Sustainable Business is digital Business: Wie eure Webseite klimaneutral wird [5 Lesetipps]

Sustainable_Business_Lesetipps
Quelle: Teona Swift | Pexels

Produkte aus nachhaltigen Rohstoffen, faire Lieferketten und umweltschonende Versandprozesse sind ausschlaggebend für die Kaufentscheidung der Kunden. Was als Verkaufsargument begonnen hat, ist in vielen Firmen inzwischen fest in der Unternehmensphilosophie verankert und wird zunehmend zur Selbstverständlichkeit.

Schon kleine Veränderungen im Unternehmensalltag können Ressourcen sparen und Emissionen reduzieren. Angefangen bei der Mülltrennung, über klimaneutralen Postversand bis hin zur Investition in Klimaschutzprojekte. Die Maßnahmen sind vielfältig.

Da vor allem unser täglicher Datentransfer Unmengen an Strom verbraucht, ist eine wesentliche Stellschraube hierbei auch der CO2-Ausgleich der eigenen Unternehmenswebsite.

Sustainable Business is digital Business: Datentransfer frisst Strom

Die Server, die verantwortlich für das Hosting von Websites sind, laufen rund um die Uhr und verbrauchen dabei enorm viel Strom. Inzwischen gehört unser alltäglicher Datentransfer zu den Top-Ten der globalen CO2-Übeltäter. Der CO2-Abdruck der Internetnutzung eines Jahres ist somit sogar vergleichbar mit dem des Flugverkehrs. Sustainable UX-Designer haben es sich zur Aufgabe gemacht, Websites so zu gestalten, dass die Umweltbelastung beim Aufruf einer Seite möglichst gering ist. Trotzdem lässt es sich nicht vermeiden, dass jeder Klick auf der Website CO2-Emissionen verursacht.

Was also tun, wenn Unternehmen nicht auf den Online-Auftritt verzichten können?

Sustainable Business mit klimaneutralen Websites: So geht’s

Mit der Zertifizierung zur klimaneutralen Website, könnt ihr die Belastung eurer Internetseite ausgleichen. Verschiedene Anbieter wie climatepartner oder natureoffcie ermöglichen es, eurem Unternehmen, in klimapositive oder soziale Projekte zu investieren. Somit werden Aktivitäten finanziert, die Treibhausgase binden und somit den eigenen CO2-Ausstoß ausgleichen.

Hierzu wird zunächst anhand des Energieverbrauchs des Gerätes eines Nutzers, der Datenübertragung selbst und durch das Hosting im Rechenzentrum, die CO2-Belastung eurer Website analysiert. Anhand dieser berechneten CO2-Emission wird sichergestellt, dass die Belastung durch ein Klimaschutzprojekt ausgeglichen wird.

Sustainable Business: auch bei uns

Viele Unternehmen setzen bereits auf klimaneutrale Websites und auch dotSource ist ClimatePartner. Wir unterstützen das Projekt »Wasserkraft Virunga«, bei dem mittels eines Laufwasserkraftwerks nachhaltige Energie gewonnen wird, die etwa vier Millionen Einwohnern Zugang zu Elektrizität ermöglicht.

5 Lesetipps

5 Gründe für Ihr Unternehmen klimaneutral zu werden [.planetly] 

Computer und Internet mindestens so klimaschädlich wie Flugverkehr [Stern] 

Klimaneutrales Unternehmen – vermeiden, verringern und kompensieren [DQS] 

Klimaneutrale Webseite – Kleiner Aufwand, große Wirkung [ClimatePartner] 

Webseiten nachhaltiger gestalten [reset.org] 

 

(5 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...

Schreibe einen Kommentar