Facebook: Die Regionen bekommen Ihre Übersetzung wohl nach Abstimmung

facebook.pngFacebook geht geht die Internationalisierung nun durch Übersetzung an: Die User selbst werden aufgefordert, mitzumachen. Das sich das Unternehmen die jeweiligen Übersetzungen nicht leisten könne, steht außer Frage. Nach Firmen-Ermessen soll es so schneller und effizienter gehen. Johannes Siemers macht mit und erläutert, was es noch alles zu tun gibt. Das Unternehmen Facebook will jedenfalls Europa

» durch Übersetzung und Applikationen «

angehen.

via: golem

(noch keine Bewertung)
post ratings loaderLoading...

4 Reaktionen zu “Facebook: Die Regionen bekommen Ihre Übersetzung wohl nach Abstimmung”

  1. Warum sollte das jemand machen? Ich kann die Entscheidung nicht nachvollziehen… wenn facebook wenigstens “specials” wie webspace oder andere besondere features anbieten würde..

  2. Es funktioniert aber. Es finden sich ziemlich viele Leute die das übersetzen. Hab zum Spass auch mal 21 Sachen übersetzt. Die Applikation zum Übersetzen ist schon gut gemacht.
    Ist auch ne gute Idee das so zu machen und die Leute mit einzubeziehen, das bindet die Leute noch mehr an Facebook da sie sich beteiligt fühlen.

  3. ja,
    es hat was mit ‘bock haben’ zu tun und dem gefühl ‘ich war dabei’
    weiterhin bekommen zum shluss die user genau die ansprache von ihrem profil, die ihnen am meisten taugt.
    vielleicht heißt
    poke him
    dann
    poke ihn

  4. mh naja, “ich war dabei”-gefühle würde ich kriegen wenn ich am code von facebook beteiligt wäre aber nicht an text 🙂

    Kai, bestätige mal lieber meine “Freund-Anfrage” 🙂