Netzfund: Werbefrei durch’s Leben – Der Ad-Blocker für den Alltag

Ad-Brille von Kickstarter
Quelle: Kickstarter

Wildes Blinken hier, wildes Blinken da. Heutzutage erinnert so mancher Webauftritt an einen Besuch im Londoner Piccadilly Circus oder des New Yorker Times Square. Abhilfe schaffen Ad-Blocker. Aber auch im realen Leben werden wir mit immer mehr Werbung und Medien überflutet. Eine analoge Brille soll uns zukünftig vor all diesen Reizen schützen.

Zum Beitrag
(18 Bewertung(en), Schnitt: 4,94 von 5)
post ratings loaderLoading...

Display Ads trotz AdBlocker – Wie einige Advertiser die Werbesperre nun doch umgehen

Kreativer Umgang mit Adblockern
Kreativer Umgang mit Adblockern
Im Netz tobt der Kampf um Aufmerksamkeit. Egal ob man es auf Conversion, Traffic oder Klicks absieht, alle, die im Internet Geld verdienen wollen oder müssen setzen auf Werbung. Ganz gleich, ob man die eigene Seite durch Werbung finanziert oder als Händler oder Hersteller auf diesen Seiten werben möchte. Blöd nur, wenn die Rechnung nicht aufgeht, da der Nutzer keine Werbung sehen möchte und einen AdBlocker installiert hat.

Zum Beitrag
(2 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...

Mit Micropayments gegen AdBlocker – kann das funktionieren?

Grafik: Adrian Scottow
Grafik: Adrian Scottow
Jeder Internetnutzer möchte, dass Websites so schnell wie möglich laden und man nicht von blinkender Werbung abgelenkt wird. Jeder Content-Creator möchte hingegen, dass Internetnutzern Werbung ausgespielt wird und so Ad Impressions generiert werden. Ein Widerspruch, denen zahllose Debatten versuchten aufzuklären.
 
Die Reaktion der Publisher: Zugang nur noch mit deaktiviertem AdBlocker. Das können sich aber nur die großen Player, wie beispielsweise Bild.de, leisten. Einen kompromissbereiteren Weg geht der Browser von Brendan Eich, dem ehemaligen CEO der Mozilla Corporation. Wird sich aber das Konzept von Micropayments in der breiten Masse durchsetzen?
 

Zum Beitrag
(3 Bewertung(en), Schnitt: 3,67 von 5)
post ratings loaderLoading...

Adblock-Rate gesunken – Zeit, die Korken knallen zu lassen?

Grafik:USA BALTIMORE PROTESTS
Grafik:USA BALTIMORE PROTESTS
Der “Bitte keine Werbung einwerfen”-Sticker der digitalen Zeit nennt sich Adblocker – egal ob Display-, YouTube- oder sogar Audio-Werbung innerhalb der Spotify-App: Das Plugin für Chrome, Firefox und Co. filtert (fast) alles, was sich Werbung schimpft. Verständlich, gab es doch Zeiten in denen auf manchen Webseiten mehr visueller Overflow und Bewegung herrschte als auf einem Holi-Festival.

Die Werbebranche überlegt schon lange, wie man mit dem unliebsamen Programm umgehen soll. Und so jubelte man, als Mitte April erste Zahlen zur Blockrate für das erste Quartal 2016 einen leicht sinkenden Anteil geblockter Online-Werbung zeigten. Gibt es also Gründe für einen optimistischen Blick in die Zukunft?

Zum Beitrag
(7 Bewertung(en), Schnitt: 4,71 von 5)
post ratings loaderLoading...