt ist, ist es ratsam, von Anfang an auf eine Enterprise-Version zu setzen. Außerdem ist diese mit einer Reihe von Diensten und Funktionen ausgestattet, die den Preis rechtfertigen und schnell Früchte tragen.

Community vs. Enterprise – Welche Lösung ist langfristig Kostentreiber?

Es ist klar, dass eines der stärksten Entscheidungskriterien der Preis ist. Dort gewinnt die Community-Version mit Abstand, aber in diesem Sinne muss man offen sein und sich die Zukunft vorstellen. Nicht alles, was billig erscheint, wird sich auf lange Sicht lohnen.

Das beste Beispiel: Wann immer ein System an seine Grenzen stößt oder modernisiert werden muss, stellt sich immer die Frage der Migration. Und hier ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass eine Migration von Community in der Regel schwieriger zu realisieren ist, mehr Kosten und Einsatz von Ressourcen verursacht.

Auf lange Sicht – auch im Sinne des Kunden und dessen Aussicht auf weiteres Wachstum – ist die Enterprise-Version die beste Wahl. Also keine Angst! Noch Fragen dazu? Unsere Experten beantworten euer Anliegen jederzeit gern.

Community vs. Enterprise – Jenseits der Kosten

Bei der Auswahl der passenden Software und Version gibt es – jenseits der Kosten – noch andere Aspekte zu beachten, wie die Anzahl der verfügbaren Features und Extensions (B2B-Module, CMS-Funktionalitäten, BI) und Qualitätsaspekte (Support, Weiterentwicklung, IT-Governance oder Sicherheit). Nicht alles ist eine Frage des Preises.

Jede digitale Lösung hat jedoch ihre Besonderheiten. Die Bedeutung, die bestimmte Funktionen für ein Shopsystem haben, ist bei einem PIM oder MDM möglicherweise nicht die gleiche. Und was für ein CMS entscheidend ist, ist für ein CRM wieder etwas anderes.

Die richtigen Tools für B2C und B2B

mdm. master data management, pim, whitepaper, dotsourceWir sorgen für den Durchblick bei zukunftsweisenden Technologien zu Themen wie E-Commerce, Datenmanagement und Digitalisierung. Mit welchen PIM- und MDM-Lösungen könnt ihr eure Daten intelligent verwalten und nutzen könnt, erfahrt ihr im runderneuerten Whitepaper »PIM- und MDM-Software auswählen«. Dort gehen wir detailliert auf die Spezifika beider Systeme ein, erklären, welche Vorteile sie haben und wie sie langfristig die positive Entwicklung eures Unternehmens unterstützen, damit ihr das passende System für eure Bedürfnisse auswählt. Dieser essenzielle Leitfaden steht hier exklusiv für Händler, Hersteller und Verlage zum kostenlosen Download bereit.

Unsere 5 Lesetipps der Woche

6 Gründe für Modernisierung von Legacy-Software [Dev-Insider]

Studie: Cloud-Rechenzentren sind erstaunlich energieeffizient [t3n]

Technologische Souveränität: Bei Chips und Software geht es ums Ganze [Heise]

Wenn der Schul-Rechner von Apple kommt [Süddeutsche]

Produkt- und Prozesstechnik verschmelzen [CIO]

(6 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...

Schreibe einen Kommentar