Deutsche Post macht Diskmailing

post.pngJa, CDRs per Post ins Haus. Diskmailing. Mann stelle sich vor, es liegt eine harte Postkarte im Kasten, zum aufklappen, entdecken, und auspacken. Die Vorderseite enthält ein werbestarkes Bildmotiv, die Rückseite Werbetext- und persönliche Angaben. Mittels der aufwändig verpackten CD, die mit Fotos, Texten, Grafiken, Animationen sowie Audio- und Videoinhalten belegt wurde, realisiert man ab nun crossmediale persönliche Postwurfsendungen.

Hinterlegt man seiner Aktion eine Landingpage evtl. mit Formularen, ist man mit dem Web-Shop im Briefkasten. Ich krieg grad Herzklopfen. Da hab ich selbst nicht mal ansatzweise selber drüber nachgedacht, obwohl ich Postwurfsendungen schon mal in der Hand hatte. Aber vorher die regionale Verbreitung von DSL checken oder checken lassen, um das Zielgebiet infrastrukturell einzuschätzen.

dpost2.png
Preisbeispiel:
Auflage 100.000
Format DIN lang
0,90 EUR
zzgl. Porto: 0,25 EUR

Quelle: ONEtoONE

(noch keine Bewertung)
post ratings loaderLoading...

3 Reaktionen zu “Deutsche Post macht Diskmailing”

  1. Na ja. Aus den Zeiten der Massenhaften AOL-CDs habe ich das Gefühl, eine CD aus dem Briefkasten zu nehmen, noch sehr ungut in Erinnerung. Sondermüll halt. Ich bin mir nicht sicher, welches Unternehmen mir eine CD schicken könnte, über die ich mich freuen würde. Vielleicht ein interaktiver Reisekatalog mit vielen schönen Filmen von Urlaubszielen? Keine Ahnung.

  2. servus Martin
    ja ich weiß die aol-cds hatten fix das müll-image, aber ich muss grad an die ganzen cdrs von so mancher hochschule denken, die derart über sich und ihre stadt erzählten.
    das mit dem reisekatalog find ich da auch schon mal spitze.
    und wenn so ne cd von obi käme oder von nem anderen baubastelmarkt wär es auch ne feine sache sicher.

    das marketingmittel ist nicht zu unterschätzen für
    -big player
    -regionale specials

  3. Ist die CD nicht tod? Selbst die klass. DVD steht grad vor Ihrem Untergang. Ich kann es mir für Kataloge vorstellen – die können relativ gesehen gezielter versandt werden. Aber eigentlich erwarte ich diese auch Online. Wer mag schon all die “komischen” CD’s verwalten…