Cyberport24: Freitod eines Woot-Clones

cyberport24Das hat mich jetzt echt überrascht, was ich da bei Robert Basic entdeckt habe. Cyberport24 macht die Schotten dicht. Cyberport24 war der zweite Woot-Ableger in Deutschland, durch zu lange Entwicklungen kam ihnen leider Schutzgeld zuvor, was sicherlich auch schon ein kleiner Rückschlag war. Aber die eigentlichen Gründe hat Robert Basic schon mal kurz zusammengefasst.

  1. zur Verfügung stehendes Werbebudget war zu gering
  2. Resteverwertung von Produkten, die im Lager von cyberport vergammelten
  3. brutaler Preisdruck wg. Geizmentalität

cyberport24.jpg

Was ich sehr gut von Sven Klaufuß finde, das er uns seine Probleme schildert. Es heißt z.B., dass sie nur 0,2-0,3 Prozent der Einnahmen zu Werbezwecken gehabt hätten, was viel zu wenig wäre. Sven hat sich auf Henry Ford berufen der meinte: Wer aufhört zu werben, um Geld zu sparen, kann ebenso seine Uhr anhalten, um Zeit zu sparen. Das trifft den Nagel auf den Kopf.

Die Entscheidung das Projekt aufzugeben war sicher nicht einfach, aber wahrscheinlich immer noch die beste Lösung, besser als sinnlos Geld aus dem Fenster zuwerfen.

Die kompletten Info gibt es im Cyberblog

[via: Basicthinking]

(noch keine Bewertung)
post ratings loaderLoading...

Eine Reaktion zu “Cyberport24: Freitod eines Woot-Clones”