StudiVZ ändert AGBs

studivzNach der Hacker Attacke neulich, schießt studiVZ jetzt zurück. Alle Mitglieder, der online Community, haben gestern die neuen allgemeinen Geschäftsbedingungen bekommen. Den Nutzern steht eine Frist von 2 Wochen zur Verfügung, um Widerspruch einzulegen. Wer gegen die AGB Widerspruch einlegt, dem wird mal schnell der Account mit dem ganzen Inhalt gelöscht.

Selbst bei kleinsten Verstößen, werden gegen dem Nutzer Schadenersatzansprüche geltend gemacht, sondern er soll sofort eine Vertragsstrafe zahlen.

Hier ein paar Auszüge aus der neuen Verordnung:

» 2.1 Voraussetzung einer Anmeldung als Nutzer bei studiVZ ist die Eigenschaft als Student / Studentin bzw. als ehemalige/r Studierende/r sowie die Vollendung des achtzehnten (18.) Lebensjahres «

» 2.4 Eine gewerbliche Nutzung ist nicht erlaubt. «

» 8.2Vertragsstrafenregelung: Verstößt ein Nutzer gegen eine oder mehrere Bestimmungen der Ziffern 2.1 bis 2.4 und/oder Ziffer 7., ist der Nutzer verpflichtet, eine vom Betreiber nach billigem Ermessen festzusetzende und im Streitfall vom zuständigen Gericht zu überprüfende Vertragsstrafe auf erstes Anfordern an den Betreiber zu zahlen. «

Das ist schon sehr hart. Muss man dann schon zahlen, wenn man gar kein Student ist? Die sollen sich freuen, dass die Community so gut ankam (bis jetzt).

Im Falle eines erneuten Hacker Angriffs, will studiVZ sogar 6.000€ einkassieren, falls sie ihn erwischen.

Für genauere Information sind hier die neuen AGBs.

Da bin ich doch schon am überlegen, ob ich da nicht austrete.

(noch keine Bewertung)
post ratings loaderLoading...

2 Reaktionen zu “StudiVZ ändert AGBs”