Bewerber-Blog: Kommunikation beseitigt Halbwissen

bewerblog.png

Deutschlands erster Bewerber-Blog bringt Personaler und Bewerber zusammen.

Die Personaler tun sich bislang schwer mit dem Internet: Zwar hat man mittlerweile das Einstellen von Jobangeboten in Online-Stellenbörsen in den Arbeitsalltag integriert, darüber hinaus passiert allerdings noch nicht viel. Keine der großen Internetstellenbörsen betreibt bisher einen Blog; das sinnvolle Feature RSS-Feeds für Stellenangebote gibt’s auch noch längst nicht überall.

Dabei bieten sich die Web2.0-Konzepte gerade zu an: Zum fachlichen Austausch unter Personalern, um potentielle Bewerber kennenzulernen und um mit Unsicherheiten, Halbwissen, Vorurteilen und alten Hüten aufzuräumen.

Der Bewerber-Blog glänzt nicht nur äußerlich. Um sich zu etablieren sind auch Gasteinträge und Themenwochen in Zusammenarbeit mit anderen Job-Bloggern vorgesehen. Die Blogosphäre ist also um ein Thema reicher geworden.

Beim Lesen fällt angenehm auf, daß keine trockenen, standardisierten Tipps zum Bewerbungsverfahren aufgelistet werden. Natürlich gibt es auch Job-Angebote. Aber vielmehr laden Themen wie Berufseinstieg, Bewerbungsunterlagen, Vorstellungsgespräch, Entscheidungshilfen etc. zu kontroversen Diskussionen ein. So kommt man endlich mal über diese Einheits-Bewerbungs-Tipps klassischer Trainings-Broschüren hinaus. Ich finds gut. 🙂

(noch keine Bewertung)
post ratings loaderLoading...

5 Reaktionen zu “Bewerber-Blog: Kommunikation beseitigt Halbwissen”

  1. “Die Blogosphäre ist also um ein Thema reicher geworden” … ?!
    Was ist mit meinem JOBlog (ca. 5.000 Besucher pro Tag, über 500 RSS-Abonennten und seit über 2 Jahren aktiv), Jo´s Karrierebibel (www.karrierebibel.de), Marcels JOBblog (www.jobblog.ch)… ?! Da gibt es schon ein paar 🙂
    Aber der Bewerber Blog ist auf jeden Fall nett gemacht! Mehr davon!

  2. Uih 🙂 Das war keine böse Absicht. Vielleicht hab ich gestern an der Stelle Google falsch bedient. Denn ich hätte secretsides.de finden müssen. Ich glaub, ich hab mich in dem Moment sogar gewundert. Also vielen Dank für das Input.