Coronatest mal anders: Bienen übernehmen die Arztrolle [Netzfund]

Coronatest mal anders Netzfund
Quelle: Kai Wenzel | Unsplash

Wie wärs? Statt mit normalen und unangenehmen Tests, dich ganz einfach mal von Bienen auf Corona testen lassen? Denn das Virus kann auch in der Atemluft eines Infizierten nachgewiesen werden. Dass Hunde den Virus trainiert erschnüffeln können ok, aber Bienen? Das ist jüngst Forschern der Universität Wageningen gelungen.

Coronatest mit Bienen: Zunge raus für positiv

Wie soll das denn gehen? Ganz einfach, die Bienen wurden in wenigen Minuten zum Corona-Erschnüffler trainiert: Sie bekamen Zuckerwasser und wurden währenddessen dem Atemgeruch von infizierten Nerzen ausgesetzt. Nerze? Genau. Die Raubtiere aus der Marderfamilie. Nach der Konditionierung machen die Bienen beim Kontakt mit dem Geruch des Virus einen coolen Move, sie strecken nämlich ihre Zunge raus. Das ist bestimmt lustig anzusehen, auch wenn es leider eine Corona-Infektion des Getesteten bedeutet.

Das Startup Insectsense will die Forschungsergebnisse kommerziell nutzen. So sollen die Bienen mit Hilfe einer Maschine automatisiert trainiert werden und mit einer anderen die Reaktionen der Bienen automatisch gemessen werden. So könnten die Bienen zukünftig tatsächlich die Atemluft von Menschen auf den Virus testen, natürlich ohne direkten Kontakt. Auch ein Biochip ist in Arbeit, der die Fähigkeiten der Geruchsrezeptoren von Insekten besitzen soll, so würden mit Machine-Learning-Modellen die Bienen von ihrer Arbeit freigestellt werden. 😊

Würdest du dich von Bienen testen lassen?

(7 Bewertung(en), Schnitt: 4,43 von 5)
post ratings loaderLoading...

Schreibe einen Kommentar