Elektro-Boost BMW-Style: Wingsuits als neue Sportflitzer der Lüfte [Netzfund]

BMW e-Wingsuit Netzfund
Quelle: Jonathan Francis | Unsplash

Mit 300 km/h fliegen? Das ist mit einem Flugzeug vielleicht ganz schön wenig, aber mit einem Wingsuit, also einem Anzug mit Stoff zwischen den Armen und Beinen, welcher wie Flügel wirkt und es einem so erlaubt im freien Fall durch die Luft zu gleiten? Na klar, BMW macht‘s möglich. Die Elektrifizierung geht weiter und weiter und erreicht nun auch immer mehr die Lüfte.

Elektroantriebe sollen langfristig Verbrennermotoren komplett ersetzen. Deswegen ist es nur logisch, dass BMW auf die Idee kam, einen Elektroantrieb in einen Wingsuit zu verbauen. Dieser hat davor – Achtung: Sarkasmus – ja, viel zu viel CO2 auszustoßen. Und so langweilig oder anstrengend kann das Gleiten durch die Lüfte ohne Antrieb, ja auch nicht gewesen sein.😉

Elektro-Boost: E-Wingsuit – E wie »Einfach unnötig, aber cool«?

Innerhalb des Projekts »Electrified Wingsuit by BMW i« wurde erstmals ein Wingsuit elektrifiziert. Dabei hat BMW ein Antriebs- und Energiespeicher-Package entwickelt, welches aus zwei ummantelten Carbon-Propellern besteht. Insgesamt sind so 15 Kilowatt und eine Drehzahl von 25.000 Umdrehungen pro Minute abrufbar.

Dieser e-Boost kann ungefähr für fünf Minuten genutzt werden und ermöglicht Geschwindigkeiten von über 300 km/h. Zum Vergleich, normale Wingsuit-Piloten erreichen um die 100 km/h. Ob man die dreifache Geschwindigkeit unbedingt braucht, sei mal dahingestellt.

Das Projekt dauerte etwa drei Jahre. Der Doppelpropeller mit seinem Energiespeicher wurde leider nicht ganz stylisch in die Rückseite des Wingsuits integriert, was das ganze voll gerechtfertigt hätte, sondern musste in die Vorderseite. So sieht es leider nicht ganz so cool aus, aber sie werden sich schon was dabei gedacht haben. 😊

Was ist eure Meinung dazu, cool oder einfach nur unnötig?

(4 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...

Schreibe einen Kommentar